ja .....das ist Glück.....
verstehen können und verstanden werden.....
geben und nehmen können und sich daran freuen.....
ich habe das leider erst spät kapiert......egal .....
jetzt lebe ich - lerne ich - begreife ich.....
gut so :!:
dieses "gut so" wünsche ich jedem Menschen......
ganz egal WANN es kommt, denn wenn es kommt, dann ist das immer der richtige Zeitpunkt gewesen..... :wink:
Filofaxi@
akinom@
Ich denke, wie ihr.....

Glück ist für mich:
Innere Zufriedenheit-
eine innere Ruhe.
unabhängig von äußeren Einflüssen.

Ich kann mich an Kleinem erfreuen,
beobachte viel,
bewerte möglicht wenig,
Jeder Mensch lebt auf einem bestimmten Glücksniveau. Manche Menschen sind sehr glücklich, manche etwas und manche eher weniger. Die Erfahrung von Freunde und Leid schwankt um dieses Glücksniveau. Der Mensch kehrt grundsätzlich immer wieder zu seinem Glücksniveau zurück. Das Glücksniveau kann erhöht werden durch positives Denken und Meditation. Das höchste Glück ist die Erleuchtung. Wenn man konsequent seinen spirituellen Weg geht, erreicht man eines Tages dieses Ziel.
Wahrscheinlich kannst Du nur wirklich glücklich sein, wenn Du Dich selbst schätzt und Dich akzeptierst, so wie Du nun einmal bist, mit all Deinen Schwächen und Stärken.
Ja, das mit dem Glück ist nicht so einfach, viele Menschen empfinden ein Glücksgefühl schon bei ganz einfachen Dingen, z.b. beim Lächeln eines Kindes, so ist es mir vor ein paar Tagen ergangen, als ich schlecht gelaunt zum Einkaufen ging, weil mir ganz viele negative Gedanken durch meinen Kopf gingen!
Plötzlich begegnete ich einem kleinen Mädchen, das mich aus vollem Herzen anstrahlte und schon besserte sich meine Laune und ich empfand ein Glücksgefühl dabei! :)
Das Glück liegt oft in den kleinen Dingen, aber ganz wichtig ist die Zufriedenheit dabei! Wenn der Mensch zufrieden ist, werden Glückshormone freigesetzt und das ist ein schönes Gefühl.
Manch einer erfreut sich an einer Blume, die er bei seinen Spaziergang am frühen Morgen entdeckt, oder an dem Eichhörnchen, das von Baum zu Baum springt, ach es gibt so viele schöne Momente im Leben, die man erleben kann und dabei glücklich ist und wenn man diese Glücksmomente noch zusammen mit einem Partner erleben kann, ist es das Non plus Ultra! :)
Leider sehen viel zu viele unserer Mitmenschen das tägliche kleine Glück nicht, weil ihnen (vermeintlich) wichtigere Dinge im Kopf umhergehen. Schon Bernard le Bovier de Fontenelle (1657-1757) hat es erkannt:
"Das größte Geheimnis des Glücks, ist mit sich selbst im Reinen zu sein!"
Ein altes Sprichwort sagt:
""Glücklich ist, wer vergisst, was eh nicht mehr zu ändern ist!""
Das ist etwas zu banal :wink:

Meine Gedanken zum Glücklichsein

Glück ist nicht verdient im Leben,
es wird dir immer neu gegeben.
Und auch planbar ist es nicht
und ändert täglich sein Gesicht.
Glück hat wie alles seine Zeit,
unterliegt auch der Vergänglichkeit.
Lasst Glücksmomente fest uns halten
und damit unsere Gegenwart gestalten.
Was ist denn überhaupt Glück?
Suchen wir das große Glück,
oder sehen wir die vielen kleinen Dinge,
die uns
für oft nur einen Moment glücklich machen können?
Sehen wir das Glück, daß wir gesund sind,
unabhängig,
in Harmonie mit uns selber?

Wie sagte schon Fontane:
Gott, was ist Glück: eine Griessuppe, eine Schlafstelle, keine körperlichen Schmerzen - das ist schon viel!
findet ihr nicht, dass man glücklich sein üben kann?
Vielleicht bin ich da grundsätzlich ein zu optimistisch denkender Mensch, aber beginnt nicht jeder Tag gut? Ich bin kein Esotheriker - eher das Gegenteil - doch allein der Sonnenaufgang am Morgen lässt so ziemlich jeden den ich kenne fröhlich dreinschauen.
Und natürlich ist es auch daran, dass man die Kleinigkeiten des Tages sieht oder hört. Das Lachen des Kindes, die Blüten am Wegesrand, den Gesang der Vögel im Wald oder oder oder... Aber genau DAS muss man üben. Andernfalls bleibt das Leben eben grau, der Wald stumm und der Himmel Wolkenverhangen.
@advpir,
es ist ganz genau so, wie Du sagst. Die östliche Welt hat es verbesserrt und über 2500 Jahre geübt und über die Meditation entwickelt. Was sage ich, Du hast sie ja selbst nahezu vollkommen beschrieben.

Felix
Ich bin auch deshalb ausgeglichen und ‚glücklich‘, weil ich bewußt das Schöne erkenne,- in der Natur, aber auch bei Menschen.
Wenn ich einem ‚neuen‘ unbekannten Wesen begegne, suche und finde ich das Positive in und an ihm,-nicht wie manche Nörglerinnen, das Negative..
@leonetta!
Ich sehe es genauso, stimme dir zu! :)
Man kann das lernen, aber es gibt auch Naturtalente.
Für mich ist die Dankbarkeit der Schlüssel zum Glück.
Wir können für so Vieles dankbar sein: für bestimmte Menschen an unserer Seite, für angebotene und genutzte Chancen, für eine helfende Hand, für ein geordnetes und sattes Leben, für einen schönen Moment in der Natur...
Und wer dankbar ist, fühlt sich beschenkt und gesegnet und kann den eigenen Reichtum mit anderen hilfsbedürftigen Menschen teilen. Selbst ein Lächeln oder das Ohr und die Zeit zum Zuhören können grosse Geschenke sein und Glück bringen.
Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens.