habe gerade gelesen, dass selbst Dachzoiegel nun mit Titanoxid bestückt sind/werden

da war ich nun doch sehr erstaunt!

Zurzeit wird an Lösungskonzepten für Dachziegeloberflächen gearbeitet, die auf der Basis von Titanoxid
versuchen, mittels permanenter Sauerstoffabgabe die Grünbildung zu vermeiden.

Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Titandioxid ist nicht als wassergefährdend eingestuft.[1]
Das Risikobewertungskomitee (RAC) der ECHA bewertete im Juni 2017 den Einstufungsvorschlag der französischen Behörde, die die Einstufung und Kennzeichnung als „wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen“ (Carc 1B) vorgeschlagen hatte, und kam zum Ergebnis, dass Titandioxid als krebsverdächtig bei inhalativer Aufnahme einzustufen ist (Carc 2). Dieser Einstufungsvorschlag muss von der Europäischen Kommission geprüft und in geltendes Recht umgesetzt werden.[...
https://de.wikipedia.org/wiki/Titan(IV)-oxid

http://www.ceresana.com/de/marktstudien ... tandioxid/

Risiko Nanopartikel
Einfluss sogar über Generationen hinweg
Umwelt. - Nanopartikel sind in einer Reihe von Produkten enthalten, etwa in Sonnencremes, Zahnpasten oder Wandfarben. Ihre Wirkungen auf die Organismen sind zurzeit nur in Ansätzen bekannt. An der Universität Koblenz-Landau haben Biologen entdeckt, dass Nanoteilchen aus Titandioxid Wasserflöhe und Bachflohkrebse überraschend stark beeinflussen.
Von Volker Mrasek
http://www.deutschlandfunk.de/risiko-na ... _id=280685
Hallo @Froschzauber,
zum Thema Verklappung von Titandioxid-Rückständen in die Nordsee musste ich in den 1980er Jahren mal eine Referat an der FH halten. Damals wurden große Mengen an Rückständen aus der Titandioxidproduktion in die Helgoländer Bucht eingebracht. Es wurde damals festgestellt, das die Fische in diesem Gebiet Ekzeme und krankhafte Veränderungen aufwiesen. Ab 1989 wurde die Verklappung eingestellt.
Das Zeug ist in so vielen Kosmetika, Zahnpasta und sogar Lebensmitteln. Es muss ja alles so schön weiß sein :roll:
Wer sicher gehen will, sollte besser Produkte mit Titandioxid meiden. Das ist aber einfacher gesagt als getan. Gibt es überhaupt Zahnpasta, die es nicht enthält?
vielen dank für diese Rückmeldung :P

ich dachte ich wäre allein mit meinem Gefühl dessen was du geschrieben hast.

hier wird es einem sehr mulmig:

https://www.wlw.de/de/firmen/titandioxi ... ieferanten

Titandioxid, auch E 171 genannt, wird hauptsächlich in der Lebensmittelindustrie....... eingesetzt.
Heutzutage gibt es allerdings auch verschiedene chemische Herstellungsverfahren, sodass E 171 synthetisch hergestellt werden kann. Die jährliche Produktion beläuft sich auf vier bis fünf Tonnen.

Es wird als unbedenklich eingestuft :oops:
++++++++++++++++
hier spricht das Gegenteil:
Sorge wegen Titandioxid-Partikeln
Gefahr aus der Nanowelt?
Immer mehr Produkte enthalten winzigste Partikel aus Titandioxid, die sich - einmal in den Körper gelangt - extrem großräumig verteilen und extrem langsam abgebaut werden. Doch noch streitet die Wissenschaft darüber, wie gefährlich die Teilchen tatsächlich sind.
http://www.tagesspiegel.de/wissen/sorge ... 11930.html

Besteht Gefahr durch Titandioxid?
Offiziell gilt der Farbstoff Titandioxid als unbedenklich.
Es wird vom Körper nicht gebraucht und bei entsprechender Größe seiner Partikel einfach wieder ausgeschieden.
Das Problem dieser Partikel ist aber genau Ihre Größen.
Teilweise sind die Partikel des Titandioxids auf winzige Nano Teilchen beschränkt, die eben zum Teil nicht wieder ausgeschieden werden.
Die Nanopartikel können ohne Probleme den Verdauungsvorgang überwinden, in Blutbahnen, Organen, oder auch direkt im Gehirn landen, wo ihre Wirkung bisher wenig erforscht ist.
Studien weißen darauf hin, dass eine hohe Konzentration dieser Nanopartikel zu einem erhöhten Krebsrisiko führen kann.
http://www.alternativ-gesund-leben.de/t ... nsmitteln/