gerade sehe ich Euch auf der Startseite - hab schon lange nicht mehr hier reingeguckt ....werde es nachholen !

im Moment lese ich einen guten historischen Romenein - ansonsten Krimis und Thriller.... :oops:
Lese, zur Zeit,

Totenschrei von Arno Strobel
sehr spannend,
man kann es kaum aus der Hand legen
Ich lese gerade
Wer loslässt, hat zwei Hände frei, Buch von Han Shan
Als der erfolgreiche Unternehmer Hermann Ricker einen dramatischen Autounfall unverletzt überlebt, wird er plötzlich mit seiner eigenen Vergänglichkeit konfrontiert. Er verschenkt seine millionenenschwere Firma und lässt sein altes Jet-Set-Leben von einem Moment auf den anderen hinter sich. ...
interessante Beiträge/Vorschläge von Euch.....
morgen will ich zur Bücherei - mal schauen ob die da das eine oder andere haben....
Jetzt lese ich:
Ingrid Müller-Münch
Die geprügelte Generation

Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen
»Dieses Buch war längst überfällig. Eine äußerst spannend zu lesende Aufklärungsarbeit, die bisher weder wissenschaftlich noch publizistisch mit dieser Überzeugungskraft und Detailgenauigkeit geleistet wurde.«
Günter Wallraff

Ein Großteil der deutschen Nachkriegskinder ist ins Leben hineingeprügelt worden. Wie kam es dazu, dass Eltern zu Teppichklopfer oder gar Rohrstock griffen? Was wurde aus diesen Kindern, die lange Jahre ihres Lebens mit dem Gefühl durch die Welt gingen: Die Eltern mögen mich nicht, ich bin ein Nichts!
Sprotte1946 hat geschrieben: Ich lese:
Die Männer hinter Hitler von Dr. Thomas Röder und Volker Kubillus ( Hrsg.)

Die Autoren meinen damit NICHT die Geldgeber sondern die geistigen Urheber der Euthanasie, die letzlich im Holosaust mündete. Diese Ideen werden heute immer noch offen diskutiert, lediglich die Bezeichnungen haben sich geändert.

Zur weiteren Erläuterung ein link:
http://www.die-maenner-hinter-hitler.de/



@Sprotte,
nachdem Du nun schon wieder ein neues Buch vor Dir hast, darf ich Dich mal fragen, was Du denn von obigem Buch hältst? Ich habe in Deinen Link hineingelesen und bin ziemlich skeptisch, was den Inhalt und die "Skandalaufdeckung" angeht. Vielleicht magst Du ja mal ein paar Deiner Eindrücke schildern.
Einen Klassiker, mal wieder:

Hiob von Joseph Roth
Lust auf Ferienliteratur, im Liegestuhl in der Sonne zu lesen ... ?

Tana French - Sterbenskalt

Wie meistens in den Büchern von Tana French ist ein Kriminalfall nicht die Hauptsache.

Sie beschreibt ungemein spannend und einfühlsam, wie es Menschen geht, die plötzlich jemanden verlieren.
Menschen verschwinden, und jeder, der sie gekannt hat, kämpft mit Schuldgefühlen. Manche zerfleischen sich selbst , andere sind Meister im Verdrängen.

In diesem Roman kehrt ein Undercoveragent zurück in die düstere Welt seiner Kindheit und Jugend, der er mit einer Herzensfreundin entfliehen wollte.
Die Freundin tauchte nicht auf am Treffpunkt und verschwand spurlos.

Bei der Lösung des Falles machen sich alle schuldig - alte Familienzwiste brechen wieder auf, und die subtilen Unterdrückungsmethoden in einer großen armen Familie werden deutlich.


Ich habe bereits einige Bücher von Tana French gelesen, und jedes davon ist packend und zeigt die dunklen Seiten der "ganz gewöhnlichen" Menschen.

Diese Bücher sind ziemlich dicke Wälzer, aber jede einzelne der vielen Seiten ist packend.
@57sputnik;
mich hat dieses Buch sehr nachdenklich gemacht, denn es wird heute viel von Genmanipulation und Pränataler Diagnostik gesprochen. Diese Überlegungen können letztlich zu Abtreibungen führen, weil der Embryo nicht den Erwartungen der Eltern entspricht. Ist die Möglichkeit der pränatalen Diagnostik letztlich nicht auch eine Form der pränatalen Euthanasie?
Und damit sind wir doch in der gleichen Denkschiene wie die Initiatoren des Holosaustes.
@Sprotte1946,
vielen Dank für Deine Antwort.
Wenn es dann im Buch "nur" darum ging, dann finde ich die "Anpreisung" und Beschreibung des Buchinhaltes im angegebenen Link durchaus irreführend. Das hatte bei mir andere Erwartungen geweckt. Die Art der Beschreibung hat mich dann jedoch skeptisch gemacht.

Auf das Thema, das Dich nachdenklich macht, möchte ich hier nicht weiter eingehen. Ich glaube, hier ist nicht der richtige Ort.

Gruß, 57sputnik
heute morgen hab ich fertig gelesen:

Luca Di Fulvio - der Junge, der Träume schenkte.....

ein wunderbares Buch....
es beschreibt die Zeit Anfang 1900 und das Schicksal der Einwanderer, die nach Amerika gekommen sind....
viele sind in den Einwanderer-Ghettos untergegangen - viele sind Gangster geworden.....
doch einige haben dennoch ihre Träume verwirklichen können....
möglicherweise ist es schon erwähnt worden, ich bin das erste mal hier:

Arundhati Roy: Das Ministerium des äussersten Glücks

ein Buch, das mich nicht loslässt.
Ich habe gerade Herbstmilch von Anna Wimschneider gelesen.

Ist ja schon älter das Buch und einige werden es kennen. Ein Tatsachenbericht. Man ist schnell durch das Buch durch - und ich bin tief beeindruckt.
Was diese Frau alles in ihrem Leben geleistet hat und schon als Kind leisten musste. Ab dem Alter von acht Jahren Schule, arbeiten auf dem Bauernhof, Aufziehen der Geschwister und die ganze Hausarbeit erledigen (ohne elektrische Haushaltsgeräte). Wieviele, mich eingeschlossen, wären an diesem Leben zerbrochen?
Ich habe mir auf Youtube auch den Film angeschaut, aber das Buch sagt doch viel mehr aus, was man im Film gar nicht alles darstellen kann.
ich glaube, das ist meistens so.....
deshalb habe ich mir nie mehr einen Film angeschaut, nachdem ich das Buch gelesen hatte.....ein Buch bietet so viel Raum für Phantasie - das kann ein Film niemals ausdrücken !
Candice Fox - Redemption Point

ein starker Thriller - vor allem dem Ende zu......