DAS genau, Harry, ist für mich die reine Sexualität und hat nichts mit Erotik zu tun. Erotik muss knistern. (3/3)
Unzickig hat geschrieben: DAS genau, Harry, ist für mich die reine Sexualität und hat nichts mit Erotik zu tun. Erotik muss knistern. (3/3)



Ich glaube es ist ein schmaler Grat zwischen Sexualität und Erotik, und ich glaube, dass du in der entsprechenden Situation nicht mehr steuern kannst, es einfach genießen musst, egal ob es Erotik oder Sexualität ist, einfach genießen, erleben spüren, sich hingeben und es ist dann völlig egal ob es Erotik oder Sexualität ist. Nur die Lust die Gier das Verlangen lässt dich erbeben....
Erotik wird sicherlich unterschiedlich wahrgenommen.
Was der eine erotisch findet - könnte für einen anderen überhaupt nicht so empfunden werden.
Ich kann z.B. sehr erotisch finden:
eine wunderbare Stimme
den Blick - von schönen Augen.
die Bewegung wie jemand tanzt.
guter Humor
Selbstbewußtsein und Intelligenz usw....
Erotik entsteht langsam über verschiedene Sinne,
entweder, wenn man etwas sieht
oder hört
oder riecht,

das sich langsam in einem breit macht und einen so nach und nach anregt,
wenn die Phantasie sich Raum schafft,
das Kopfkino einsetzt,
Stimmung umschlägt.......

es ist für mich das Vorspiel zur Lust, zur Begierde, die dann langsam oder ganz plötzlich einsetzt

Erotik ist für mich Lächeln, macht einen weich, schärft die Sinne....
Erotikfilm - Sexfilm - Pornofilm - erotischer Sexfilm - Pornofilme für Frauen -
das ist eh für jeden unterschiedlich, weil es ja auch nicht genauer definiert ist wie Schmerz, Wetter (selbst da ist gutes für manchen schlecht und auch schlechtes Wetter ist für andere gut) etc., im Gegensatz zu ja oder nein oder die Lichtgeschwindigkeit oder Lichtfarben durch die Wellenlänge.
Für mich selbst fällt das in den gleichen Topf, ob man einen Ständer nun sieht oder nicht, in welche Öffnung auch immer er dringt, ob unter der Decke geleckt wird oder am Küchentisch oder man Unterwäsche zu Boden fallen sieht, oder unscharfe Protagonisten in dampfenden Duschen sich reiben und räkeln, auf weichgezeichneten Bilder oben benanntes dargestellt, erzählt oder beschrieben wird, das Heranwachsen von Menschen und bestimmte Gefühle füreinander und untereinander und Triebe und Lüste und Anziehungen zu verschiedenem, Helmut Newton Bilder und Nica Noelle Filme, dei Unterwäsche der eigenen Frau, die der Nachbarin im gegenüberliegenden Strassenblock, der schwitzende aber muskolöse Oberarm des Kolalieferanten und und ...
Ob es Texte, Grafik, Medien oder Gedanken oder das richtige reale Leben sind, alles in allen Varianten ist mit Deinen beiden Begriffen abgedeckt, für mich.
Was bewirken diese quasi "erotischen" Stimmen, Gerüche, Bilder - eh wieder ein Kopfkino das irgendwie doch was mit Sex in der deutschen Wortverwendung zu tun hat - oder?
FreutS du traust dich ja hier was und ich sehe da auch keinen großen Unterschied drin, egal was man macht, denn mit dem richtigen Partner ist alles erlaubt, wenn Beide es wollen.

Erotik ist Leidenschaft und Sexualtiät ist Sex auf die Schnelle, aber das ist nur meine Meinung, andere sehen das anders
Erotik ist doch der Türöffner zur sexuellen Aktivität
und Sexualität ist letztlich jede Art der Aktivität um die Sexualorgane und deren Befriedigung. Dabei gibt es mindestens zwei grundverschiedene Arten von Sexualität (Unterschieden durch ihre Motivation), zum einen die reine Befriedigung sexueller Bedürfnisse mit ihren tausend verschiedenen Varianten aufregender Aktivitäten und zum anderen die zwischen zwei liebenden Menschen. Bei letzterer wird das sex. Bedürfnis überformt von dem Bedürfnis dem anderen die Intensität und Tiefe der Gefühle für ihn zu zeigen, auch wie sehr man ihn begehrt (auch körperlich) und ich meine erst diese Art der Sexualität bringt die wirklich aufregenden tiefen Erlebnisse und echte Befriedigung.
Mit der erotischen Anziehungskraft ist es wie mit dem Charme.
Wird man sich dessen bewußt, ist er schon hin....
UlrichV,
Sehr schön beschrieben....
einatmenausatmen hat geschrieben: Sex und Erotik ist die Kunst jemandem in die Arme zu sinken , ohne ihm in die Hände zu fallen...

Was muss man da verstehen?

Vorstellen kann ich mir unter beiden Begriffen etwas.
Vielleicht ist es ja so: Erotik ist die Kunst und das Andere macht Spaß, ohne oder mit "in die Hände fallen" :P :roll: :lol:
harry.61_ hat geschrieben: Aber wie heißt der Strang hier? Sexualität und Erotik, dann sind wir hier ja richtig.


Na ja, mancher Strang ist aber nicht lang - bis zu seinem Ende. :wink:
Rhythmische Sport Gymnastik
ohne knutschen
mit Gummi
und er mit Viagra

In diesem Fall verweise ich sehr gerne auf die Damen in dem Gewerbe, die damit auch ihren Lebensunterhalt verdienen.

Jeder kann ich bestimmt nicht!
Werner_Lion hat da was ganz Interessantes angefangen.
Da geht es auch um die Grenzen, die individuell verschieden sind...was ist Erotik, was ist purer Sex? Ist Pornografie nur sexuell oder auch erotisch? Gibt es da einen Unterschied zwischen Mann und Frau, was sie jeweils als was empfinden?

Die Leute die mit Erotik im Internet und anderswo Geschäfte machen, trennen das wohl gar nicht, schreiben Erotik und meinen Sex.

Der Begriff Erotik kam im 18. Jahrhundert aus dem Französischen ins Deutsche und meinte nur das Geschriebene, also Literatur. (Da ist Fantasie gefragt!)
Bildliche Darstellungen sind ein eigener Bereich...

Die Massenproduktion hat Vieles verändert. Erotik als Konsumartikel wurde und wird wohl vorwiegend von Männern für Männer mit Frauen produziert.
(Wenn wer was anderes weiß, das sich allgemein in der breiten Gesellschaft manifestiert, nur zu).
Das Verhältnis zwischen Sex und Erotik und auch ihre Grenzen werden wohl weiterhin immer wieder neu definiert werden, je nach dem wie sexualisiert oder prüde eine Gesellschaft ist. :idea: :idea: :idea:
FreudS hat geschrieben: Erotikfilm - Sexfilm - Pornofilm - erotischer Sexfilm - Pornofilme für Frauen -
das ist eh für jeden unterschiedlich, weil es ja auch nicht genauer definiert ist wie Schmerz, Wetter (selbst da ist gutes für manchen schlecht und auch schlechtes Wetter ist für andere gut) etc., im Gegensatz zu ja oder nein oder die Lichtgeschwindigkeit oder Lichtfarben durch die Wellenlänge.
Für mich selbst fällt das in den gleichen Topf, ob man einen Ständer nun sieht oder nicht, in welche Öffnung auch immer er dringt, ob unter der Decke geleckt wird oder am Küchentisch oder man Unterwäsche zu Boden fallen sieht, oder unscharfe Protagonisten in dampfenden Duschen sich reiben und räkeln, auf weichgezeichneten Bilder oben benanntes dargestellt, erzählt oder beschrieben wird, das Heranwachsen von Menschen und bestimmte Gefühle füreinander und untereinander und Triebe und Lüste und Anziehungen zu verschiedenem, Helmut Newton Bilder und Nica Noelle Filme, dei Unterwäsche der eigenen Frau, die der Nachbarin im gegenüberliegenden Strassenblock, der schwitzende aber muskolöse Oberarm des Kolalieferanten und und ...
Ob es Texte, Grafik, Medien oder Gedanken oder das richtige reale Leben sind, alles in allen Varianten ist mit Deinen beiden Begriffen abgedeckt, für mich.
Was bewirken diese quasi "erotischen" Stimmen, Gerüche, Bilder - eh wieder ein Kopfkino das irgendwie doch was mit Sex in der deutschen Wortverwendung zu tun hat - oder?


Das alles ist fetish und toll.
Melissa56 hat geschrieben: Erotik entsteht langsam über verschiedene Sinne,
entweder, wenn man etwas sieht
oder hört
oder riecht,

das sich langsam in einem breit macht und einen so nach und nach anregt,
wenn die Phantasie sich Raum schafft,
das Kopfkino einsetzt,
Stimmung umschlägt.......

es ist für mich das Vorspiel zur Lust, zur Begierde, die dann langsam oder ganz plötzlich einsetzt

Erotik ist für mich Lächeln, macht einen weich, schärft die Sinne....



So mag ich es, weil ich es so auch kenne.
Wunderschön.
cron