Siehe :

https://www.arte.tv/de/videos/069096-00 ... -verstand/

Rückgang des IQs, Zunahme von Autismus: Wissenschaftliche Tests decken eine erschreckende Wahrheit auf, die noch vor 20 Jahren niemand für möglich gehalten hätte: Die menschliche Intelligenz lässt nach. Erleben wir eine umgekehrte Evolution? Manche Forscher geben Umweltschadstoffen die Schuld ...*

..... Die sogenannten polychlorierten Biphenyle (PCB), die in Flammschutzmitteln und Pestiziden enthalten sind, ähneln den Hormonen der Schilddrüse und werden vom Körper mit diesen verwechselt. Dadurch wird die Entwicklung von Schilddrüse und Schilddrüsenhormonen beeinträchtigt, was wiederum die Entwicklung des Gehirns stören kann. Doch was bedeuten diese Erkenntnisse für die Zukunft? Werden die Menschen durch den ständigen Kontakt mit Umweltschadstoffen einen immer geringeren Intelligenzquotienten haben?

Mir macht das alles Angst und Angst wiederrum kann die Gesundheit beeinträchtigen.
Ich habe keine Angst um mich, denn ich lebe nicht mehr lang.
Ich habe Angst um die nachfolgende Generation, die dem Artikel 1-3 der Unesco Kommision zuwider läuft.

https://www.unesco.de/infothek/dokument ... ation.html


*nicht nur manche Forscher, ich auch !
Wir verlieren nicht den Verstand.

Wir haben ihn schon längst verloren.
Sonst würden wir entsprechend handeln, uns solchen Produkten verweigern und den Verursachern entschieden sagen, wo es lang geht.
erschreckend......die nachfolgenden Generationen werden uns hassen.....

sich den Produkten zu verweigern geht nur, wenn man die Gefahr erkannt hat.....

wie war das mit der Anti-Baby-Pille ?.....
erst nachdem Kinder ohne Arme geboren wurden - wurde das Produkt abgsetzt !
Anti-Baby-Pille? Contergan war keine Anti-Baby-Pille, sondern ein Schlafmittel.
ich muss sagen, dass ich mit so einem Ergebnis auch schon gerechnet habe. Aber das liegt auch sicher am technischen Fortschritt, dass man sich weniger merken muss und vieles einfacher und schneller zu erledigen geht.
gloreich, mit welchem Ergebniss hast du gerechnet was musst du dir weniger merken ?
Ich verstehe nicht ganz ,was du meinst.

Ich für meinen Teil bin nach wie vor an jedem Fortschritt interessiert und habe die Evolution in der Umwelt und im Bildungswesen immer freudig begrüsst.
Vieviele Menschenleben sind schon durch den Fortschritt alleine in der Medizin gerettet worden, habe allerdings als Chemikerin viel mit PCB zu tun bekommen und habe einen Schreck bekommen, weil ich so vergesslich geworden bin.
Das kann aber auch an meinem Alter liegen.

    __________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Hierbei handelt es sich um ein gesperrtes Mitglied

    Administration
    __________________________________________________
Danke für die Bestätigung.
ok - dann habe ich das verwechselt.......sorry.... :oops:

dennoch hat mich dieses Video ins Grübeln gebracht.....

die nächtsen Generationen werden ein schweres Paket zu tragen haben ......
sie müssen nicht nur die zunehmende Umweltverschmutzung und den steigenden Meeresspiegel in den Griff bekommen (bei 2 metern wären die meisten Inselstaaten unter Wasser)......

sondern sie müssen auch mit den Chemikalien zurechtkommen, die unser Gehirn beeinträchtigen..... :?
Es gab mal vor Jahren eine Auswertung nach wissenschaftlicher Prüfung und Erforschung von Trinkgewässern,
das sich in diesen sich eine erschreckend hohe Östrogenbelastung angereichert habe.

Auswirkungen der Antibabypille, die damals einen Boom verzeichnete.

Die erschreckende These darauf hin war, das sich das auf Männer und Jungen insofern negativ auswirken würde, das diese mit der Zeit unfruchtbar werden würden.

Auch was mir aufgefallen ist, das laut Hormontests bei vielen Frauen aber auch sehr vielen Männer (die Mehrheit nämlich davon ) unter einer sogenannten Östrogendominanz leiden.

Die Folgen davon sind nicht zu übersehen wie Übergewicht, Schilddrüsenprobleme, Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselstörungen und die damit verbundenen Auswirkungen auf ein gesundes Sexualleben und auf die Psyche. Eventuelle Partnerschaftsprobleme?

Mal nachdenken...
ich habe den Link von @Peggy an eine ehemalige Kollegin weitergeleitet, die im Umweltbereich in gehobener Position gearbeitet hat (sowohl in USA als auch bei uns) .....
sie hat mir gestern zurückgemailt, dass solche Forschungen gerne unter den Tisch gekehrt worden wären - auch bei uns !.....

bekannt war u.a. auch, dass Männer, die in Laboren arbeiten - öfters unfruchtbar sind....
DieGesllschafterin hat geschrieben: Es gab mal vor Jahren eine Auswertung nach wissenschaftlicher Prüfung und Erforschung von Trinkgewässern,
das sich in diesen sich eine erschreckend hohe Östrogenbelastung angereichert habe.

Auswirkungen der Antibabypille, die damals einen Boom verzeichnete.


In der Zeitphase, als der Verhütungsboom anfing, fing auch ein wesentlich katastrophalerer Hormonboom in der Tiermast an! Einer, der sich trotz "Verbot" unter gewissen Bedingungen, eisern hält!

http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_hormonen_in_fleisch_und_milch-190401.html

Bei allen sog. "wissenschaftlichen" Ergüssen zum nachvollziehbaren Wasserkreislauf wird total ignoriert, dass pillenschluckende Frauen ihre täglichen "Wässerchen" nicht auf die Felder und Wiesen verteilen und der von oben kommende Regen dann diese Hormone mit ins Grundwasser spült...

Und aus diesem Grundwasser kommt das Trinkwasser und nicht aus der Toilette mit Kanalsystem!


Geklärtes Abwasser aus Kläranlagen kommt nur vereinzelt wieder auf Anbauflächen und damit ins Grundwasser, nämlich dann, wenn Bauern ihre Felder mit Flußwasser wässern...
Denn geklärtes "Überlaufwasser" aus Kläranlagen wird in Flüsse und damit irgendwann in die Meere geleitet.

Das sind aber m.E. die kleineren Mengen auf dem Weg zum frischen Trinkwasser, die Hauptmengen aller ausgeschiedenen natürlichen und auch synthetisch hergestellten Östrogene werden mit Gülle auf den Feldern ausgebreitet!

Und die landen dann ungefiltert im Grundwasser...

Ca. 12,5 Millionen Kühe und ca. 27 Millionen Schweine alleine in Deutschland müssen täglich "pipi" und "a-a" machen...

----

Nachtrag:
...und genau mit dieser immensen Stallgüllemenge werden auch jede Menge Antibiotika mitgeliefert!
Lt. Vorschriften dürfen eine Zeitstrecke vor den Schlachtungen weder Hormone, noch Antibiotika verfüttert werden, damit Fleisch wenig belastet bleibt...

Aber was in den lange andauernden Aufzuchtzeiten per Gülleausbreitung alles mit ins Grundwasser gespült wird, danach kräht kein Hahn!
Verlieren wir den Verstand?

Offenbar sind einige der Meinung, dass das so ist. Bei der Meldung, der IQ sei am Sinken, frage ich mich aber: ist das wirklich so?
Viele sagen, dass Computer und Internet und Eifons etc. verblöden. Mag sein; jedenfalls verändern sie die gesellschaftlichen Umgangsformen.
Chemikalien, wer weiß?
Vielleicht aber sind Parameter, wie man früher den IQ festgelegt hat, heute nicht mehr ohne weiteres anwendbar? Sind IQs aus verschiedenen Zeitaltern wirklich vergleichbar?
Hinzu kommt, dass ein IQ von 100 dem Durchschnitt der Bevölkerung entspricht. So ist er nämlich definiert. Es gibt Abweichungen nach oben oder unten, aber der Durchschnitt ist immer 100.
Aber vllt. entspricht der heutige 100er einem 90er von vor 50 Jahren?
Wer misst das, und wie?

Autismus nimmt zu, heißt es. Ich würde erst mal sagen, dass er häufiger diagnostiziert wird als früher.
Ich hab die "guten alten" Zeiten erlebt, als es paar hinter die Löffel gab und "stell dich nicht so an"; wer's überlebt hat, durfte dann sagen "mir hat es nicht geschadet". Die Unanpassbaren wurden halt in eine Lehre gesteckt, wo es auf Sozialkompetenzen nicht so ankam - weder beim Lehrling noch beim Lehrherrn. Wer traut sich da ernsthafte Statistiken und Trends zu?

Ich schreibe diese viele Fragezeichen, weil mich das leichtfertige Erstellen angeblicher Korrelationen oder gar Kausalitäten ziemlich nervt. Ja, Parameter A nimmt zu. Parameter B ebenfalls, messbar. Sind sie aber wirklich miteinander verknüpft?

Unbestritten ist die Zunahme von allen möglichen Giften, in den Gewässern und in der Luft (und im Boden, aber den essen wir ja nicht direkt). Man sollte aber schon unterscheiden zwischen Belastungen am Arbeitsplatz (z.B. der erwähnte Chemielaborant), oder Belastungen im Trinkwasser (den man so gut wie gar nicht ausweichen kann), oder Belastungen im Essen (wo man zumindest versuchen kann auszuweichen).

Hormone im Trinkwasser stammen kaum von der Antibabypille, wie @Chri51 richtig festgestellt hat.
Ganze Mengen aber landen im Essen (nicht nur in Schweinen und Hühnern, auch in Fischfarmen werden Hormone eingesetzt). Und da unsere Äcker nicht nur Erzeugerflächen für Lebensmittel sind, sondern in zunehmendem Maße auch ein riesiger Entsorgungspark für tierische Gülle, landet vieles im Grundwasser, oder gar in pflanzlichen Lebensmitteln.

Falls uns das um den Verstand bringt, dürfte es v.a. im Anstieg von Demenzerkrankungen äußern, mit Zunahme auch bei jüngeren Jahrgängen. Dann hilft eh kein IQ mehr was.

Gundulabella hat geschrieben: erschreckend......die nachfolgenden Generationen werden uns hassen.....

Glaube ich nicht. Hassen etwa wir irgendwelche früheren Generationen? Normalerweise halten wir sie für zurückgeblieben, wo wir heute doch um so viel gescheiter sind.
Solange wir überhaupt noch bei Trost sind, mein ich natürlich.
ich meinte damit, dass auf die nachfolgenden Generationen nicht nur sehr hohe Kosten zukommen - umweltmäßig gesehen.....sondern dass auch manches, was wir praktiziert haben, nicht mehr korrigierbar ist !

da reichen keine Milliarden mehr.....Milliarden über Milliarden, die bereits heute gezahlt und von den großen Versicherern aufgefangen werden ......und klar - die Beiträge, die wir den Versicherern bezahlen müssen - werden steigen.... und auch die Todesfälle werden steigen....

kopieren und bei google reinsetzen:

Studie: Gesundheitliche Folgen des Klimawandels schon heute drastisch

KORREKTUR/ROUNDUP/Experten: Bei 'Weiter wie bisher' droht Klima-Katastrophe

Oxfam: Stürme und Fluten treffen Menschen in armen Ländern stärker

Industrieschadstoffe: Nur wenige EU-Staaten informieren genug

ROUNDUP/Studie: Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen
@BilderBerger

herzlichen Dank für diesen kompetenten Beitrag!
Nicht deshalb, weil du meinen "Antibabypillen-Beitrag" lobend erwähnst, sondern weil ich ziemlich konform mit deinen Erkenntnissen gehe!

Autismus unterlag (noch dazu in den vielschichtigen Formen!) mit Sicherheit ähnlichen Bewertungen wie z.B. Rechtschreibschwäche:
früher hat das niemanden interessiert, da gabs eben ein "paar hinter die Löffel" und die Betroffenen blieben eben "dumm" und "unbelehrbar" bis ins hohe Alter!

Und das mit den Zuchtfischen (hauptsächlich der preiswerte Zuchtlachs!) und deren Belastungen an Hormonen und Antibiotika hatte ich total vergessen!

Mich würde eine realistische Untersuchung interessieren, wie sich z.B. auch die Belastung durch Sojafutter auswirkt! Wenn eine hormonschluckende Frau schon *gefährlich* ausscheidet, weil sie diese Dinger durch Magen und Darm schickt, was passiert dann mit den Wahnsinnsmengen an Soja in der Tierfütterung, das ja auch jede Menge Östrogen, bzw. sehr östrogen-ähnliche Substanzen enthält!?!
Östrogen, mit denen sich diese sehr nahrhafte Pflanze gegen Freßfeinde schützen will, bzw. diese damit weitgehend unfruchtbar macht...

Monsanto wird solche Studien zu verhindern wissen! :cry: