Hallo,
eben deinen Beitrag gelesen.
Wünsche dir viele für deine Reisepläne erfolgversprechende Hinweise der User.
Vietnam ist eine schon seit langem dem Ausland hin geöffnete Reisedestination.
Wenn ich dich auch mit konkreten Tipps nicht unterstützen kann so vielleicht mit einem Verweis auf folgende Internetseite:
https://flashpacker-travelguide.de/nordvietnam
welche, so hoffe ich, dir nützlich ist.
Lasse uns noch mehr von deinen Eindrücken aus diesem einst krisengeschüttelten Land lesen.
robert_michael
Hallo Robert_Michael,

diese Seite kenne ich schon, aber trotzdem danke für den Link.

Bei meiner letzten Reise durch Vietnam hatte ich keinerlei Probleme.
Ich habe vorher oft geleslen, dass besonders im Norden die Vietnamesen recht unfreundlich und "geschäftstüchtig" sind. Ich kann beides nicht bestätigen. Vielleicht ist es einfach so, wie man in den Wald hinein ruft...

Ich bin überall auf freundliche und hilfbereite Menschen gestoßen. Die "geschäftstüchtigkeit" ist auch nicht größer als in anderen Ländern.

Man darf immer nicht vergessen, die Menschen leben davon. Und für ihre Verhältnnisse sind wir Europäer alle reich.

Vietnam erlaubt die freie Marktwirtschaft. Das ermöglicht vielen sich eine Existenz aufzubauen und ihren Lebensstandart zu verbessern.

Dadurch gibt es in Vietnam sehr viele Homestays, die mir meist lieber sind, als jedes große Hotel..
Hier bekommt man Kontakt zu den Einheimischen und lernt mehr über Land und Leute.
Ich wüsste noch eine Site, in der du Informationen von Bloggern über Vietnam findest. Hier scrollt man ein Stück weit nach unten zu deren Einträgen.
https://www.101places.de/backpacking/ba ... in-vietnam
Möglich es ist für dich etwas dabei.
Viel Glück dazu wünscht,
robert_michael
Danke Robert_Michael!

Wenn ich eine Reise in die Ferne plane, durchforste ich vorher monatelang das Internet.
Im Netz kann man unheimlich viele und gute Informationen finden.
Fast zu jeder Region gibt es ein Forum. Hier schreiben Leute die das Land schon bereist haben, sogar dort wohnen, oder Fragen zur Planung ihrer kommenden Reise haben.
Eigentlich habe ich die besten Infos immer aus einem dieser Foren geholt.

Ich bin kein Backpacker, ich reise nach eigener Planung und ohne Katalog, aber nicht mit Rucksack sondern mit großem Rollkoffer. Frau kauft ja gerne viele schöne Dinge aus fernen Ländern :wink:
Mal wohne ich in großen,mal in kleinen Hotels, mal in Homestays.
Ich brauche keine goldenen Wasserhähne, aber schon einen gewissen Komfort, Sauberkeit und ja, so ein gewisses Wohlfühlgefühl und Freude für die Augen, sollte es schon sein.
Liebe redladyxx,
möglich, dass ich aus deinen informativen, gut gemeinten Zeilen etwas für mich anderes herauslese.
Auf jeden Fall ist es mir ein Anliegen mich zu entschuldigen so du meine Zeilen anders interpretiert hast.
Es ist weder meine Art und schon gar nicht meine Absicht jemand zu schubladisieren.
Bei Bloggern welche als Rucksacktouristen unterwegs lassen sich sehr oft gute und interessante Dinge für sich selbst finden.
Also - Sorry.
robert_michael
Soooo schöne bleibende Erinnerungen - viele sicherlich auch verklärt und die Enttäuschungen verdrängt.

Aber andere werden auch noch viel Spaß haben durch euch "Vielflieger" haben und es nicht danken sondern übel nehmen

Wären doch die AberMillionen zu Hause geblieben hätten ihre nähere Heimat besucht und genossen, dann bräuchten sie nicht über verdorrte Felder schauen, verseuchtes Wasser, Schlamm und Geröll aus den Häusern schaufeln und und und..............

Alles nur weil es ein Modetrend geworden war die Fremde zu erkunden und dann womöglich noch fremdenfeindlich reagieren wenn dieselben bei uns leben möchten..................weil Touristen nicht nur Geld gebracht haben sonder Ressourcen- nämlich ihre und die ihrer Kinder verpulvert haben.

Wünsche einen guten Flug oder Kreuz (weise)
Wenn auch hart formuliert von Normalo - so steckt doch ein Kern darin, der nicht zu übersehen ist.
Hallo Rober_Michael,

ich wüsste jetzt nichts, für das du dich entschuldigen solltest.

Ich habe nichts in den falschen Hals bekommen und nichts was mich in eine falsche Schublade steckt, an dem was du geschrieben hast, gefunden.
Vielleicht haben wir beide uns irgendwie falsch verstanden?

Danke für deine Links, man findent und liest immer wieder etwas, was man noch nicht wusste.


@Normalo

"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nicht angeschaut haben"
Alexander von Humbolt

"Toren bereisen in fernen Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen.
Erich Kästner
@ Normalo
Ich empfinde deinen Kommentar als aggressiven Rundumschlag gegen alle, die es weiter weg zieht, als direkt vor die Haustüre, aus welchen Gründen auch immer.
Dass mein Reisen genauso zur Umweltverschmutzung beiträgt (Kerosin/Sprit) ist klar, genauso wie meine tägliche Fahrt mit dem Auto zur Arbeit.

Reisen ist auch Bildung. Über die Grenzen hinweg habe ich andere Kulturen kennengelernt, die meinen vollen Respekt verdienen, so zum Beispiel die Mayas in Mittelamerika. Ich habe niemals weggeschaut, sondern mich eingelassen, die Sprache ( Spanisch) gelernt, zumindest soviel, dass ich mich mit den Menschen dort unterhalten konnte.

Ich denke, dass die Leser, Schreiber und Reisende hier in diesem Forum nicht mit den Müllverursachern und Umweltzerstörern des Pauschaltourismus gleichzusetzen sind.
Auf meinen Reisen sind Freundschaften entstanden und ich habe meinen Horizont erweitert, wie viele andere Reisende auch,denen ich begegnet bin.
Natürlich gibt es auch die anderen, die, die sie in Mittelamerika "Gringos" nennen. Aber, Normalo, glaubst du wirklich, dass du die hier in diesem Forum mit deiner Anklage erreichst?

Ich sehe es wie Robert _Michael in seinem Beitrag vom 26.10.18 / 22:02.
Und danke redladyxx für das schöne Zitat von Alexander von Humbolt
In diesem Sinne
einen schönen Abend
Jacks67,

du sprichst mir aus dem Herzen.
So sehe ich das auch!
Liebe Forum-Schreiber/Leser,
hier kann und soll jeder seine Meinung kundtun und es ist sehr interessant von oder besser über so mancheEm sich ein Bild zu machen.
Denn da sind die einen welche durch Reisen nicht nur ihre Sehnsüchte stillen, nein, die vor Ort die Sorgen und Nöte anderer kennenlernen und damit zu einem besseren Verständnis/Einsicht gelangen sich selbst ein Bild darüber machen können ohne nur den Medien Glauben zu schenken.
Und da sind dann noch die Anderen. Jene, wovon viele zur Neidgesellschaft gehören und manche welche vorgeben wie sehr sie für den Schutz unserer Umwelt engagiert sind, selbst aber auf die Annehmlichkeiten unserer Gesellschaft nicht verzichten, verzichten wollen.
Menschen, welche gerne reisen, gereist sind, sind auch vielfach die, die sich in diversen Ehrenamtlichen Tätigkeiten zum Wohl anderer nützlich machen.
Die, die nicht nur leere Phrasen dreschen.
Danke für die Zitate - mehr sollte man hierzu nicht mehr sagen müssen.
Fortsetzung zum Beitrag vom Vortag.
Neidgesellschaft
Neidgesellschaft, das Reisen betreffend, sollte man nicht nur gleichsetzen mit finanzieller Unabhängigkeit oder gar mit körperlichen Einschränkungen.
Vielmehr sollte man darauf bedacht nehmen, dass das Denken solcher Menschen eingeschränkte bis fehlende Empathie dem nächsten gegenüber zeigt dafür vielfach einher geht mit ausgeprägter Eigenliebe, Egoismus.
Es ist, leider, für viele nicht erkennbar, dass das Erleben des Fernen, Fremden, Anderen, das Gespür für das wesentliche im eigenen Umfeld schärft.
Menschen verlieren schnell den Blick dafür, und können deshalb nicht verstehen welche Mühen, Anstrengungen und Verzicht viele auf sich nehmen - um zu verstehen.
Aber ja, es gibt auch den Massentourismus, der hier nicht zur Debatte steht.
Und nichts, absolut nichts davon, wird Reisen deshalb einschränken, um ein Geschehen wo auch immer deshalb auszulösen bzw. zu verhindern.
@ normalo...
man kann auch viel reisen ohne viel zu fliegen.

Ich kenne soagar die Zeit ,
da war fliegen zu teuer und
ich bin mit den Frachter nach Südamerila gefahren.
1 Monat.
Wenn du dir Zeit nimmt ,wie ich ,
geht das alles einfach und billiger.

h.
Natürlich müssen nicht alle fliegen oder per Kreuzfahrt jedes Land oder Stadt in 4 Stunden abhaken.

Mir geht es darum sich grundsätzlich über diese Art des Massentourismus Gedanken zu machen.

Und die wenigsten sind sicherlich bereit zuzugeben, dass sie sich einem Massenphänomen hingegeben haben - weil es in ist und sie mitreden wollen und natürlich dazugehören möchten und preiswert ist ja auch noch außerdem

Ein Beispiel wo ein Bekannter sich selber verraten hat -

"ich plane jetzt einen Indienurlaub - dann kann ich den letzten Kontinent auch noch abhaken".

ICH GLAUBE DAS SAGT ALLES UND ICH ERLEBE DIESES ANGEBEN MIT MÖGLICHST EXOTISCHEN URLAUBSZIELEN IMMER WIEDER:

Es geht mehr um Angeben und Dagewesensein als um fremde Menschen - sonst hätten wir hier nicht soviel Furcht vor Überfremdung. Angeblich sind die doch im Heimatland alle so nett -KOMMEN DENN NUR DIE KRIMINELLEN ZU UNS????

In Deutschland haben wir genügend Kirchen und Museen, die sie alle noch nicht gesehen haben und eigentlich gehen sie Zuhause auch nur zu Weihnachten in die Kirche und latschen sich im Urlaub in selbigen die Füße wund.
So mal zum Nachdenken !!!!!
Normalo, du scherst alle über einen Kamm und das ist Blödsinn.

Ich reise nicht um anzugeben oder um abzuhacken. Sonst würde ich ja in alle Länder reisen, dass mache ich aber nicht. Ich reise in Länder, deren Land und Leute mich interessieren.
Ich gehe mit offenen Augen durch die Straßen, Gassen und Wege und beobachte das Leben in diesen Ländern.
Ich schaue das Land nicht vom Fenster des Gruppenreisebusses aus an, von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten und dann ab ins AI Hotel. Leute die so reisen, sehen nichts, außer die Sehenswürdigkeiten.

Miete ich mir aber vor Ort ein Auto mit Fahrer, wird mir dieser Orte zeigen, die ein Massentourist nie sieht. Und ich helfe dadurch mit, dass ein Einheimischer sein Geld verdient und nicht ein großer Konzern. Das dieser Einheimische dadurch seine Familie ernähren und seine Kinder in die Schule schicken kann.

Reisen mit offenen Augen erweitern den Horizont, der leider bei vielen hier in unserem Land viel zu begrenzt ist

Reisen mit offenen Augen, gerade in S/O Asien haben mich demütig, bescheiden und dankbar dafür gemacht, dass ich in einem Land wie Deutschland geboren bin.