Ich bin noch nicht lang genug bei 50+, um zu wissen, ob meine Frage bereits (mehrfach?) schon gestellt wurde:

Was ist der Sinn des Lebens?
Was ist der Sinn des Lebens im Kopf einer toten Katze?
Die Frage ist, selbst wenn sie schon einmal oder öfter gestellt wurde, ein trifftiger Grund sich damit auseinander zu setzen. Ich glaube, diese Frage stellt man sich immer dann, wenn man selber das Gefühl hat, vom Wege abgekommen zu sein. Doch der Sinn des Lebens ist es, m.E., zu leben. Leben bedeutet aber auch, etwas zu riskieren und sich zu trauen. Es bedeutet auch anderen zu vertrauen, selbst wenn es ein Risiko bedeutet. Wer diese Frage stellt, der denkt möglicher Weise nur an die schönen Dinge des Lebens. Aber wenn ich nicht wüsste, wie schwer es sein kann einen Tag zu überstehen, dann würde ich vermutlich auch nicht wissen, wie gut es mir an manchen Tagen geht. Ich verstehe nicht immer was mir geschieht, aber ich habe gelernt, es gibt keine Zufälle. Alles hat seinen Sinn und so muss ich manchmal nur die Geduld aufbringen, um zu verstehen, warum dies oder jenes geschieht. Als individuelle Persönlichkeit in Erscheinung zu treten ist Leben. Es kann uns alles widerfahren und wir können es nicht verhindern, aber was wir damit anfangen, das können wir beeinflussen. Tief in mir selbst liegt die Antwort auf diese Frage und ich kann sie, wenn ich es wirklich will auch finden. Viele Dinge entscheiden wir nach der Vernunft, aber ich versuche immer mehr nach meinem Bauchgefühl zu entscheiden. Das ist gar nicht schlecht und je mehr ich mich darauf einlasse, desto mehr habe ich den Eindruck, es geht mir besser. Leben ist eine Herausforderung, nimm sie an oder nicht, aber ohne ein gewisses Risiko geht es nun einmal nicht. Allein die Chance auf den Hauptgewinn sollte mich beflügeln, mich immer wieder einzulassen auf dieses Risiko. Die Gewinnchance zählt, auch wenn es keine Garantie gibt. Aktiv sein, gesehen werden und vielleicht gefunden werden, mehr kann man, mehr kann ich nicht erwarten. Jeder muss den Sinn seines Lebens selbst erkennen.
Der wirkliche Sinn des Lebens kann nur die Arterhaltung sein.
Aber das ist uns Menschen zu wenig. Folglich haben wir uns etliche Sinn-Krücke gebaut.

Meine nicht maßgebende subjektive Meinung
    ich sehe es wie Rangi - und als ich meine Urenklin in den Armen halten konnte -
    kam mir nur eines in dem Sinn: Es geht weiter ... ;-)
Der Sinn des Lebens ist
42

(Douglas G. Adams)
"Der Sinn" und "das Leben" sind so verdichtete und große abstrakte Begrifflichkeiten,
dass darauf nur kategorisch reagiert werden kann mit z.B. "EVOLUTION" - "SCHÖPFUNG" -
Leben setzt sich in Wachstum und Bewegung um - wobei aber die zunächst unbekannten
Variablen von Zeit und Raum noch zu bestimmen wären....
so gesehen eine Fragestellung, die man "kleiner machen" muß,sollte überhaupt eine Chance
einer ansatzweisen Beantwortung möglich sein -
Mensch hat ein Leben - ES IST
welchen Sinn Mensch diesem Leben SELBST gibt
ist hier die Frage der EIGENVERANTWORTLICHKEIT
da Mensch ein BEWUSSTSEIN und (meist) ein GEWISSEN hat
und seine MOTIVATION eine RELIGIO braucht - nenne es GLAUBEN
SINN ist eine Frage der SINNGEBUNG, ein schöpferischer Akt
LEBEN IST
Philosophisch kann man sich diese Frage bis ans Ende seines Lebens immer wieder stellen, um letztendlich doch keine befriedigende Antwort zu erhalten.

Praktisch ergibt der Sinn des Lebens das was man daraus machen will und was man dann auch daraus gemacht hat. Dies ist allerdings unterscheidet sich von Mensch zu Mensch doch recht deutlich.
amnesiac hat geschrieben: Der Sinn des Lebens ist
42

(Douglas G. Adams)





Also wenn ich aus meinem Küchenfenster in Garten schaue, sehe ich lediglich Eichhörnchen, die an meinem Walnussbaum herum turnen.
Sinn des Lebens ist Selbsterkenntnis.......sich von allen Nichtigkeiten und Täuschungen zu befreien und wahrlich Mensch (Manas- Denker) zu werden....... von unserem Ego zu befreien....... dem Leben einen Sinn geben.......Fragen stellen; wozu, woher, wohin....... alles Wissen loslassen.......
Unseren Auftrag zu erfüllen....... den Weg durch Läuterung nach innen gehen........
Die Wege sind so vielfälltig wie es Menschen gibt - das Ziel ist die Einheit
 Die tägliche Frage nach dem Sinn des Lebens,kann uns ein durch den Asphalt brechender Löwenzahn eindrucksvoller und überzeugender beantworten, als eine ganze Bibliothek philosophischer Schriften.
...wenn  der Sinn eines Lebens lediglich in der Arterhaltung bestehen würde, unterschieden wir uns in keiner Weise von den Lebewesen, die zu wenig "Geist" besitzen um zu lernen.

Für mich macht es Sinn, mich weiterzuentwickeln und im Verbundensein meine Autonomie  zu leben.
"Wenn Affen klavierspielen können, warum sollten Menschen nicht dazu singen?" Zitat John Lennon




Ich kenne aber auch Zeiten, wo ich den Sinn nicht immer auf Anhieb erkennen konnte...
Für mich besteht der Sinn des Lebens, im ÜBERLEBEN, sonst wäre uns nämlich der Tod egal.
Ich erlebe es jeden Tag, wie Menschen um´s Überleben kämpfen, für jeden gewonnen Tag, nehmen sie viel Leid und Schmerzen auf sich, weil sie die Hoffnung auf´s Weiterleben nicht aufgeben.
Während der Eine den Sinn des Lebens sucht,
nimmt der Andere sein Leben in die Hand und gibt ihm einen Sinn.
Es ist ja nicht so, dass ein Sinnsucher nur vor sich her philosophiert...
Auch er, oder sie nehmen das Leben in die Hand!... Es ist auch kein
Waldspaziergang, sondern harte Arbeit an sich selber,- und nebenbei hat
er auch noch seine Sorgen, Nöte und Kämpfe des Alltags, wie alle anderen auch.
cron