Gibts denn sowas??
Da wurde bei FB ein Link geteilt: 10 Labrador-Welpen, 7 Wochen alt, wurden einem Züchter gestohlen, morgens zwischen 8.00 und 10.30 Uhr.
Mein Gedanke dazu war, es könnte ein "Vermehrer" sein, der die Kleinen zu Schleuderpreisen dann verkaufen will.
Andererseits frage ich mich, wer lässt denn die Welpen so lange unbeaufsichtigt auf dem Grundstück?
Also wenn das wirklich so passiert ist, kapier' ich das auch nicht. 7 Wochen alte Welpen sind normalerweise im Innenbereich. Wie kann man die "klauen"?
Da wurden erst neulich Bordeaux-Doggen Welpen geklaut, einfach so über den Zaun hinweg, und die Eltern standen daneben. :shock:

Bei meinen Hunden hätten die Diebe aber schlechte Karten. 8)

Die Welpen werden auf Märkten verkauft, in Westfalen zum Beispiel gibt es einige Märkte, wo sowas möglich ist.
Ich frage mich aber: waren die Welpen denn nicht gechipt?

Die Tierdiebstähle nehmen drastisch zu. In meiner Nähe wurde eine ganze Schafherde geklaut.
Jetzt hab ich bei FB gelesen, 9 der 10 Welpen wären wieder da.
Wahrscheinlich - denke ich mir jedenfalls - waren die alle ausgebüxt.
Bin mal gespannt, ob da noch ne Erklärung nachkommt.

Da wird so ein Aufriss gemacht....und wohl nix dahinter - außer Verletzung der Aufsichtspflicht (wenns sowas gibt bei Welpen). Ist ja - von der emotionalen Seite mal abgesehen - auch ne finanzielle Sache.

3/3
Schaut mal hier:https://www.gmx.net/magazine/panorama/stiehlt-welpen-bringt-hunde-zurueck-33252268
Die Welpen hatten einen Wert von 6500€.
Leichte Beute!
Mit 7 Wochen sind sie gerade erst so weit, daß sie allein trinken können.
Da brauchen sie ihre Mutter noch. Nur gut, daß die meisten wieder daheim sind.
Das freut mich Rotkappe, dass neun der zehn Kleinen wieder da sind.
Ich dachte mir schon, dass die Kleinen ausgebüxt sind, um die große Welt zu erkunden. Hoffentlich findet der zehnte kleine Welteroberer auch wieder zurück.
Was stimmt denn nun??

Eine 27 Jahre alte Frau hat zehn Labradorwelpen gestohlen und zwei Tage später sechs junge Hunde zurückgebracht.
Der Druck durch die sozialen Medien sei der Frau zu groß geworden, wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte. Der Eigentümer und die Polizei hatten im Netz nach den Tieren und Zeugen gesucht.

Die Welpen waren am Mittwoch in Quitzerow in Mecklenburg-Vorpommern von einem Grundstück gestohlen worden. Als die Frau sich reumütig meldete, hatte sie vier Tiere bereits verkauft.

Gegen die 27-jährige wird nun wegen Hehlerei ermittelt. Unklar ist noch, ob sie Komplizen hatte. Der Wert der zehn Welpen wurde auf rund 6500 Euro geschätzt. Die bereits verkauften Hunde will die Polizei nun zurückholen. © dpa

https://web.de/magazine/panorama/stiehl ... k-33252268

Können die Käufer auch belangt werden?
Danke, monty. Genau das hab ich gestern abend auch noch gelesen.

Tja, wie das so ist im Internet: irgendwo steht das, irgendwo anders steht jenes.
Und man (in diesem Falle ich :oops: ) glaubt das dann bzw. reime mir 1 + 1 zusammen und raus kommt dabei 3 :roll:
Mach dir nix draus, kann jedem passieren... :D
monty1 hat geschrieben: Da wurden erst neulich Bordeaux-Doggen Welpen geklaut, einfach so über den Zaun hinweg, und die Eltern standen daneben. :shock:

Bei meinen Hunden hätten die Diebe aber schlechte Karten. 8)

Die Welpen werden auf Märkten verkauft, in Westfalen zum Beispiel gibt es einige Märkte, wo sowas möglich ist.
Ich frage mich aber: waren die Welpen denn nicht gechipt?

Die Tierdiebstähle nehmen drastisch zu. In meiner Nähe wurde eine ganze Schafherde geklaut.


Den Verkauf von Welpen auf Märkten, aber da auch nur in speziell dafür angelegten Räumen kenne ich eigentlich nur aus Belgien, Habe so etwas in Lüttich und Antwerpen gesehen. Hundewelpen werden ja ich bereits gesagt in speziell dafür angelegten Läden angeboten. Dort sieht man Welpen verschiedener Rassen, die in irgendwelchen Boxen oder Käfigen, wie Wühltischware angeboten werden. Diese Tiere stammen auch meist aus irgendwelchen Hinterhofzuchten. Viele Menschen kaufen dann solch ein Tier, weil es günstiger ist, als von einem seriösen Züchter, oder weil sie einfach Mitleid mit diesen Tieren haben. Früher würden die Welpen auch in Käfigen an ganz normalen Marktständen angeboten, was in Lüttich am dem Samstagsmarkt La Batte,, noch nach wie vor mit anderen Tieren gemacht wird, wobei es sich meist um Hausgeflügel, Vögel, Kaninchen, Meerschweinchen etc. handelt. In Antwerpen ist diese Art des Verkaufs von Tieren hingegen verboten, ausser die Welpen, welche ja in eigens dafür angelegten Laden, einem Puppy-Winkel angeboten werden.

Und was den Diebstahl von Tieren angeht, da hat ein Bekannter, der Landwirtschaft in Portugal betreibt, auch so seine Erfahrung, man hat ihm schon einigen Ziegen geklaut. Aber er hat eine Lösung gefunden. Da er auch Strausse züchtet, macht er folgendes. Er lässt die männlichen Tiere, welche ja die Brut aufziehen, mit ihren Küken gemeinsam mit dem Ziegen auf der selben Weidefläche laufen, und so ein Strauss kann bei ungebetenem Besuch recht aggressiv werden und auch angreifen und mit seinen Krallen an den Füßen auch jemandem recht großen Schaden zufügen. also Ziegenklau zwecklos.
Ja, das stimmt.
Wenn so ein wütender Strauß auf einen zurennt, dann kann man selbst auch nur noch rennen, und hoffen das man schneller ist. :D