Wirkt ein befriedigender GV sich positiv auf die Ausgeglichenheit eines Menschen aus ?

Ich sage mal JA, oder ist das alles nur dummes Gerede ?
Nein, das ist mit Sicherheit kein dummes Gerede. Hätte jeder Mensch seine ihm angepasste Befriedigung, ich denke, wir würden in einer etwas angenehmeren Welt leben.
    Warum soll das dummes Gerede sein?
    Sieh dir Leute an bevor sie speisen - wie aggressiv sich da manche verhalten. Pöbeln auch oftmals den Kellner an - aber wenn Befriedigung durch Essen eingetreten und die Wampe voll ist - sind sie mal ruhig gestellt. Meistens jedenfalls.

    Bei ausreichender sexuellen Befriedigung - läuft für beide Teile - die Partnerschaft meisten recht gut. Wenn ein Teil unbefriedigt bleibt - dass ist dann meistens derjenige - der gerne herumnörgelt.
    Nicht umsonst wird oft zu einem Nörgler scherzhaft erwähnt - "na bist unbefriedigt" ;-)

    Es gibt aber mehr Bereich als der GV - der Befriedigung bringt - . Auch Malen - oder andere schöne Hobbys können sehr befriedigend sein.
Ich würde auch sagen, da ist durchaus etwas dran. Sex entspannt und macht ausgeglichen.

Notfalls kann auch Sport über gewissen Notstände hinweg helfen. :wink: Soll eine ähnlich positive Wirkung haben. :)
Es gibt genügend wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Sex eine positive Auswirkung auf Körper und Psyche hat. Die Endorphine, die dabei ausgeschüttet werden sorgen für gute Laune und helfen gegen Stress. Vielleicht (aber nur vielleicht) sind die Menschen, die regelmäßigen Sex haben, etwas ausgeglichener
Ich würde davon jetzt aber nicht ableiten, dass Menschen, die wenig, oder gar keinen Sex haben deswegen verbiesterter sind.
Sicher, Erfolg im Beruf, Sport uswl gibt Befriedigung. Aber wie sieht es denn mit den Priestern und Nonnen aus ? Befriedigung durch Gott ohne GV ? So sollte es da sein, aber es scheint ja auch nicht immer zu funktionieren.

Schafft das Ausgeglichenheit ? Die Religion ?
    Manche finden Befriedigung durch Wein also Alkohol.
    Wodurch ein Priester befriedigt ist - da wird es auch viele Variationen geben - weil die Menschen unterschiedlich sind - auch Priester. Es ist auch ganz alleine dem seine Sache - es gibt viele Arten der Selbstbefriedigung - da gehört auch die geistige Befriedigung dazu.
. . . alles nur dummes Gerede ?

nein - bestimmt nicht.
Das bringt Gelassenheit und Ausgeglichenheit.

Wenn beide den GV so positiv empfinden ist das auch nochmal ein besonderer Kick - bringt eine zusätzliche Befriedigung und auch eine besondere Nähe in die Beziehung. (Geht mir jedenfalls so)
Zu den Nonnen und Priestern....

Gut das Sexualität kein Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Schlafen ist. Ein Mensch kann durchaus lange Zeit ohne Sexualität leben. Manche Ehepaare schaffen das manchmal. den Großteil ihres gemeinsamen Ehelebens. :wink: Warum sollten es dann Priester und Nonnen nicht schaffen?
Es gibt auch Menschen die ihr ganzen leben lang asexuell leben. Eine Beziehung nur platonisch eingehen können und mit Sex so gar nichts am Hut haben. Die leben auch...und sind vielleicht gar nicht frustriert.
@Zauberfee64

Für mich persönlich ist Sex ein Grundbedürfnis!
Ich würde eher eine Mahlzeit ausfallen lassen, als eine schöne erotische Begegnung mit meinem Partner.
Natürlich stirbt man nicht, wenn man keinen Sex bekommt, ohne Essen und Trinken geht man irgendwann schon zugrunde.
Ich will damit ausdrücken, dass ich ohne Sexualität nicht leben wollte.

Und was die Entspannung angeht: mich/uns entspannt es, es macht glücklich, zufrieden, ausgeglichen.  

Ich erinnere mich trotzdem, dass ich im Laufe meines Lebens auch ein oder zwei Begegnungen mit Männern hatte, bei denen genau das nicht der Fall war.
Die wurden nach dem Sex unruhig, nervös, konnten oder wollten nach dem Orgasmus nicht mehr angefasst werden, und bekamen schlechte Laune wenn sie das Bett nicht sofort verlassen konnten.
Bis heute ist mir nicht gelungen herauszufinden, was mit diesen Zeitgenossen los war, denn darüber geredet haben sie auch nicht. 
vielleicht hat dieser "Frust" auch mit dem Alter zu tun....
die Angst - und das Wissen - dass das Ende nicht mehr allzuuuuweit entfernt ist...
die Angst - dass man alleine stirbt .....
meiner Meinung nach ist diese "Angst" in unserem Alter einfach da....auch wenn viele von uns in ihre Familien - Kinder - Enkelchen - eingebunden sind.....

ich blicke dieser Angst jeden Tag ins Auge - habe keine Kinder/Enkelchen und werde wohl alleine sterben....
gleichzeitig bin ich "wach".....möchte Menschen finden, die in etwas auf meiner Wellenlänge liegen.... :wink:
Warum wirken einige so frustriert?

Wie die Frage aussagt, wirken einige so, müssen es deswegen aber noch lange nicht sein. Wie jemand auf andere wirkt, hängt vor allem von denen ab, auf die gewirkt wird.

Es sind schliesslich auch nicht alle verbittert, von denen das behauptet wird.

Vielleicht deutet die Wirkung anderer Menschen sogar auf eigene verborgene Frustration oder Verbitterung hin.
Ich glaube nicht, dass das Frustriertsein unbedingt mit fehlendem Sex zu tun hat ... ich erlebe vor allem Menschen so, die nicht das leben, was sie gerne leben würden ... und das sind ja häufig die "Alten", die sich immer noch an Wertvorstellungen klammern, die ihnen aber eigentlich gar nicht mehr gerecht werden. Ständig den Wunsch nach den Garantiescheinen des Lebens im Hinterkopf zu haben, kann ganz schön frustrierend sein.

Vielleicht hilft ein "über den eigenen Schatten springen" mehr gegen Frust als eine heisse Sexnacht ... ausser genau diese wäre das besagte über den Schatten springen :wink:
@Algeria, also ich frag dich jetzt mal nach dem 100sten Fastentag:

Sex oder Essen...was würdest du wählen???

Es ist bestimmt wichtig eine erfüllte Sexualität zu haben, aber für mich gehört es nicht zu den Grundbedürfnissen. Nicht auszudenken, wie es auf der Welt aussehen würde, müsste jeder Sex haben um zu überleben. Also dann...rette sich wer kann :wink:
Doch, Sexualität gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen.

Aber , trotz aller Glücksgefühle, würde ich, wenn ich zu wählen habe, auf Essen nie verzichten , auch wenn es so schön heißt,: "Die leben von Luft und Liebe".