Momentan sind mir die Serien, die in den öffentlich-rechtlichen laufen, lieber als die auf den Privatsendern.

"Babylon Berlin" finde ich sehr gut. Derzeit läuft die zweite Staffel, die ich mir aber diese Woche in der Mediathek bereits in einem Stück angeschaut habe.

Auch gibt es wieder eine Serie mit Iris Berben, die ich schon so gerne als Rosa Roth gesehen habe. "Andere Gesetze" heißt die Serie.

Ich habe schon das Gefühl, dass die Serien in den öffentlich-rechtlichen mehr Anspruch haben als die meisten anderen.

AK
Ich nehme die guten Filme auf, die spät noch gesendet werden, am Liebsten von Arte oder 3sat und wir sehen sie uns später mal an.
Ich kann oft nachts nicht schlafen und dann habe ich immer einen Vorrat.


Heute Abend bei 3 sat Klimt mit .....

John Malkovich

Veronica Ferres
Ich liebe die Bilder von Gutav Klimt. Ich kopiere hier mal ein Stück vom heutigen Bericht über ihn 21.50 in 3 sat, wie von Henry schon angekündigt.


Der Maler Gustav Klimt (1862-1918) wird als Superstar der Jahrhundertwendekunst vermarktet. Aber wer war er wirklich? Die Dokumentation geht den unbekannten Seiten des weltberühmten Genies nach. Sie zeigt, dass sich hinter der perfekten Fassade ein Künstler der revolutionären Geste, der Zerrissenheit, der Banalität verbirgt, ein nach Harmonie und Vertrautheit Suchender. "Klopfen zwecklos - wird nicht geöffnet" stand auf Klimts Ateliertür, nachdem der Staatsskandal um seine Fakultätsbilder für den Großen Festsaal der Wiener Universität losgebrochen war. Die vier Gemälde für die Decke der Aula der Universität Wien wurden 1894 an Gustav Klimt und an Franz Matsch in Auftrag gegeben. Sie sollten allegorisch die vier Fakultäten darstellen: die Philosophie, die Medizin, die Jurisprudenz und die Theologie. Als das erste Bild, die Philosophie, 1900 in der Wiener Secession gezeigt wurde, kam es zum Eklat zwischen den Auftraggebern und Klimt. Der Künstler zog sich daraufhin vollkommen aus der Öffentlichkeit zurück. Gustav Klimt, der Schüler von Ferdinand Laufberger, hatte - wie eine Reihe anderer namhafter Künstlerkollegen - ein typisch österreichisches Schicksal zu erdulden. Aber über die Schmähung und Verhöhnung seines Werkes und die Anfeindungen seiner Person hinaus brauchte es fast ein halbes Jahrhundert nach seinem Tode, bis erkannt wurde, dass Gustav Klimt weitaus mehr war als nur ein hochtalentierter Dekorationsmaler des Wiener Fin de Siècle. Herbert Eisenschenks Dokumentation zeigt Klimts Deckengemälde im Wiener Burgtheater und seine Zwickel- und Intercolumni-Bilder im Kunsthistorischen Museum aus nächster Nähe. Üblicherweise sind sie nur aus einer Distanz von 15 bis 20 Metern zu sehen, sind also im Detail praktisch unsichtbar - und damit geheimnisvoll - geblieben. Klimts Aktzeichnungen bilden einen weiteren Zugang zu seiner Innenwelt. Nur in Wien, dem Zentrum eines untergehenden Reiches, der Stadt von Sigmund Freud, Gustav Mahler und Arthur Schnitzler, konnte ein so polarisierendes Werk wie diese Zeichnungen und Porträts entstehen. Als Gustav Klimt 1862 in eine ärmliche Wiener Handwerkerfamilie geboren wurde, stand Europa am Beginn epochaler Veränderungen. Wien verkörperte zu dieser Zeit, wie keine andere europäische Stadt, das Leben einer behaglichen Gesellschaft, für die Kunst vor allem die Verwirklichung eines unschuldigen und harmlosen Traumes bedeutete. Der hochbegabte Maler Klimt begann seine künstlerische Karriere zunächst mit der Fertigung dieser harmlosen Kunst, machte sich aber später unter anderem als Mitbegründer der Sezessionisten einen Namen und leistete gegen die Kommerzialisierung der Kunst heftigen Widerstand. In seiner Dokumentation blickt Herbert Eisenschenk nicht nur hinter die schillernde historische Künstlerpersönlichkeit Gustav Klimts, sondern erforscht auch die verschlungenen Wege der heutigen Rezeption seiner einzigartigen Kunst.
Mit Vergnügen schaue ich den Köchen*innen beim kochen zu.
Besonders gern sehe ich "The Taste."
Da zeigen Hobby und berufliche Jungköche ihr Können.
Das muss dann am Schluß auf einen kleinen Löffel passen und der Jury zur Verkostung gebracht werden .
Dafür haben sie 1 Stunde Zeit.
Wenn mal sieht, wieviel Können und Liebe zum Detail darin steckt, dann hüpft das Herz. (sicher nicht nur mir)
Der Gewinner bekommt 50tausend Euro und ein eigenes Kochbuch

https://www.tonight.de/news/unterhaltun ... ger.998977


Heute Abend gibt es einen Weihnachts-Spezial.
Ich freue mich drauf. :D
Die Glotze brauche ich monatelang nicht, im Sommer bin ich sowieso bis zum Dunkelwerden draußen.
Da ich selten fernsehe, fällt mir eines auf: Allgemein wird es immer billiger!
- Wiederholungen bis zum Erbrechen, jeder Film ist schon gezeigt worden, aber noch nicht von jedem.
Was ich wirklich gern als Wiederholung sehen würde, wäre tatsächlich "Bauer sucht Frau", was ist aus dem Happy-End nach drei Jahren geworden?
Aber ich nehme an, diese Geschichten sind ohnehin Fake.

- Talkshows mit Leuten, die sich gern wichtig tun oder Werbung für sich machen wollen,
- Comedy - im Unterschied zu guten Kabarettisten nur blöd und verletztend,
- Kochsendungen - das Kochen findet nur noch im TV statt, dazu gibt es Fertigpizza auf dem Sofa.
Alles das kostet nicht viel.
Aber beim Bügeln oder wenn ich sonst Muße habe, schaue ich mir Sendungen auf youtube an. Beispielsweise extra 3 oder die heute-Show.

Ansonsten liebe ich Bayern 2, da gibt es etliche Lieblingssendungen, die ich manchmal im Netz nachhöre.

Letztendlich ist jetzt Winter, ich habe abends Zeit und jetzt Euch!

Danke!
ich kann nicht verstehen wie man sich überhaupt sowas ansehen kann, das gilt für die meisten Sendungen der privaten, die Menschen vorführen, die Leute vor der Kamera haben wohl ein Bedürfnis nach Selbstdarstellung und Die vor den Bildschirmen ergötzen sich daran weil Sie so ja nie wären.
Ich denke, die Protagonisten der Privaten sind deshalb so primitiv, damit sich auch jeder ihnen überlegen fühlen kann.
RTL-Zuschauer leben auf der Schattenseite, sind im Leben oft zu kurz gekommen (oder empfinden es so), werden von Ämtern, Arbeitgebern oder Familienangehörigen gedemütigt. Wem tagsüber nichts anderes einfällt, als seine Zeit vor der Glotze zu verbringen (diese Reality-Serien laufen doch am Nachmittag?) ist schon arm dran, empfindet es vielleicht sogar als normal, kennt es von den Eltern schon so.
Hauptschülern wird schon von manchen Lehrern vermittelt: "Aus euch wird sowieso nichts.", daran halten die sich dann.
Hier kann man sich noch jeder über das Fehlverhalten oder die Dummheit anderer lustig machen oder empören.

Schon die alten Römer wußten, daß man mit Brot und Spielen die Armen ruhig stellen kann.
Ertappt, bei mir läuft gerade RTL, obwohl es hier selten schattig ist :)

Ich guck doch so gerne GZSZ, Bauer sucht Frau, Das Dschungelcamp. Und bald fängt auch Let´s Dance wieder an ...
klappstuhl, wie kannst du nur...?? :mrgreen:
Hier sind alle so intellektuell, dass nur phoenix und arte, höchstens noch ZDF Info geguckt wird.
Bloß nicht zugeben, dass man private Sender einschaltet. Das ließe auf Einfachheit...geringen IQ schließen.

Ich guck überall mal rein...je nach Interesse :D
Ich hab da so einen leisen Verdacht, mit diesen Privatsendern ist es wie mit Bohlen. Es wird dagegen gewettert und heimlich konsumiert.
Warum sollte man denn heimliich etwas konsumieren, das einen weder interessiert noch amüsiert.

Ich bin doch kein Masochist.
Wieso Masochist :?: :?: :?:
Ich finde diese Sendungen toll, denn danach weiß ich immer, dass ich viiiel besser bin, als die im TV. :roll:
Dschungelcamp finde ich SUPER, da kann man schön abnehmen dabei.
Nach all den Insekten, Ochsenaugen und Känguruhhoden die da verspeist werden, hat man keinen Appetit mehr. :shock: :twisted:
:lol: :lol: :lol:
klappstuhl hat geschrieben: Ertappt, bei mir läuft gerade RTL, obwohl es hier selten schattig ist :)

Ich guck doch so gerne GZSZ, Bauer sucht Frau, Das Dschungelcamp. Und bald fängt auch Let´s Dance wieder an ...


Deine Stellungnahme gefällt mir deshalb, weil du dazu stehst und es auch ehrlich artikulierst, was du gerne im TV konsumierst. Nicht so wie die, auch hier bereits erwähnt (@Shekinah 13.12. 20:14), die es sich "heimlich" ansehen und dennoch dagegen wettern. Bravo :D
The Voice Senior ist eine deutsche Musik-Castingshow für Kandidaten ab 60 Jahren, die auf dem Konzept der Show The Voice of Germany basiert und dessen erste Staffel vom 23. Dezember 2018 bis zum 4. Januar 2019 auf Sat.1 ausgestrahlt wird. Wikipedia

Ich freue mich drauf.
Hat jemand Lust sich anzumelden ?

https://www.sat1.de/tv/the-voice-senior ... 23-12-clip
cron