Warum benutzen wir eigentlich zwei Fremdsprachen, um unsere eigene Sprache zu erklären ?

A:
vom Kultusministerium erhält man eine Broschüre, die helfen soll Migranten/Analphabeten die deutsche Sprache näher zu bringen. Darin werden zunächst die Buchstaben mit einem gebräuchlichen Wort unseres Sprachschatzes verbunden und damit illustriert. Der Buchstabe X wird mit Xylophon verdeutlicht.

Mit Xylophon, einem griechischen Wort, das die Mehrzahl unserer Abiturienten aus dem Kopf heraus nicht einmal richtig buchstabieren kann ???

B:
Wir verwenden "Plural", "Singular" und z.B. "Präsens". Worte die der lateinischen Sprache angehören.

Klingen "Mehrzahl", "Einzahl" und "Vergangenheit" dümmlich ? Schämen wir uns unserer eigenen Sprache ? Haben wir Angst, nicht intelligent genug "rüberzukommen" ?
sorry...ist Präsens nicht ... Gegenward  ???  Zu Deiner Frage...grundsätzlich hast Du nicht ganz unrecht , ich finde auch , dass unsere Sprache sich " negativ" verändert...aber in Deinem Bsp. finde ich es nicht..weil.. .wenn Du heute eine Fremdsprache lernst, werden nur noch diese Begriffe verwendet..halt..international verständlich.. 
Wundere dich nicht Allsquare.
  Vor garnicht langer Zeit wussten viele gar nicht, was Migration bedeutet.
Und wissen bis heute nicht.

 Seltsam ist für mich nur, dass erst jetzt ( Jahrhunderte später!) fällt es vielen ein, dass die deutsche Sprache garnicht so waschecht ist, wie viele glauben wollen.
Genau wie Italienisch zu 60% lateinisch ist, erklärbar  wäre auch, dass die germanische  Spuren von verschiedenen Strömungen beinhaltet.
So wie die Erdkruste  dir die unterschiedlichen  Zeiten erzählt, so findet man in der Sprache die unterschiedlichen Strömungen wieder.

Bild 


Präsents ist die häufigste Zeitform in der deutsche Sprache.
So habe ich das eben erfahren. :) 
Lisamari hat geschrieben: sorry...ist Präsens nicht ... Gegenward

Du hast Recht und Unrecht ... den Gegenwart endet mit t ...
Ich wollte mal die Lateiner-Quote testen.
Lisamari hat geschrieben: ... wenn Du heute eine Fremdsprache lernst, werden nur noch diese Begriffe verwendet..halt..international verständlich.. 

"International" ... baaahahaha ... sorry, das erinnert mich doch gleich an eine Pressekonferenz, die unter Federführung von Jimmy Carter stattfand. Carter wollte im heutigen Trump-Land spanisch als Unterrichtsfach mit aufnehmen lassen.

Da stand eine Gegnerin seines Bestrebens, eine Journalistin, auf und begründete ihre Ablehnung mit dem Satz: "as long as english was good enaugh for Jesus, english is good enaugh for us"

International ... wartet nur ab, bis der Söder einen eigenen Staat ausruft ...
Allsquare hat geschrieben: den Gegenwart endet mit

"denn" ... Leider kann man nur im letzten Beitrag Tippfehler korrigieren.
Allsquare hat geschrieben: International ... wartet nur ab, bis der Söder einen eigenen Staat ausruft ...


Das wär doch mal was!!! :roll:

Zu dem Sprachlichen:
Grosse Teile Europas gehörten nun mal zum Römischen Reich, was auch im Sprachgebrauch Spuren hinterlassen hat. Ganz viele Wörter im Italienischen, Spanischen, Portugiesischen, französischen und auch im Englichen haben lateinische Wurzeln.
Da werden die Monarchisten auf die Barrikaden gehen, 

wenn schon, dann ein Königinnenreich :wink:  
Karoerlich hat geschrieben: Wundere dich nicht Allsquare.
  Vor garnicht langer Zeit wussten viele gar nicht, was Migration bedeutet.
Und wissen bis heute nicht.

 Seltsam ist für mich nur, dass erst jetzt ( Jahrhunderte später!) fällt es vielen ein, dass die deutsche Sprache garnicht so waschecht ist, wie viele glauben wollen.
Genau wie Italienisch zu 60% lateinisch ist, erklärbar  wäre auch, dass die germanische  Spuren von verschiedenen Strömungen beinhaltet.
So wie die Erdkruste  dir die unterschiedlichen  Zeiten erzählt, so findet man in der Sprache die unterschiedlichen Strömungen wieder.

Bild 


Präsents ist die häufigste Zeitform in der deutsche Sprache.
So habe ich das eben erfahren. :) 


das "Schriftdeutsch" ist keine "gewachsene" Sprache sondern eine "gemachte" Sprache.....

dazu kommt, dass jede Sprache "lebt" - d.h. jede Sprache verändert sich ständig.....

als meine Großmutter jung war, war der französische Einfluss noch spürbar....anstatt Gehsteig - Trottoir.....anstatt Liege - Chaiselongue....."Schesslo" hab ich als Kind noch im Ohr gehabt....
und auch das schwäbische "Ade" hat französische Wurzeln.....

vor der französischen Zeit gab es eine lateinischen Einfluss, denn nur so konnten sich die Händler in Europa verständigen......und aktuell haben wir einen englischen Einfluss.....

witzigerweise gibt es auch viele deutsche Begriffe, die ins Englische übernommen wurden....Kindergarten.....Rucksack.....u.a.
Melissa56 hat geschrieben: Da werden die Monarchisten auf die Barrikaden gehen, 

wenn schon, dann ein Königinnenreich :wink:  



ja, aber dann hätte ich auch gerne einen thron .....und kein thrönchen :lol:
Kleine Anekdote am Rande:
Neulich in Österreich erzählte mir jemand von Sprossenkohl,
ich wußte nicht, was das ist und meinte, vielleicht Rosenkohl ?
Das wußte er nicht.

Auf Englisch mit brussels sprouts wußten wir dann beide, was gemeint ist  
Melissa
Naja, da gab ja schon einmal die Maria Theresia.... Kaiserin....

Das ist aber nicht Präsens, sondern bereits Plusquamperfekt .....
Oh, Pardon , äh, Entschuldigung, Vorvergangenheit


Melissa - Kohlsprossen heißen die, so wie Sommersprossen, aber in grün
DonnaToscana hat geschrieben:
Melissa56 hat geschrieben: Da werden die Monarchisten auf die Barrikaden gehen, 

wenn schon, dann ein Königinnenreich :wink:  



ja, aber dann hätte ich auch gerne einen thron .....und kein thrönchen :lol:





Bild




Donna, du bekommst auch gleich einen König dazu  
oh, melissa, ich danke dir, und der hat sogar einen bart ......und der thron in rot,
bussi nach minga .....du denkst an mich wie eine mama :D :D
Der neue Merkel-Schreck mit seiner Königin

https://caching-production.jetzt.de/files/418053376453922772-dpa-fotograf-david-ebener.full.jpg

Schreibt man Schreck in dem Fall mit 2 c oder gar keinem ?
cron