Ein Gratisupdate von einem lizenzierten Windows 7 oder 8 auf Windows 10
ist noch immer möglich.
Dazu einfach von Microsoft das MediaCreationTool2004 herunterladen und das ausführbare exe-File von Windows starten.
Eine möglichst schnelle Internetverbindung wäre zu empfehlen, das Update kann
je nach Prozessor auch 2 - 3 Stunden dauern.
mfG Heinz
Das Update ist problemlos, nur zeitaufwändig. Habe es heuer schon mindestens
siebenmal für Bekannte durchgeführt. So auch auf einem 10" Notebook mit
Intel Atom Prozessor und 2 GB Arbeitsspeicher, zuletzt vorige Woche auf einem
Laptop mit I3 Prozessor erste Generation.
Nach erfolgtem Update kann man über - Start - Einstellungen - System - links unten auf Info - dann noch rechts oben auf Systeminfo - alle interessanten Infos
abrufen.
Das wäre mal die Windowsversion - Home oder Pro - wichtig falls man später
das Windows neu installieren muss, z.B. nach Festplattencrash.
Ob es ein 32-Bit oder 64-Bit Betriebssystem ist, bei 32-Bit ist ein Speicherupgrade
über 4 GB sinnlos, da Windows dann nur ca. 3,5 GB verarbeiten kann.
Unten sollte dann "Windows ist aktiviert" zu lesen sein, damit ist der Computer
in der W10 Datenbank archiviert und bei Neuinstallation benötigt man nur noch
einen passenden W10 Datenträger - keine Seriennummer.
mfG Heinz
Also entsprechend dann die maximale Arbeitsspeicherausrüstung nutzen, wenn möglich , auch die Festplatte von einer mechanischen in eine "elektrische" Festplatte austauschen ( SSD ), die sind mittlerweile im Preis-Leistungsverhältnis sehr gut eingestuft, und gerade bei mobilen Geräten gibt es keine Gefahr von Headcrash mehr, und es wird Strom gespart , wenn das Gerät nur auf Batterie läuft...
Wobei "maximaler Arbeitsspeicher" dehnbar ist, für Otto-Normalverbraucher sollten 8 bzw. 16 GB ausreichend sein. Neuere Laptops werden oft schon mit
16 GB angeboten, wobei 2x8 GB bzw. 2x4 GB gegenüber 1x16 GB bzw. 1x8 GB
vorzuziehen sind. Aber nicht alle Laptops haben 2 Speicherslots .....
Ich selbst besitze einen neueren Laptop mit 2x8 GB und zwei ältere Lappis mit
je 2x4 GB - bei den meisten älteren Geräten sind 2x4 GB noch die bessere
Alternative von den Kosten bzw. auch vom maximalen installierbaren
Arbeitsspeicher.
mfg Heinz
Die Größe des Arbeitsspeichers ist beteiligt am Zwischenspeichern der Daten, wenn der Arbeitsspeicher zu klein ist, so müssen die Daten zw CPU und Festplatte öfter hin und her geschoben werden, dadurch verlangsamt sich die Bearbeitung der Daten, daher meine Erfahrung , den Arbeitsspeicher so groß wie möglich zu haben, damit ich den zeitlichen Ablauf zwischen CPU und Festplatte so klein wie möglich halte, da kommt einem es auch entgegen das die SSD keine mechanischen Teile mehr enthält und von der Geschwindigkeit ebenbürtig zum Arbeitsspeicher sich verhält, und neben dem Strom sparen auch der zeitliche Ablauf stark verkürzt wird, zum posetiven hin...
Guten Tag, ich richte meine Beiträge hauptsächlich an interessierte Laien.
Abzuraten ist mal von vorschnellen Käufen von Hardware wie Arbeitsspeicher
und SSD-Festplatten, es gibt da viele verschiedene Varianten die auch noch
inkompatibel sind.
Beim Arbeitsspeicher ist das Tool (Programm) CPU-Z hilfreich, es zeigt unter dem Reiter SPD den Typ des eingebauten Speichers - DDR2, DDR3 oder DDR4.
Weiters sieht man bei "Slot #1" oder "Slot #2" ob bereits 2 Speichermodule
eingebaut sind bzw. ob Slot #2 überhaupt vorhanden ist (grau und nicht anwählbar ist eher schlecht).
Bei den SSD-Festplatten die alte mechanische Festplatten ersetzen sollen, ist
Typ SSD 3.0 wie z.B. Kingston SSDnow300, Samsung SSD840EVO oder Samsung SSD850Pro gefragt (diese 3 SSD´s habe ich gerade in meinem
Reservefundus). Bitte keine mSata, m2, NVME etc. kaufen, die Kleinanzeigen sind voll mit Teilen die sich als inkompatibel erwiesen haben.
Fragen dazu können hier gepostet werden, ich werde sie nach bestem Wissen beantworten. Im Raum Wien stehe ich gerne bei Bedarf mit Rat und Tat zu Hilfe.
mfG Heinz
Noch etwas zu einer etwaigen Hilfestellung im Raum Wien.
Ich will daran nichts verdienen, Material aus meinem Fundus stelle ich gerne
zur Verfügung. Besser es kann jetzt wer etwas davon gebrauchen als ich
entsorge es in ein paar Jahren.
mfG Heinz