Seit etwa 7 Jahren nehme ich regelmäßig Lisinopril, brauchte selten Li. 20, oft genügte eine viel niedrigere Dosis, messe seit der Hirnblutung Mai 17 morgens und abends den Blutdruck.
Meine Leberwerte waren immer ok, auch 2011, nach der hochdosierten Chemo.
Deshalb hatte ich gar nicht damit gerechnet, sie könnten sich irgendwann verschlechtern, was seit Nov. der Fall ist.
Sie verträgt also diese ACE-Hemmer offenbar nicht mehr, aber ich nehme sie weiterhin, da ich keine gute Alternative fand.
Allerdings bemühe ich mich sehr, das Medikament zu reduzieren, lebe also noch entspannter als bisher seit der Rente, und vermeide möglichst Aktivitäten, die den Blutdruck bei mir steigern, auch wenn ich sie liebe...
Strebe nun nur noch einen Blutdruck von 140/90 an, und nicht mehr den optimalen von 120/80. (Cholesterin war immer zu hoch, Ablagerungen in der Carotis zeigten sich schon mit 56.)

Oder gibt es doch eine Alternative?


Andere Blutdrucksenker wie z.Bsp. der Betablocker Metoprolol, den ich seit der Hirnblutung alle 3 bis 5 Tage nehme, wenn der Puls zu hoch wird, belasten die Leber nicht weniger, meinte meine Hausärztin.
Eine gute Bekannte, Chemikerin mit Erfahrung in der Pharmazie,
meinte, ich solle es doch mal mit dem guten, alten Clonidin versuchen...
Aber meine Hausärztin ist sicher, daß dieses die Leber nicht weniger belastet.-

Wer hat Erfahrung mit medikam. geschädigter Leber, und könnte mir einen guten Rat geben?
Leider ist es so, dass viele Medikamente, die bei chronischen Erkrankungen verabreicht werden, die Leber langfristig schädigen. Was die Medikamentenauswahl betrifft, werde ich hier keinen Rat geben können. Was ich aber in diesem Zusammenhang ansprechen möchte ist die regelmäßige Entgiftung durch das Heilfasten. Am besten in einer Naturheilklinik, die einer schulmedizinischen, internistischen Klinik angeschlossen ist. Ein Austausch zwischen beiden Fachabteilungen kann in jedem Fall angeregt werden und man bekommt mit Sicherheit wertvolle Tipps. Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert.
Versuche es doch mal homöopathisch mit ""Hypercoran"" von der Firma Pascoe, wirkt hervorragend und schnell.
Hoch wirksam für die Leber sind Produkte aus Mariendistel.

Ein Medikament mit standardisiertem Extrakt ist Legalon. Es gibt ein schwächeres und ein starkes Präparat.
Legalon ist relativ teuer, aber die Kassen übernehmen in Ö die Kosten.

Mariendistel hilft wirklich - Patienten mit schwerer Pilzvergiftung bekommen das, um ihre Leber bis zu einer ev. Transplantation am Arbeiten zu halten.

Wer allergisch ragiert auf Kamille sollte Mariendistel nicht nehmen - sonst gibt es keine Nebenwirkungen - auch bei hohen Dosen.
@barbera

Danke für Deinen guten Tip! Werde das Legalon später googeln.
Die Hepar Hevert-Lebertabletten (Präparat mit Mariendistel, Schöllkraut, Löwenzahn, und Ehrenpreis), die mir meine Hausärztin zusätzlich verschrieb, nahm ich nicht, denn ich brauche doch kein Placebo, dachte ich bisher, für mich war der wissenschaftliche Nachweis der Wirksamkeit eines Präparats immer ausschlaggebend.-
Nach allem, was ich las, konnte die Wirksamkeit von Mariendistel-Präparaten wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden.
Aber da das Legalon offenbar sogar bei "Pilzvergiftung" wirklich helfen soll, werde ich es später in meiner Apotheke bestellen.
Danke!!


@Fumaria

Neulich dachte ich, ich sollte Dir endlich danken für Deinen für mich sehr wichtigen Hinweis auf "xlibris", und jetzt nutze ich also die günstige Gelegenheit! (Zunächst aber herzlichen Dank für Deinen Tip, werde später "Hypercoran" googeln.)
Trotz zunehmender Vergesslichkeit seit der Hirnblutung fiel er mir ein, als ich mich für die Interpretation von Hölderlins Gedicht "Hyperions Schicksalslied" sehr interessierte, ich liebe die 3. Strophe...
Zur griechischen Mythologie habe ich seit meiner Jugend eine tiefe innere Beziehung, und als ich von diesem neuen Befund erfuhr, tröstete mich tatsächlich sein Schicksalslied, was eine gute Bekannte, säkulare Buddhistin wie ich, erstaunte.
Ich wunderte mich ja selbst, und googelte "xlibris Hölderlins schicksalslied", und mir wurde klar, daß ich dieses grundsätzliche Einverständnis mit dem Leben, egal, wie es ist, bei den Alten Griechen liebe, diese "amor fati" (nannte Nietzsche diese Haltung so?)...
Deswegen also konnte mich die 3. Strophe trösten, natürlich auch wegen dieser wunderbaren Poesie...-
Z.Zt. "larviere" ich also wie einst Odysseus zwischen "Skylla und Charybdis" (Leberversagen und Hirnblutung)...


@Leandra

Danke Leandra, daß Du reagiert hast, obwohl wir uns noch nie im polit. oder philos. Forum begegneten.
Das Heilfasten wurde mir schon sehr empfohlen, aber leider bin ich ja noch immer untergewichtig.
Meine Hausärztin legte mir dringend nahe, zuzunehmen, denn Untergewichtige sterben früher an Leberversagen.
Und leider müsste ich bei einer Fastenkur in einer Klinik täglich die Höchstdosis von Lisinopril nehmen, denn mein Blutdruck steigt immer bei vielen sozialen Kontakten, auch wenn ich mich dabei wohl fühle.-
Auch wenn ich Beiträge im Forum schreibe, oder antworte, steigert das leider meinen Blutdruck.
Nur einmal wöchentlich schaue ich deshalb hier rein, hab ich mir nun vorgenommen, höchstens zweimal, hoffentlich schaffe ich das! :)
Mal etwas zum Blutdruck der heute angeblich so wichtig ist, da werden sinn und haltlos an den Werten herumgedeutet nur um teure Medikamente verkaufen zu können. Es galt bis vor Kurzen die Faustregel 100 plus Lebensalter für den ersten also den systolischen Blutdruckwert und für den diastolischen lediglich dass er den Wert von 110 nicht dauerhaft überschreiten sollte.
Es ist also schwachsinnig für einen 70 jährigen Menschen einen Blutdruch von 120/80 haben zu wollen, es sei denn man will ihn durch ein Hasenherz auslösende Angsgefühle zum Patienten machen.
Einer der führenden Gerontologen sagte mir in einem Gespräch, dass bei einem 17 Jahre alten Pferd, das nie geraucht, kein Fleisch gegessen oder Alkohol getrunken hat, das auch nicht auf der Couch vor dem Fernseher verblödet ist, die Gefäße ebenso verkalkt sind wie bei einem Menschen und der Blutdruck genau deswegen eben auch erhöht ist.
Akupressur kann auch helfen und kostet nichts,
https://www.liebenswert-magazin.de/akup ... -1453.html
barbera hat geschrieben: Hoch wirksam für die Leber sind Produkte aus Mariendistel.

Ein Medikament mit standardisiertem Extrakt ist Legalon. Es gibt ein schwächeres und ein starkes Präparat.
Legalon ist relativ teuer, aber die Kassen übernehmen in Ö die Kosten.

Mariendistel hilft wirklich - Patienten mit schwerer Pilzvergiftung bekommen das, um ihre Leber bis zu einer ev. Transplantation am Arbeiten zu halten.

Wer allergisch ragiert auf Kamille sollte Mariendistel nicht nehmen - sonst gibt es keine Nebenwirkungen - auch bei hohen Dosen.


ich nehme regelmäßig Leber-Mariendistel-Produkte - gibt es auch in der Drogerie....
vermutlich sind die apotheken-pflichtigen Produkte allerdings effektiver...
Das Heilfasten wurde mir schon sehr empfohlen, aber leider bin ich ja noch immer untergewichtig.
heilfasten hat erst mal nichts mit dem gewicht zu tun .... der stoffwechsel soll einfach anders "geregelt" werden
die gewichtsabnahme beim heilfasten ist nicht die priorität

Meine Hausärztin legte mir dringend nahe, zuzunehmen, denn Untergewichtige sterben früher an Leberversagen.
zunehmen auf "kommando" ist wohl ein wenig schwierig ....
was sagen denn die schilddrüsenwerte ? eine überfunktion kann hier einer gewichtszunahme entgegenwirken ... auch herzprobleme können die folge sein....

Und leider müsste ich bei einer Fastenkur in einer Klinik täglich die Höchstdosis von Lisinopril nehmen, denn mein Blutdruck steigt immer bei vielen sozialen Kontakten, auch wenn ich mich dabei wohl fühle.-
bei einer fastenkur kann es sein, dass die medikamente aus andern gründen reduziert werden sollten/können .... deshalb wurde ja auch der aufenthalt in einer klinik empfohlen...
Der Wirkstoff der Mariendistel heißt Silymarin.
Man kann ihn nicht synthetisch herstellen - er muss immer noch aus der Pflanze gewonnen werden und ist deshalb wahrscheinlich noch nicht auf der Liste der laborfixierten Pharmaprodukte.

Ich weiß, wovon ich spreche.
Ich kenne einen Arzt, der Leberspezialist am AKH Wien ist und mit Silymarin kaputte Lebern wochenlang am Funktionieren hält.

Er meint, dass das Produkt deshalb nicht intensiv beworben wird, weil es auch Alkoholikern hilft.
Angeblich neigen die dann dazu, noch mehr zu trinken und sich gleichzeitig das Gegenmittel für die Leber zu Gemüte zu führen ...
Das ist eine Botschaft aus der Gerüchteküche, aber irgendwie scheint es plausibel.

Versuch Mariendistel - der Wirkstoff ist DAS Mittel gegen Leberschäden.
Es gibt nichts Besseres.
Da ja die ACE-Hemmer in der Regel bei Herzinsuffiziens gegeben werden, ist es sicher schwierig hier eine Prognose über eine Veränderung der Medikamente abzugeben.

Mariendistel würde ich auch auf jeden Fall nehmen. Du kannst damit nichts verkehrt machen.
Es kann auch oft helfen einfach mal den Arzt zu wechseln, weil jeder ja seine eigenen Rezepturen im Kopf hat.
...vielen Dank, vor allem an @barbera,
Ich habe mir soeben ein hochdosiertes Präparat mit Mariendistel bestellt.
Ich muss seit vielen Jahren so ACE-Dinger einnehmen, und meine Leber/Gallenwerte sind zum Teil dadurch ziemlich schlecht.
@all

Danke für Eure sehr hilfreichen Beiträge!!!
Es ist beruhigend, zu wissen, daß man hier immer jemanden finden kann, der ähnliche Probleme hatte, und der guten Rat geben kann.

(Hab leider PC-Probleme, schreibe nur kurz.)

@Fumaria

Nochmal wechseln schaffe ich nicht, aber meine jetzige Hausärztin toleriert es eher, wenn ich das von ihr Empfohlene nicht nehme. (Die sehr erfahrene vorherige war sauer, als ich erneut Gastritis bekam, weil ich das Omeprazol nicht mehr nahm.)
Da ich eine Gehirnblutung hatte, muß ich mit einer 2. rechnen, aber es beruhigt mich, zu erfahren, es kann wohl auch mehr als 140/90 sein, z.Bsp. 145/93 am Abend, was neulich trotz Lisi 5 der Fall war, obwohl ich an diesem Tag keinen Beitrag im Forum schrieb (dann erhöht sich immer mein Blutdruck)und völlig entspannt lebte..


@Marcella

Du hast also auch diese Probleme mit sich verschlechternden Leberwerten.
Auch ich liebe das LEBEN über alles, und deshalb bemühe ich mich sehr darum, die Leber so lang wie möglich zu erhalten.
Mein Gamma-Gt ist nun etwas über 200, aber bis 1000 kann es ansteigen, GOT und GPT beträgt z.Zt. etwas über 60, das GOT kann glaube ich, bis 100 ansteigen.
Noch fühle ich mich nicht geschwächt, so wie jetzt könnte es also ewig bleiben! :)
@Migranda
Ich möchte hier überhaupt nicht ins Detail gehen oder großspurig Ratschläge erteilen.
ABER seit ich vor zirka 4 Jahren meine Ernährung angepasst habe, sind meine Leber-Gallen-Probleme erheblich besser geworden. Sogar mein Hausarzt war erstaunt :wink:
Ich halte mich einigermaßen, nein, nicht strikt oder immer, nach einem Buch von Dr. Nicolai Worm....
(Leberfasten nach Dr. Worm, Dr. Nicolai Worm/Melanie Teutsch)
[quote="Migranda"]
@Fumaria

Nochmal wechseln schaffe ich nicht, aber meine jetzige Hausärztin toleriert es eher, wenn ich das von ihr Empfohlene nicht nehme. (Die sehr erfahrene vorherige war sauer, als ich erneut Gastritis bekam, weil ich das Omeprazol nicht mehr nahm.)
Da ich eine Gehirnblutung hatte, muß ich mit einer 2. rechnen, aber es beruhigt mich, zu erfahren, es kann wohl auch mehr als 140/90 sein, z.Bsp. 145/93 am Abend, was neulich trotz Lisi 5 der Fall war, obwohl ich an diesem Tag keinen Beitrag im Forum schrieb (dann erhöht sich immer mein Blutdruck)und völlig entspannt lebte..
/quote]


@Migranda i
eigentlich verstehe ich eh nicht, wieso die Menschen immer weiter Arzneimittel einnehmen wollen, die sie nicht vertragen, schädigen oder sogar krank machen, nur weil sie von einem Arzt verschrieben wurden. Hinzu kommt das dieses Mittel von einem anderen Arzt erst gar nicht rezeptiert worden wäre. Anstatt also die Leber zu schonen wird widersinniger weise versucht der Leber zu helfen, das selbst eingenommene Gift besser zu verarbeiten. Nur weil die Pharmaindustrie die ganzen Werte gesenkt hat nur um mehr sinnlose bis gefährliche Tabletten verkaufen zu können.
Hier ein Beispiel für Alternativen, die auch von Ärzten vertreten werden.
.
https://www.schlaganfall-heute.de/schla ... ler-salzen
cron