Guten Morgen zusammen :)

Ein guter Freund von mir war letzte Woche zu Besuch und wir haben ein wenig über Wirtschaft und Politik philosophiert. Ende vom Lied war, dass wir um das Thema "Energie" diskutiert haben.

Zwar versuche ich Strom zu sparen, in dem ich nichts auf Stand-By stundenlang laufen lasse, nicht benötigtes Licht abschalte etc. aber ich habe z.B. keinerlei Sparlampen zuhause verbaut und wenn doch, war es keine Absicht.

Mein Freund meinte nun, dass man mit

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet
    Administration

    __________________________________________________

auf's Jahr gesehen ganz ordentlich sparen kann.

Ist dem so und wenn ja, habt ihr Erfahrungs- bzw. Messwerte, was ihr so im Jahr damit spart ?

LG
Guten Morgen,

da gibts sicher irgendwo Tests. Stöber doch mal im Netz.  



 
Ein 9W LED Lampe ersetzt eine 60W Glühlampe. 
Spart also 51 W pro Stunde, wenn die im Jahr 1000h brennt sind das 51 kWh, 1 Kilowattstunde kostet ca. 29 Cent, also spart man  14,79€ im Jahr. Bei Anschaffungskosten von 5 Euro hat sich das sehr schnell amortisiert

Noch mehr spart man bei alten Kühlschränken oder Gefriertruhen, das sind Energiefresser, genau wie alte Waschmaschinen 
Als vor ein paar Jahren dieser Sparlampenhype ausbrach hat mein verstorbener Mann alle Birnen/Lampen ausgetauscht, mit dem Ergebnis, dass in der Küche nicht genug Licht war (eingebaute Deckenstrahler).

Im WZ habe ich abends 6 Lampen an, das kalte Licht war sehr ungemütlich.

Ergo: Alles Lampen wieder ausgetauscht und zurück auf Start. Im Garten habe ich Strahler mit Sparlampen, ansonsten nicht.

Meine Stromrechnung ist seit Jahren unverändert, 90 Euro p.m.
Ich verwende LEDs, seit es sie gibt.
Die Qualität hat sich enorm verbessert, das Licht ist nicht mehr kalt - die Tönung kann man sich auswählen.
Eine Schwäche haben die Glühbirnen - sie brauchen einige Sekunden Anlaufzeit, bis sie hell leuchten.
Ich lasse sie teilweise durchgehend eingeschaltet.
Bei einem Verbrauch von 6 Watt ist das vertretbar...
Meine Stromrechnung hat sich deutlich reduziert.
Eine LED in meinem Vorzimmer leuchtet seit zwei Jahren unverdrossenTag und Nacht.
Klar spare ich mit LED-Lampen!
Wie viel genau, kann ich nicht sagen, da ich ebenso meinen alten Kühlschrank und den alten Gefrierschrank ausgetauscht habe. Seitdem hat sich mein Stromverbrauch fast halbiert.

Abgesehen von den geringeren eigenen Kosten finde ich es wichtig, generell den Stromverbrauch zu reduzieren, in allen Bereichen. 
Oh jetzt geht mir ein Licht auf (ohne LED), weshalb mein junger Nachber dauernd bei mir auftaucht, in dieser Zeit spart er seinen Strom.
iovorrei hat geschrieben: Als vor ein paar Jahren dieser Sparlampenhype ausbrach hat mein verstorbener Mann alle Birnen/Lampen ausgetauscht, mit dem Ergebnis, dass in der Küche nicht genug Licht war (eingebaute Deckenstrahler).

Im WZ habe ich abends 6 Lampen an, das kalte Licht war sehr ungemütlich.

Ergo: Alles Lampen wieder ausgetauscht und zurück auf Start. Im Garten habe ich Strahler mit Sparlampen, ansonsten nicht.

Meine Stromrechnung ist seit Jahren unverändert, 90 Euro p.m.

Hi, jetzt müsstest Du mich fragen....ich bin eine Leuchte. Habe mein ganzes Leben mit der herstellung von Glühlampen verbracht.
Selbstverständlich weiß ich nicht wie groß deine Küche bzw. das Wohnzimmer ist.

Ein Bekannter von mir hat sein Unternehmen von Quecksilberdampflampen auf LED Strahler umgebaut.
Jedes Modul kostet 2.000 Euro und in 4 Jahren amortisiert sich das Ganze.
Zum einen ist es heller geworden, zum anderen ist der schon im 5. Jahr.

Ich habe meine beiden Häuser komplett auf LED umgestellt. Zum größten Teil auf die walzenförmigen, 5 Watt 108 LED Leuchten, ich werde nicht mehr zurück wechseln.
Soffilux hat geschrieben:
iovorrei hat geschrieben: Als vor ein paar Jahren dieser Sparlampenhype ausbrach hat mein verstorbener Mann alle Birnen/Lampen ausgetauscht, mit dem Ergebnis, dass in der Küche nicht genug Licht war (eingebaute Deckenstrahler).

Im WZ habe ich abends 6 Lampen an, das kalte Licht war sehr ungemütlich.

Ergo: Alles Lampen wieder ausgetauscht und zurück auf Start. Im Garten habe ich Strahler mit Sparlampen, ansonsten nicht.

Meine Stromrechnung ist seit Jahren unverändert, 90 Euro p.m.

Hi, jetzt müsstest Du mich fragen....ich bin eine Leuchte. Habe mein ganzes Leben mit der herstellung von Glühlampen verbracht.


Bei mir ist völlig dunkel, wo hängst Du, Süd-Werk, Uhrlau, Bucha, oder Dornburg :?: -ich dachte ich kenne mich aus :roll:

3. / 3
Dann frag ich Dich jetzt Soffilux, was empfiehlst Du für Stehlampen und Deckenstrahler Halogen. Hab im Wohnzi 26 Stück. Danke!!!
LED-Leuchten sind in Anschaffungspreis oft zu teuer, lassen sich mit herkömmlichen Dimmern nicht regeln.
Bei einem Wechsel von Halogenniedervoltstrahlern auf LED gibt es oft Probleme mit der Ableitung der Wärme, bei 230V Hochvoltleuchten auch Probleme mit der Kapazitiven Einstreuung bei mehrpoligen Zuleitungen mit aktiver Dauerphase.
Ärgerlich auch außer bei Retrofitleuchten lassen sich die Leuchtmittel nicht wechseln man muss die ganze Leuchte entsorgen.
Ich habe einiges bei mir zum Ausprobieren laufen um die Lumenzahl und die Lebensdauer zu testen.
Was mich bislang erstaunt hatte, eine LED-Leuchtröhre in meiner Werkstatt, gekauft für 20€ damals bei Aldi und eine E14-Kerzenbirne auch von Aldi, halten bislang was sie versprechen.