Furcht vor den Strahlungen der Sterne ist nicht angebracht; weil die  sich  dadurch auswirkenden  Begleiterscheinungen immer nur die Fäden des Karmas sind, das für den betreffenden Menschen läuft.
Die Strahlungen der Sterne bilden nur Kanäle, in die alles das zurzeit für einen Menschen umherschwebende Karma gezogen wird, soweit es in seiner Art zu den jeweiligen gleichartigen Strahlungen passt .
Sind also die Strahlungen der Sterne( Sonnen) ungünstig , so wird sich in diese Kanäle nur das für einen Menschen schwebende ungünstige Karma einfügen, was genau zu der Art der Strahlungen passt, nichts anderes .
Ebenso bei günstigen Strahlungen.
Die Sterne überwachen  oder lenken die Auswirkungen des Karmas. 
 
@siegfried37 Du schreibst

>>Die Sterne überwachen oder lenken die Auswirkungen des Karmas. <<

Ich glaube, dass die Sterne garnichts machen . Die "wissen" nicht einmal dass es uns gibt. Ob es sowas wie Karma gibt, das ist auch noch offen. Es wird uns zu oft als Tatsache verkauft, und zwar von den Leuten, die dann aber nur von uns alimentiert werden wollen, weil sie selbst nichts arbeiten.
Doch doch Fumaria, die Sterne machen gaaaaaaaaaaaanz viel mit ihren Strahlen, nur so kann es passiert sein, dass der TE so total verstrahlt ist und durch die Foren schwurbelt.
ja und die Erde ist eine Scheibe, und die Sterne sind nur ein paar Meter über uns. Und erst, was uns die abermilliarden Galaxien für böse Sachen schicken, möchte ich gar nicht wissen. Grüße aus der Steinzeit.
Jettzt muß ich aber mal den TE in Schutz nehmen, denn wir sind hier ja nicht im wissenschaftlichen Forum sondern bei der Esoterik und Astrologie. Früher saßen wohl die Steinzeitmenschen nachts an den Lagerfeuern und schauten hoch in den Nachthimmel und sahen dort die Sterne funkeln und hielten sie wohl für die Lagerfeuer ihrer Ahnen die im Himmel brennen. Später stellte man sich die Nacht als schützenden Mantel Gottes vor, der sich über die Erde legte und durch dessen Löcher das Licht der göttlichen Herrlichkeit hindurch schien. Noch ende des 19.-Jahrhunderts glaubten die Wissenschaftler nicht, dass Steine von Himmel fallen könnten. Und seit der Quantenphysik ist weder alles anders.
Vielleicht gibt es ja neben den 80% der "dunklen Materie" im Universum auch sowas wie ""dunkle Energie"" und was Information eigentlich ist, das wissen selbst die besten Wissenschaftler noch nicht und was ist wenn es auch dunkle Information gibt??
Vielleicht gibt es denn >>Adam Kadmon<< ja wirklich und wir sind nur ein winziger Zellkern in der Wade von ihm. Es könnte also sein, dass wir alle nur wie zwei Flöhe sind die sich streiten wem der Hund gehört auf dem sie leben.

https://anthrowiki.at/Adam_Kadmon
Dein Beitrag - @ Fumaria1 - gefällt mir, ja vieles ist ungeklärt und es ist jedem benommen, in dieses Vakuum hineinzuinterpretieren, was er mag, für sich mag.

Störend mag sein, wenn diese Interpretationen als sogenannte logische „Wahrheiten“ verkauft werden.

Ok, die Flöhe mögen streiten, wem der Hund gehört. Aber denkst du, sie sinnieren auch darüber nach, wie sich ihr Karma ändern könnte, wenn der Hund plötzlich vom Dosenfutter zum rohen Fleisch wechselt?
Wissen kann man es natürlich nicht.
Fumaria1 hat geschrieben: @siegfried37 Du schreibst

>>Die Sterne überwachen oder lenken die Auswirkungen des Karmas. <<

Ich glaube, dass die Sterne garnichts machen . Die "wissen" nicht einmal dass es uns gibt.



Da leben aber andere Lebewesen, und die wissen schon, dass es uns gibt.

:D
@Tiona'chen Du solltest weniger Lorber lesen und der Wissenschaft vertrauen. *lach*