Sprotte1946 hat geschrieben: Momentan lese ich:
Peter Wohlleben
Das Geheime Band zwischen Mensch und Natur


Beschreibung
Wie sehr sind wir überhaupt noch mit der Natur verbunden? Peter Wohlleben ist überzeugt: Das Band zwischen Mensch und Natur ist bis heute stark und intakt, auch wenn wir uns dessen nicht immer bewusst sind: Unser Blutdruck normalisiert sich in der Umgebung von Bäumen, die Farbe Grün beruhigt uns, der Wald schärft unsere Sinne, er lehrt uns zu riechen, hören, fühlen und zu sehen. Umgekehrt reagieren aber auch Pflanzen positiv auf menschliche Berührung. Anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und seiner eigenen jahrzehntelangen Beobachtungen öffnet uns Peter Wohlleben die Augen für das verborgene Zusammenspiel von Mensch und Natur. Er entführt uns in einen wunderbaren Kosmos, in dem der Mensch nicht als überlegenes Wesen erscheint, sondern als ein Teil der Natur wie jede Pflanze, jedes Tier. Und er macht uns bewusst, dass es in unserem ureigenen Interesse ist, dieses wertvolle Gut zu bewahren.


ich habe mir dieses Buch notiert, weil ich dies bereits als kleines Kind gespürt habe....
morgen fahre ich mit dem Fahrrad wieder zur Bücherei....
Anfang der Woche hatte ich Bedenken, weil Schneeglätte gemeldet war und ich nichts mehr zum Lesen hatte.....
einen Thriller hatte ich angelesen - zu viel (negativ beschriebene) Politik - zu viel Terror - zu viele Waffentypen, die da aufgelistet wurden....
und obwohl ich Thriller liebe war das nicht mein Ding....

gestern hatte ich doch noch ein weggelegtes Buch angelesen und war begeistert (allerdings wieder mehr Richtung Herz)....

Sophia Cronberg - das Efeuhaus
Ich lese gerade "Suleika öffnet die Augen" von Gusel Jachina.
Klappentext:
1930 in der Nähe von Kasan. Sukeika ist eine tatarische Bäuerin. Eingeschüchtert und rechtlos lebt sie auf dem Hof ihres viel älteren Mannes.
Ihr Weg zu sich selbst führt durch die Hölle: das Sibirien der von Stalin Ausgesiedelten.

Ein sehr berührendes Buch, wie ich finde. Anfangs dachte ich, das ist nichts für mich, aber dann konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
Ich lese momentan einen Psychothriller - von Jenny Blackhurst - Das Gift Deiner Lügen
Ich lese gerade:
Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Kleiderschrank feststeckte
von Romain Puertolas

Das Buch wurde mir empfohlen, aber ich bin mir nicht sicher, ob es meir gefallen wird, denn schon der Titel ist für mich etwas merkwürdig. :roll:

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_ungla ... eststeckte
Ken Follett - die Leopardin

ein spannendes Buch von einem guten Autor über die Heldinnen der Resistance

könnt ihr euch noch an sein "die Säulen der Erde" erinnern ?

das hatte ich beim Schrott-Weihnachts-Wichteln der Heidelberger Regionalgruppe bekommen ....obwohl ich erst geflucht habe, dass ich dieses dicke Buch mit nach Hause nehmen muss - wo ich doch den Heidelbergern meine Bücher untergejubelt hab.......
dann habe ich es nach vielen Jahren wieder gelesen - ein Genuss !
heute habe ich meinen "Wein-Krimi" fertig gelesen.....gut geschrieben und nicht nur für Weinkenner..... :wink:

Michael Böckler - tödlich im Abgang
Ich lese gerade den neuen Thriller von John Katzenbach "Der Bruder".
Diesen Autor kann ich nur empfehlen.
hab ihn mir notiert.....
Empfehlung von der NZZ:

Die Tage werden kürzer? Umso besser, dann haben Sie mehr Zeit zum Lesen: Wir empfehlen Ihnen siebzehn Bücher für lange Winterabende. Zum Verschenken und zum Lesen
https://www.nzz.ch/feuilleton/lesetipps ... obal-de-DE

mich würde vor allem das Bahnbuch interessieren, denn ich komme väterlicher- und mütterlicherseits aus einer Bahndynastie...
Ich wollte nie so werden wie meine Mutter von Simone Schmollack

"Die Geschichten im vorliegenden Buch spiegeln die Vielfältigkeit der komplizierten Beziehungen zwischen Mutter und Tochter wider - von der totalen Ablehnung der Mutter bis hin zu liebevollen Beziehungen sowie Zeiten einer langsamen Wiederaufnahme eines verloren gegangenen Kontakts."

Du bist wie deine Mutter! Das möchte keine Frau je gesagt bekommen; sie könnte sich bis ins Mark getroffen fühlen.

Heiner Müller: Die erste Heimat ist die Mutter - ein Gefängnis
Momentan lese ich:
Amartya Sen
Die Idee der Gerechtigkeit
Angesichts der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich, Kriegs- und Flüchtlingsdramen ist der Kampf gegen Ungerechtigkeit wichtiger denn je. Nobelpreisträger Amartya Sen verbindet buddhistische, hinduistische und islamische Vorstellungen mit den westlichen Denkmodellen und zeigt überzeugende Perspektiven für eine gerechtere Welt.
Kathryn Stockett - Gute Geister

Jackson, Mississippi 1962.....

es hat rel. locker angefangen - doch dann ging es immer mehr in die Tiefe....

hat mich so ein bißchen an Ann Fairbarin - und wählte 5 glatte Steine......
erinnert, das ich als Jugendliche im Bücherregal meiner Eltern entdeckt hatte....

und jetzt muss ich weiterlesen.... :wink:
Charlotte Roth - als der Himmel uns gehörte

es beschreibt nicht nur Athleten und Athletinnen während Olympia 1936 und in der heutigen Zeit - 2011....es beschreibt wie es anfing mit diesem Regime - schleichend - ab ca. 1932.....
ich werde die Autorin auf meine Liste setzen....
fertig gelesen:

Poznanski/Strobel - Fremd

starker Thriller !