AnneKlatsche hat geschrieben:
41acul hat geschrieben:
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

AK


*Lach* im Gegenteil, denn dass die Notfallmedizin oder Akuterkrankungen nicht die Domäne der Homöopathie sind dürfte sich herumgesprochen haben, aber sonst sind alleine schon die fehlenden Nebenwirkungen ein Grund es mit der Hopa zu versuchen und dort wo es keine staatlichen Krankenversicherungen gibt, ist sie sicherlich auch alternativlos.
Fumaria ...

Mir reicht, dass ich einmal an eine "HoPa-Koryphäe" geraten bin, die mich ohne mit der Wimper zu zucken über die Klinge hätte springen lassen. Übrigens war der auch Schulmediziner, aber so "verklärt", dass er das augenscheinliche nicht mehr sah.

Ich war Anfang 30 und meine Baustelle waren Schilddrüsen-Überfunktionen, mal weg, mal da.

Mir gings wieder mal ziemlich mies und dieser Arzt wurde mir dringend empfohlen. Ich ging also hin. Auf meine Hinweise ging er gar nicht ein, sondern war ständig irgendwas am messen und letztendlich hat er mir von A bis Z alles verschrieben, natürlich pflanzlich, was sonst.

Ich nahm das Zeug, aber mir gings nicht besser. Ich ging also in meiner Not in meine altbekannte Uni-Klinik und dort wurde ich nach verschiedenen Untersuchungen quasi notoperiert. Mein Schilddrüsenhormonwert war bei über 800, normalerweise ist er bei 180, wenn ich mich richtig erinnere. Wie auch immer ... Ich hätte jeden Moment ins Koma fallen können.

Seitdem hat mich keiner mehr von diesen "Pflanzengöttern" gesehen und es wird mich auch keiner mehr sehen. Umbringen kann ich mich auch allein. Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Menschen die auf dem Gewissen haben. Aber wenn irgendwelche Pflänzlein im Spiel sind, dann kontrolliert ja vermutlich keiner mehr.

AK
Fumaria1@
Der Romantiker Friedrich Hölderlin ist als ein vom Wahnsinn besessener Dichter ist in die Geschichte eingegangen....Ich würde ihn deshalb nicht als Referenz nennen......
leonetta hat geschrieben: Fumaria1@
Der Romantiker Friedrich Hölderlin ist als ein vom Wahnsinn besessener Dichter ist in die Geschichte eingegangen....Ich würde ihn deshalb nicht als Referenz nennen......


Ich weiß, dass Hölderlin diesen Ausspruch machte kurz bevor er in die "Irrenhaus" kam, deswegen ist er dennoch nicht falsch.
AnneKlatsche hat geschrieben: Fumaria ...

Mir reicht, dass ich einmal an eine "HoPa-Koryphäe" geraten bin, die mich ohne mit der Wimper zu zucken über die Klinge hätte springen lassen. Übrigens war der auch Schulmediziner, aber so "verklärt", dass er das augenscheinliche nicht mehr sah.

---------

Seitdem hat mich keiner mehr von diesen "Pflanzengöttern" gesehen und es wird mich auch keiner mehr sehen. Umbringen kann ich mich auch allein. Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Menschen die auf dem Gewissen haben. Aber wenn irgendwelche Pflänzlein im Spiel sind, dann kontrolliert ja vermutlich keiner mehr.

AK


Nun vor falschen Diagnosen und anschließende falsche Behandlungen ist niemand gefeit. Und wer heute ins Krankenhaus geht riskiert eine Ansteckung mit multiresistenten Keimen auch nicht ganz ohne. An ärztlichen Kunstfehlern sterben jedes Jahr fast 50.000 Menschen ohne die Dunkelziffen.
Viel entscheidender ist für mich dass z, B. die TCM oder die Naturheilkunde in vielen Teilen der Welt alternativlos ist.
Fumaria ...

Was die Keime anbelangt, gebe ich Dir uneingeschränkt recht. Das ist etwas, wovor ich Angst habe.

Wer ist aber schuld an diesen Keimen? Sind es nur die Ärzte, weil sie früher immer sofort AB gegeben haben und das in Massen? Sind es die Patienten, die das AB nicht wie vorgeschrieben eingenommen haben und nach wie vor schludern? Sind es die mittlerweile schlimmen hygienischen Verhältnisse, die in Krankenhäusern herrschen? Ist es die Tierindustrie, die tonnenweise sogar Reserve-AB an Tiere verfüttert?

Und natürlich machen auch Schulmediziner Fehler. Aber eben die anderen auch. Es sind Menschen.

Natürlich ist in Ländern, in denen es nichts anderes gibt, Pflanzenheilkunde wichtig. Ich behaupte ja nicht, dass sie nicht hilft. Nur sind ihr Grenzen gesetzt, wenns schlimmer wird mit der Erkrankung. Und da hat dann halt die Schulmedizin noch einiges in petto.

AK
@AnneKlatsche ich komme beruflich aus der Schulmedizin und habe miterleben müssen oder dürfen, wie alle Normwerte so weit nach unten korrigiert wurden dass fast alle krank wurden, nur um größere Umsätze zu ermöglichen. Diese ganzen Manipulationen sind bei der Hopa oder TCM unbekannt.
Natürlich hat die Schulmedizin ihre Stärken, die beziehen sich aber hauptsächlich auf den Bereich der Chirurgie, die wirklich Phantastisches leistet.
von 41acul » 09.01.2019, 11:17 aus " Die Schulmedizin"

@shekinah
@DasBoese
Ich muss schon auch sagen, der Nick ist gewöhnungsbedürftig. Ich habe ihn aber vorurteilsfrei zunächst angenommen.
Unabhängig davon, DasBoese hat vollkommen Recht. Die Schulmedizin, das international ausgetauschte Wissen der neuesten Erfahrungen und Verbesserungen - Medizin ist nun einmal eine empirische Wissenschaft -, hat nichts zu tun mit Gesundheitspolitik und damit Regelungen und Beschränkungen der Anwendungen. Als Beispiel, die zum Teil mangelnde Versorgung mit ärztlichen Leistungen auf dem Lande mit entsprechenden unzumutbaren Wartezeiten, hat mit Schulmedizin nichts zu tun.

Felix
von 41acul » 09.01.2019, 18:47 aus "Die Schulmedizin"

@Shekinah,
aber natürlich bringt Schulmedizin auch "Leute um". Das ist doch gar keine Frage, genauso wie der Straßenverkehr Leute umbringt. Jede Operation, selbst die kleinste, hat Risiken, selbst jedes Medikament das wirkt, hat Risiken. Es ist immer ein Abwägen der Risiken zum erhofften Nutzen. Lasse ich aber den Nutzen sausen, wenn z.B. beim Hodenkrebs - selbst mit Gehirnmetastasen - 99% richtig geheilt werden und einer von Hundert stirbt? Genau das ist Schulmedizin. Auch das: Was mache ich mit einem Patient der nur eine Rettungswahrscheinlichkeit von 5% hat. Operiere ich ihn trotzdem oder empfehle ich trotzdem Chemotherapie? Sage ich dem Patienten die schlechten Aussichten?
Und auch ein Arzt ist ein Mensch mit unbeabsichtigten Fehlern und Fehleinschätzungen.
Grüße Dich, ich bin sicher, wir verstehen uns gut.
Felix
vielleicht dann noch ein bisschen "Futter" für die Zweifler:
auf dem Homöopathie Online Kongress gibt es u.a. ein paar namhafte "Verfechter"/Anwender dieser Methode ;-)
https://de-de.facebook.com/UnitedToHealAkademy/
https://www.unitedtoheal.com/

ist nur komisch, dass dann ein Bundeswehrkrankenhaus meinem Sohn son blödsinniges Zeug gegeben hat ... (ohne, dass er nachgefragt hat) grübel, grübel ....

einer meiner Ausbilder Dr.med Max Otto Bruker war ebenfalls ein überzeugter Anhänger dieser Richtung
Ich finde es schade, wenn Menschen, die es nicht ausprobiert haben sich Urteile erlauben

und warum kann man nicht endlich die Naturheilkunde und die Schulmedizin gleichberechtig nebeneinander stehen lassen - viele Diskussionen wären dann überflüssig und viele Resistenzen

mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen war noch nie effizient ;-))

wir sind mittlerweile bei Gesundheitskosten von fast 400 Mrd angekommen und dies wird nicht das Ende sein
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Gesundheitsausgaben/Gesundheitsausgaben.html
Das Problem ist ganz einfach dargestellt. Niemand hat ernsthaft etwas gegen Naturmedizin. Heerscharen von Spezialisten sind weltweit auf der Suche nach Wirkstoffen aus der Pflanzen und Tierwelt und die Schulmedizin verdankt dieser Forschung unverzichtbare Arzneimittel.
Nur Homöopathie ist keine Naturmedizin, es ist nicht mehr als ein unsinniger Verkauf von neutralem Wasser zu einem Preis von mehreren Tausend Euro pro Liter. Der Unterschied zu Mineralwasser besteht nur darin, dass es ein Apotheker bei jedem Verdünnungsschritt geklopft hat - das Gefäß mit Inhalt auf den Tisch geschlagen - und das Mineralwasser auf dem Transport zum Supermarkt zwangsläufig geschüttelt wurde. Wie kann man glauben, dass auf das kleine Molekül Wasser (H2O) plötzlich heilende Wirksubstanzen übertragen wurden - allein durch klopfen - ohne das sich dabei das Molekül in irgendeiner Weise nachweislich verändert hat. Niemand auf der Welt hat jemals einen Nachweis erbracht.
Einen Vorteil hat es allerdings, diese Wasserbehandlung, sie spart dem Gesundheitssystem Milliarden Euro an teuren wirksamen Arzneimittel. Die Gläubigen verzichten darauf. Wir sind in der Schulmedizin in der Spitze bei 100.000.- € pro Jahr an Medikamentenkosten pro Krankheitsfall angekommen, Tendenz steigend.
Dagegen sind die 620 Millionen für Homöopathie ein Sparschwein für die Krankenkassen. Allerdings wird dieser Unsinn nur in unserem Lande von der Gemeinschaft bezahlt. Es fehlt den anderen Ländern der geschuldete Wirknachweis.
Fumaria hat es einmal richtig gesagt, es fehlen die Nebenwirkungen. Das ist völlig richtig, ohne Wirkung kann es auch keine Nebenwirkung geben.
Hahnemann, der Begründer der Homöopathie:] Zur Begründung der Hochpotenzen ging er davon aus, "dass sich hier „die Materie […] roher Arznei-Substanzen […] zuletzt gänzlich in ihr individuelles geistartiges Wesen auflöse“. Also viel Spaß bei der Geisterjagd.
Felix
lieber felix

wer es nie probiert hat sollte aber aufhören mit diesem "nichtwissen" auf "die pauke" zu hauen, sondern ein gewisses mass an toleranz üben können

bruker hat es mal versucht simpel zu erklären:
einer bespielten mc(gab´s damals noch)- die cd ist alternativ dazu zu nennen -
sieht man nicht an, ob sie bespielt ist, auch wenn man sie auf die waage legt

und mir hat z.b. vor vielen jahren bei einer lebensmittelvergiftung , bei der ich gern das schulmedizinische mittel meines naturheilkundlichen arztes geschluckt habe - letztendlich die homöopathie geholfen....(hätte noch mehr beispiele)
die gut und wohldosierte kombi ist es - nicht mehr aber auch nicht weniger

- ich schau ob ich den vortrag noch hab, dann schick ich ihn dir gerne -

jetzt sind erst mal meine patienten dran ;-))
Die Wirksamkeint meiner eigenen Heilerfahrung mit eigenem Heilverfahren ist auch nur durch meinen Genesungsprozess selber belegt und hat die Schulmediziner in Erstaunen versetzt, weil sie der Überzeugung waren, dass das, was ich erreicht habe, medizinische völlig unmöglich sein muss.

Wie heisst der Satz schon wieder? Ah ja, wer heilt hat recht und ein Arzt sagte mir mal, dass er niemanden heilen könne, das könne immer nur der Patient selber. Ich glaube ihm.
@Shekinah,
das ist auch genau so, ohne die unglaubliche Heilkraft des eigenen Körpers wäre die Medizin auf verlorenem Posten. Ärztliches Bemühen kann nur Unterstützung dieses Prozesses sein. Wir bringen den Patienten oft riesige Wunden bei, damit es besser wird. Dass das Ganze wieder richtig zusammenheilt, das macht der Körper des Patienten. Schulmedizin heißt nicht, dass sie alles weiss. Vieles ist auch hier noch ein Rätsel. Wir stehen dazu und benennen es. Das ist der Unterschied zur Alternativmedizin, die behaupten, sie wüssten alles genau.
Gruß
Felix
@Shekinah
zitat: "Ah ja, wer heilt hat recht und ein Arzt sagte mir mal, dass er niemanden heilen könne, das könne immer nur der Patient selber. Ich glaube ihm".

vielen dank teile ich zu 200 %

@felix
zitat: "das ist auch genau so, ohne die unglaubliche Heilkraft des eigenen Körpers wäre die Medizin auf verlorenem Posten. Ärztliches Bemühen kann nur Unterstützung dieses Prozesses sein. Wir bringen den Patienten oft riesige Wunden bei, damit es besser wird. Dass das Ganze wieder richtig zusammenheilt, das macht der Körper des Patienten."

auch dir danke - unterschreibe ich ebenfalls

zitat "Schulmedizin heißt nicht, dass sie alles weiss. Vieles ist auch hier noch ein Rätsel"

liegt (leider) immer daran, welche art von mediziner vor dir steht !!

zitat: " Wir stehen dazu und benennen es."

ich wünschte es wäre so :shock:

zitat " Das ist der Unterschied zur Alternativmedizin, die behaupten, sie wüssten alles genau."

wo steht das, wer sagt das ?? wo kann ich das nachlesen/hören - danke
....das es allerdings auch hier - wie in der schulmedizin - sehr besondere exemplare gibt, steht ausser zweifel
und diese besondere art von "arroganz" ist mir ein gräuel (auf beiden seiten)
von denen sollte dann vielleicht weniger geredet werden