Mein Erspartes hatte ich fast mein ganzes Leben lang teilweise auf einem Sparbuch und teilweise in einem Bausparvertrag angelegt. Der Bausparvertrag ist nun ausgelaufen und mein ganzes Erspartes ist nun auf dem Sparbuch. Dass das nicht ideal ist, ist mir durchaus bewusst.

Kürzlich hat mir ein Bekannter geraten mein Geld anzulegen, da dieses ansonsten bei den aktuell sehr niedrigen Zinsen durch die Inflation von selbst immer weniger wert wird. Das würde ich schon gerne vermeiden, aber welche Alternativen habe ich? Bei Aktien verstehe ich gar nichts, jetzt wurden mir von meinem Bekannten Direktinvestitionen vorgeschlagen, was genau hat es damit auf sich? Wie kann man als Privatperson überhaupt Investor werden? Vielleicht hat jemand von euch mehr Erfahrungen als ich, und kann mir ein wenig auf die Sprünge helfen?
Bundesbank:

In den Außenwirtschaftsstatistiken der Deutschen Bundesbank werden Direktinvestitionen von inländischen Investoren im Ausland und von ausländischen Kapitalgebern im Inland dargestellt.

also nichts für Privatleute

früher gab es mal Schiffsbaufonds als Steuersparmodell....
gratuliere jedem, der da nicht rein investiert hat, wieviele davon sind platt gegangen. da wurde auch vieles schöngerechnet.
immobilienfonds als steuermodelle gab es auch .... und noch so einiges
als meine Bausparkasse mich - damals - gefragt hatte, was ich denn mit meinem kleinen - zuteilungsreifen - Bausparvertrag machen möchte - habe ich mit der Bausparkasse einen Beratungstermin vereinbart.....

da haben sie mir zu einem geschlossenen Immobilienfonds geraten - von wegen der tollen Steuer-Ersparnis.....
dieses Geld habe ich bereits seit 20 Jahren abgeschrieben ......
eine spätere Sammelklage wurde abgeschmettert, denn die Banken sichern sich gut ab.....

seitdem bin ich mein eigener Chef - kaufe und verkaufe meine Aktien wie ICH es will ......und von meinen Dividendenauszahlungen finanziere ich meine Urlaube......und mehr.......

aaaaaber:
wenn man in Aktien investieren und sich ein Basis-Depot zulegen möchte, muss man sich vorher schlau machen .......

wenn man das NICHT möchte und auf Nummer sicher gehen - kann man z.B. diesen BCDI Fonds kaufen......da hat man seine Ruhe.....relativ..... :wink:

mir würde das allerdings - im Gegensatz zu den meisten Leuten - wenig Spass machen, denn mich interessieren die täglichen Wirtschafts-news und das beinhaltet auch die (täglichen) Berichte der einen oder anderen Firma....und überhaupt was so in der Welt läuft....... :wink:
auf_wanderschaft hat geschrieben: Mein Erspartes hatte ich fast mein ganzes Leben lang teilweise auf einem Sparbuch und teilweise in einem Bausparvertrag angelegt. Der Bausparvertrag ist nun ausgelaufen und mein ganzes Erspartes ist nun auf dem Sparbuch. Dass das nicht ideal ist, ist mir durchaus bewusst.

Kürzlich hat mir ein Bekannter geraten mein Geld anzulegen, da dieses ansonsten bei den aktuell sehr niedrigen Zinsen durch die Inflation von selbst immer weniger wert wird. Das würde ich schon gerne vermeiden, aber welche Alternativen habe ich? Bei Aktien verstehe ich gar nichts, jetzt wurden mir von meinem Bekannten Direktinvestitionen vorgeschlagen, was genau hat es damit auf sich? Wie kann man als Privatperson überhaupt Investor werden? Vielleicht hat jemand von euch mehr Erfahrungen als ich, und kann mir ein wenig auf die Sprünge helfen?


Naja, das neue Bausparverträge gerade oftmals nicht (mehr) unbedingt die optimale Option sind, ist ja leider nicht unbedingt eine neue Erkenntnis. Im Allgemeinen stimme ich dir schon zu, Anlegen bietet insgesamt viele Möglichkeiten aber wenn man Investor werden möchte, muss man halt auch wieder einiges Wissen mitbringen oder aber sich selbst erarbeiten.

Direktinvestitionen sind wahlweise eben die angesprochenen Auslandsinvestitionen oder ein anderer Begriff für Güterinvestitionen (etwa in Solaranlagen, Immobilien oder Leuchtmittel), ist ein spannendes aber auch ziemlich umfassendes Feld. Zu viel Recherche gibt es ja eigentlich gar nicht in meinen Augen.Sind wie Anleihen eher auf mittlere Langfristigkeit (5-10 Jahre) ausgelegt, Aktienmarkt ist da im Vergleich viel ...volatiler. Ich bin ja persönlich ein Freund von Diversifikation und habe mit allem schon experimentiert.

Gundulabella hat die Extrempunkte eigentlich sehr gut dargelegt in ihrem Post, bei geschlossenen Fonds ist man einerseits völlig machtlos, beim normalen Aktienmarkt andererseits muss man immer am Ball sein und immer Neues lernen. Macht auch Spaß aber erfordert schon eine sehr hohe Bereitschaft, zeitliche und geistige Reserven zu investieren.
[quote=Gundulabella]seitdem bin ich mein eigener Chef - kaufe und verkaufe meine Aktien wie ICH es will ......und von meinen Dividendenauszahlungen finanziere ich meine Urlaube......und mehr.......

aaaaaber:
wenn man in Aktien investieren und sich ein Basis-Depot zulegen möchte, muss man sich vorher schlau machen .......[/quote]
Das klingt gut! Ich tue mir auch nur schwer anderen Leuten wichtige Dinge anzuvertrauen und habe so etwas lieber selbst in der Hand. Deshalb habe ich gerade angefangen mich zu informieren. Überstürzen werde ich nichts, lieber in einiger Zeit eine gute Entscheidung treffen, als rasch eine schlechte.

Freut mich, dass du mit deinen Aktien so gut fährst! Ich nehme an, du hast dein Geld eher langfristig angelegt? Wie und wo hast du denn deine Infos eingeholt?

[quote=Cicero1959]Direktinvestitionen sind wahlweise eben die angesprochenen Auslandsinvestitionen oder ein anderer Begriff für Güterinvestitionen (etwa in Solaranlagen, Immobilien oder Leuchtmittel), ist ein spannendes aber auch ziemlich umfassendes Feld. Zu viel Recherche gibt es ja eigentlich gar nicht in meinen Augen.Sind wie Anleihen eher auf mittlere Langfristigkeit (5-10 Jahre) ausgelegt, Aktienmarkt ist da im Vergleich viel ...volatiler.[/quote]
Auslandsinvestitionen habe ich nicht gemeint! Ich wusste gar nicht, dass man da auch von Direktinvestitionen spricht. Ich dachte, das sagt man nur, wenn man direkt in Sachgüter investiert. Das Investieren in Immobilien ist nichts für mich, das mit den Leuchtmitteln oder Solaranlagen klingt für mich spannender. Wie läuft das in etwa ab? Da ich nur ein geringes Risiko eingehen möchte, würden mir die von dir genannten kürzeren Investitionszeiträume sogar entgegenkommen.
schau Dir mal auf der Boerse.de Seite das BCDI Fonds an....

das ist nicht mein Ding, weil ich lieber selber handeln möchte -
doch für dich könnte es vielleicht passen....
auf_wanderschaft hat geschrieben: Auslandsinvestitionen habe ich nicht gemeint! Ich wusste gar nicht, dass man da auch von Direktinvestitionen spricht. Ich dachte, das sagt man nur, wenn man direkt in Sachgüter investiert. Das Investieren in Immobilien ist nichts für mich, das mit den Leuchtmitteln oder Solaranlagen klingt für mich spannender. Wie läuft das in etwa ab? Da ich nur ein geringes Risiko eingehen möchte, würden mir die von dir genannten kürzeren Investitionszeiträume sogar entgegenkommen.


Ja, der Begriff ist ein wenig vieldeutig aber wie gesagt, wenn man sich etwas eingelesen hat, wird alles gleich ein wenig klarer. Bei Immobilien muss man zugegeben auch wieder auf die aktuellen Situationen im jeweiligen Zielland und die Baubranche achten, gibt da wieder eine Menge Ausnahmen und Details. Och, der Ablauf ist eigentlich ganz simpel. Bezüglich Leuchtmitteln würdest du beispielsweise eine Anlage bei der Deutschen Lichtmiete Invest vornehmen und die vermieten dann das von dir zeitweise gekaufte Produkt vertraglich fixert wiederum an Endkunden, etwa für eine LED-Ladenbeleuchtung, weiter. Da Vermieten für beide Seiten günstiger ist als kaufen, werden da halt, wie auch bei den Solaranlagen, Synergien frei. Wichtig ist aber wie gesagt immer, dass man sich ausreichend informiert und über die jeweiligen Branchen und Bilanzen schlau macht, da kann man die möglichen Probleme schon gut eingrenzen.
Gundulabella hat geschrieben: schau Dir mal auf der Boerse.de Seite das BCDI Fonds an....

das ist nicht mein Ding, weil ich lieber selber handeln möchte -
doch für dich könnte es vielleicht passen....

Danke dir, das habe ich gemacht! Das klingt schon mal nicht schlecht, vielleicht würde das für mich in Frage kommen. Ich muss aber sagen, dass ich auch ein besseres Gefühl habe, wenn ich meine Entscheidungen selbst treffen kann. Da kann ich dich verstehen! Ich denke, vielleicht warte ich mit dem selbst Investor werden noch ein bisschen ab. Wenn ich mehr Wissen gesammelt habe, kann ich bestimmt auch für mich selbst eine gute Wahl treffen. Und man kann ja auch erst mal eher klein einsteigen, oder?

Cicero1959 hat geschrieben: Ja, der Begriff ist ein wenig vieldeutig aber wie gesagt, wenn man sich etwas eingelesen hat, wird alles gleich ein wenig klarer. Bei Immobilien muss man zugegeben auch wieder auf die aktuellen Situationen im jeweiligen Zielland und die Baubranche achten, gibt da wieder eine Menge Ausnahmen und Details. Och, der Ablauf ist eigentlich ganz simpel. Bezüglich Leuchtmitteln würdest du beispielsweise eine Anlage bei der Deutschen Lichtmiete Invest vornehmen und die vermieten dann das von dir zeitweise gekaufte Produkt vertraglich fixert wiederum an Endkunden, etwa für eine LED-Ladenbeleuchtung, weiter. Da Vermieten für beide Seiten günstiger ist als kaufen, werden da halt, wie auch bei den Solaranlagen, Synergien frei. Wichtig ist aber wie gesagt immer, dass man sich ausreichend informiert und über die jeweiligen Branchen und Bilanzen schlau macht, da kann man die möglichen Probleme schon gut eingrenzen.

Okay, von solchen oder ähnlichen Modellen habe ich schon gehört. Also vor allem was Windräder und etwas in der Richtung angeht. Man erwirbt etwas oder einen Teil davon und das wird dann vermietet, richtig? Erneuerbare Energien und Maßnahmen zum Energiesparen haben ja auch Zukunftspotential, oder? Und was passiert, wenn die Laufzeit vorüber ist? Was passiert dann mit dem Windrad, der Solaranlage oder dem LED-Leuchtmittel? Als Privatperson kann man damit ja nicht unbedingt was anfangen?
@auf_wanderschaft
ich weiß ja nicht, ob Du schon Rentnerin bist und mehr Zeit hast......
seit ich mehr Zeit habe und mehr lesen kann, haben sich meine Aktienkäufe/Verkäufe wesentlich verbessert.....

ich bin zwar kein Fondsmensch - kaufe lieber Einzelaktien.....
als ich jedoch vor einigen Tagen in den BCDI Fonds reingeguckt habe, war ich erstaunt, wie viele Aktien ich von diesen 25 Titeln habe.....

ich bin zwar nicht mit allen Aktien dieses Fonds einverstanden - habe jedoch gehört, dass der Fonds zweimal im Jahr überprüft wird....d.h. Dümpel-Aktien raus und dafür andere Aktien rein....

vormittags und nachmittags gehe ich in boerse.de rein......klicke in der blauen Mittelkonsole die News an und lese dann links die Nachrichten.....

und dann klopfe ich meine Einzeltitel ab.....Mittelkonsole - Suchfunktion - weiß unterlegt.....oder links unter Aktien - Index-Aktien .....Dax - M-Dax - S-Dax......

und klar - auch die Amis....
auf_wanderschaft hat geschrieben: Okay, von solchen oder ähnlichen Modellen habe ich schon gehört. Also vor allem was Windräder und etwas in der Richtung angeht. Man erwirbt etwas oder einen Teil davon und das wird dann vermietet, richtig? Erneuerbare Energien und Maßnahmen zum Energiesparen haben ja auch Zukunftspotential, oder? Und was passiert, wenn die Laufzeit vorüber ist? Was passiert dann mit dem Windrad, der Solaranlage oder dem LED-Leuchtmittel? Als Privatperson kann man damit ja nicht unbedingt was anfangen?


Ja, das ist die Logik dahinter, korrekt, hast du schon richtig verstanden. Du erwirbst einen Teil der Produktpalette, die dann wiederum weiter durch den Hersteller an die eigentlichen Endkunden vermietet wird und erhältst je nach Vertrag und Angebot in regelmäßigen Abständen Mieterlöse als Mehrwert des Investments. Ich kann dir da nur meine private Meinung nennen aber ich persönlich bin der Ansicht,auch angesichts des gesellschaftlichen Wunsches nach Energiesparen/Naturschutz, dass dieser Trend noch einige Zeit anhalten wird und es wird ja bei neueren Technologien wirklich weniger Strom verbraucht, insofern halte ich das schon für zukunftstauglich.Zu den Abwicklungsfragen am Ende, die du da ansprichst: Bei seriösen Firmen/Angeboten ist so etwas, also sowohl Zeitspanne als auch Rückkaufmodalitäten, vertraglich genau festgelegt und läuft auch quasi automatisiert ab - und wird wieder vom Hersteller erworben, die benötigen die Produkte ja auch wieder und haben das nötige Kundennetz. So etwas kann man aber im Voraus schon ausführlich einsehen in den betreffenden Prospekten.


@Gundula: Danke für die Einblicke, das klingt schon sehr bestätigend, wenn du quasi durch Erfahrung und Gewohnheit schon ähnliche Schlüsse ziehen kannst, wie professionelle, beziehungsweise im Team operierende Trader/Verwalter. Die Betreiber solcher Fonds können - oder sollten - natürlich meistens nicht so, sagen wir mal, radikal und schnell handeln immer wie Einzelpersonen, sofern nicht gerade eine Aktie völlig abstürzen sollte, insofern ist das mit der Verzögerung ja verständlich. Wobei Amis dann auch wieder eine ganz eigene Geschichte ist, da sollte man sich als Einsteiger denke ich nicht gleich damit befassen.
Gundulabella hat geschrieben: @auf_wanderschaft
ich weiß ja nicht, ob Du schon Rentnerin bist und mehr Zeit hast......
seit ich mehr Zeit habe und mehr lesen kann, haben sich meine Aktienkäufe/Verkäufe wesentlich verbessert.....

ich bin zwar kein Fondsmensch - kaufe lieber Einzelaktien.....
als ich jedoch vor einigen Tagen in den BCDI Fonds reingeguckt habe, war ich erstaunt, wie viele Aktien ich von diesen 25 Titeln habe.....

ich bin zwar nicht mit allen Aktien dieses Fonds einverstanden - habe jedoch gehört, dass der Fonds zweimal im Jahr überprüft wird....d.h. Dümpel-Aktien raus und dafür andere Aktien rein....

vormittags und nachmittags gehe ich in boerse.de rein......klicke in der blauen Mittelkonsole die News an und lese dann links die Nachrichten.....

und dann klopfe ich meine Einzeltitel ab.....Mittelkonsole - Suchfunktion - weiß unterlegt.....oder links unter Aktien - Index-Aktien .....Dax - M-Dax - S-Dax......

und klar - auch die Amis....

Ich arbeite noch, aber nur in Teilzeit. Mit Haustieren und Garten bin ich dann noch zeitlich eingespannt, aber ich habe grundsätzlich ausreichend Zeit, um mich auch mit verschiedenem beschäftigen zu können. Bei Boerse mitzulesen klingt nach einer guten Idee, das werde ich in der nächsten Zeit mal machen!


Cicero1959 hat geschrieben: Ja, das ist die Logik dahinter, korrekt, hast du schon richtig verstanden. Du erwirbst einen Teil der Produktpalette, die dann wiederum weiter durch den Hersteller an die eigentlichen Endkunden vermietet wird und erhältst je nach Vertrag und Angebot in regelmäßigen Abständen Mieterlöse als Mehrwert des Investments. Ich kann dir da nur meine private Meinung nennen aber ich persönlich bin der Ansicht,auch angesichts des gesellschaftlichen Wunsches nach Energiesparen/Naturschutz, dass dieser Trend noch einige Zeit anhalten wird und es wird ja bei neueren Technologien wirklich weniger Strom verbraucht, insofern halte ich das schon für zukunftstauglich.Zu den Abwicklungsfragen am Ende, die du da ansprichst: Bei seriösen Firmen/Angeboten ist so etwas, also sowohl Zeitspanne als auch Rückkaufmodalitäten, vertraglich genau festgelegt und läuft auch quasi automatisiert ab - und wird wieder vom Hersteller erworben, die benötigen die Produkte ja auch wieder und haben das nötige Kundennetz. So etwas kann man aber im Voraus schon ausführlich einsehen in den betreffenden Prospekten.

Gut, man muss sich also nicht selbst um die Vermietung kümmern. Ich habe mich mal auf der Seite der Lichtmiete Invest umgesehen und habe herausgefunden, dass es beim Direkt-Investitions-Programm drei verschiedene Verträge gibt, für den Kauf, für die Vermietung, aber auch für den Rückkauf. Was gut ist, weil, wenn ich mich entscheiden sollte dort Investor zu werden, kann ich ja dennoch nicht dauerhaft was mit Industriebeleuchtung anfangen. Die Lauzeit ist, soweit ich das gesehen habe, bei 5 Jahren. Ich denke, in dieser Zeitspanne dürfte der Trend zum Energiesparen auf jeden Fall noch anhalten, wahrscheinlich sogar noch deutlich länger. Ich denke, inzwischen ist es ja jedem bewusst, dass die Ressourcen auf unserer Erde nicht verschwendet werden sollten.
auf_wanderschaft hat geschrieben: Gut, man muss sich also nicht selbst um die Vermietung kümmern. Ich habe mich mal auf der Seite der Lichtmiete Invest umgesehen und habe herausgefunden, dass es beim Direkt-Investitions-Programm drei verschiedene Verträge gibt, für den Kauf, für die Vermietung, aber auch für den Rückkauf. Was gut ist, weil, wenn ich mich entscheiden sollte dort Investor zu werden, kann ich ja dennoch nicht dauerhaft was mit Industriebeleuchtung anfangen. Die Lauzeit ist, soweit ich das gesehen habe, bei 5 Jahren. Ich denke, in dieser Zeitspanne dürfte der Trend zum Energiesparen auf jeden Fall noch anhalten, wahrscheinlich sogar noch deutlich länger. Ich denke, inzwischen ist es ja jedem bewusst, dass die Ressourcen auf unserer Erde nicht verschwendet werden sollten.



Naja, ich glaube, so etwas würde kaum jemand wahrnehmen, sofern die Interessenten sich selbst um die Logistik und Abwicklung kümmern müssten. ;) Beziehungsweise wäre das wohl auch für die Hersteller kein gutes Geschäft, das Konzept ist ja darauf ausgelegt, langfristiger haltbare Leuchtmittel herzustellen, insofern benötigt man diese ja früher oder später auch wieder selbst. Die nötige Transparenz in der Frage ist ja einerseits rechtlich bedingt und andererseits auch einfach nötig, für die Vertrauensbildung. Energiesparen wird generell immer und permanent interessant sein aber die Methode LED in diesem Zeitraum noch state-of-the-Art bleiben. Und ja, den Spruch vom letzten Fisch der gefangen und letzten Baum der gefällt wurde, kennt zwar jeder aber erst die letzten Jahre versuchen wir da allgemein auch gegen zu steuern, in meinen Augen.
Energiesparen ist und bleibt sicher auch wichtig. War nicht gestern erst der Welterschöpfungstag? Also der Tag im Jahr, ab dem mehr Ressourcen verbraucht werden, als innerhalb eines Jahres neu entstehen können? Ich finde es richtig erschreckend wie viele Monate im Jahr man quasi auf Ökokredit lebt! Deshalb denke ich, dass ich einen Teil von meinem Ersparten in die Lichtmiete Invest investieren möchte, einen anderen Teil dann wahrscheinlich diesen BCDI Fonds kaufen. Einen weiteren Teil meiner Ersparnisse werde ich in der nächsten Zeit noch auf dem Sparbuch lassen, aber ich muss beim Investor werden ja auch nicht gleich All-In gehen :D Und Diversifikation soll beim Geld mit geringem Risiko anlegen ja auch wichtig sein!
gut so !
breit streuen und nicht alles auf eine Karte setzen.....

heute morgen habe ich einen Bericht gelesen von wegen, dass die Solar-Anlagen dieses Jahr ein gutes Strom-Plus haben.....ist nicht verwunderlich.... :wink: