Seit meiner Kindheit haben mich Katzen begleitet. Es gab nur wenige Jahre, an denen keine im Haus war.

Zur Zeit bereichern drei ganz liebe Maine Coon Mädchen (9/9/15 J.) mein Leben :D

Ich hatte auch zweimal einen Hund (Schäferhundwelpe weibl. aus dem Tierheim und eine ältere Dalmatiner-Lady vom Züchter).

Gut, ich bin mit meinen 12 Pfoten ganz schon angebunden, möchte sie aber trotzdem nicht missen :)
Meine 6 Hunde sind teilweise aus dem Tierheim.
Ich hatte stellenweise 14 Hunde ( 10 Eigene und Pflegehunde ). Da habe ich noch ein bißchen größer gewohnt. Bin mit 11 Hunden gleichzeitig spazieren gegangen.
Früher hatte ich aller Art von Windhunden. Meine Erfahrung beruht auf 63 Pflegehunden, aus dem Tierschutz, aus 20 verschiedenen Rassen.Ich hatte noch 4 Katzen und Vögel, für die ich aber ein neues Zuhause gefunden habe. Mit den Fragen wie macht man das ........ das ist aus 30 Jahren Hunden und mittendrin mit - leben erworbenes Wissen. Das kann ich einfach und liegt mir.
Aktuell leben 3 Cocker Spaniel, 1 Deutsche Dogge, 1 Cinest Crested Dogmix und eine Betreuungshündin bei mir.
Ich musste aus gesundheitlichen Gründen mich verkleinern und suche ein neues Zuhause wo ich und die Hunde willkommen sind. Wenn Jemand was Kleines. günstiges, naturnahes weiß, bin ich für jede Hilfe dankbar. Am liebsten würde ich auf einem Hof mitleben.
Wir haben momentan 2 Katzen und 3 Meerschweinchen.
Bin auf einem Bauernhof aufgewachsen. Wir hatten Hasen, Katzen und natürlich auch immer einen Hund. Ich mag Tiere sehr. Mein Mann hatte sogar Enten.
Hundi und zwei Kaninchen begleiten uns schon seit Jahren.

Jetzt sind wir mal gespannt, wie lange derzeit noch die Fachgeschäfte für Tierbedarf geöffnet sind.
Nicht nur Menschen müssen essen und trinken sondern Hunde, Katzen, Pferde, Rinder und tausend andere Arten auch.

Abertausende Tiere stehen auch zum Verkauf in diesen Läden,
werden momentan aus Langeweile von ganzen Familie besucht und gekauft,
weil Zoos und Vergnügungen anderer Art derzeit nicht zur Verfügung stehen.

Wenn ich darüber nachdenke, kriege ich die Krise.
Ich habe einen schwarzen Kater, der mir vor 4 Jahren zugelaufen ist. Er ist schon etwas älter uns sehr gemächlich, wie ich! Passt gut zu mir und er ist zufrieden, wenn er sein Futter bekommt, viel schlafen kann und ab und zu draußen auf den Feldern die Gegend erkunden kann...
meine Amina ist jetzt zwölf Jahre und davon 8 Jahre bei mir. Sie wurde von Tierschützern als "Bonsai-Ami" im Internet inseriert. Ich erkundigte mich telefonisch was "Bonsai" bedeutet.
Man erzählte mir, dass sie kleiner als die ihrer Rasse (american cocker spaniel) sei. Sie wäre nach der Vermittlung der Züchterin von den Käufern hier in Deutschland in einem Gartenhaus, ohne menschlichen Kontakt, zur Zucht gehalten worden und die Tierschützer haben sie dort rausgeholt. Sie war in der Zwischenzeit wieder zur Züchterin nach Meckl./Vorp. zurückgegeben worden.
Ich bin dann dorthingefahren und nicht mehr allein zurückgefahren.
Seitdem ist sie mein "Schatten". Meine Chefs hatten ihr auch Zutritt zum Büro gewährt und so hat sich vieles für uns zum Guten gefügt.

Heute denke ich an manchen Tagen - was, wenn sie einmal nicht mehr ist.
Einen anderen Hund möchte ich nicht mehr weil man Tiere m.E. nicht vererben sollte. Aber wir denken und jetzt einfach - wir haben noch viele schöne gemeinsame Rentnertage
Amina und ich 9-18.jpg


Amina 20 Uhr.jpg

amina_am_tisch_passig_gemacht.jpg
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Strippe hat geschrieben: Ich habe seit Oktober letzten Jahres einen inzwischen 15 Jahre alten Cavalier King Charles-Spaniel Rüden.
Diesen hatte ich damals Kurzfristig von meiner Nachbarin übernehmen müssen die schwer erkrankte und vor einem Jahr dann an den Folgen verstarb.
So hatte ich den Hund vor dem Tierheim gerettet und da wir uns ja von vorher lange kennen war das ganze auch kein Problem gewesen.
Und das ist er:
IMG_0145%20(538x640).jpg

IMG_0160 (640x575) (2).jpg

Sehr nett von Ihnen, hat mich gerührt.
Bin die Dame mit den Wellensittichen - meine können wenn sie mich überleben in der Vorlière Seebach/ZH, wo ich Mitglied bin, einen Platz finden.
Ja, es ist wichtig für unsere Tiere zu sorgen.
Pulverfass
Hallo !
Seit 4 Wochen habe ich endlich wieder einen Hund !
Lenny kommt ursprünglich aus Spanien. Dort hat ihm wohl ein Vollidiot die Ohren abgeschnitten :oops: ! Er lebte hier dann 5Jahre bei einem Mann, der ihn wegen seiner eigenen schweren Erkrankung im Tierheim abgeben musste. Dort sass er
5 Jahre !!!!!! Wahrscheinlich zuerst weil er nicht perfekt aussieht und mittlerweile auch wegen seines Alters. :roll:
Bei mir geht es ihm nun endlich gut und er ist einfach super !
LG
Marlene
Hunde begleiten mich mein Leben lang. Aktuell habe ich eine knapp 3 Jahre Lady Lina, eine Bullmastiffhündin, mit der ich viel Freude habe. Wir haben auch 4 Kavaliere, die uns von Zeit zu Zeit zum Toben besuchen: Ole, Amor, Luke und Anton. Schön ist es, mit Hund unterwegs zu sein.
Leider musste ich mich am 26.6. ja von meinem Dauerpflege-Hund für immer trennen.
Er wurde 15 Jahre und 6 Monate alt und 20 Monate lebte er bei mir.
Das es mit ihnen irgendwann mal zu ende gehen wird, war zu erwarten.
Und wenn man sieht das sich ein Hund nur noch dahin quält, dann ist der Zeitpunkt gekommen um ihn erlösen zu lassen.
Aber es wird keinen neuen Hund mehr in meinen Leben geben.
Ich bin gesundheitlich eingeschränkt und auch nicht mehr der jüngste.
Ja, meine herzliche Anteilnahme.
Ich habe Wellensittiche. Ich habe auch schon mehr als einen einschläfern lassen müssen. Es tut immer weh.
Ich weiss auch bei mir wird der Tag kommen, wo ich keine solchen Vögel mehr haben kann.
Aber im Moment freue ich mich noch daran.
Tiere sind etwas kostbares im Leben.
Machen Sie es gut. Pulverfass
Seit ich denken kann, haben Tiere in meinem Leben eine große Rolle gespielt. Als Kind hatte ich einen schwarzen Kater, dem zwei Wellensittiche folgten. Davon ist der eine weg geflogen und der andere ist eingegangen.
Dann war nur eine ganz kurze Zeit dazwischen, wo ich keine Tiere hatte, bis mir eine Freundin meiner Schwester ein 60-Liter-Aquarium mit Goldfischen schenkte.
Meine Leidenschaft für Fische ist geweckt worden.
Leider konnte ich sie nicht mit nach Sardinien nehmen, denn sie hätten das Klima dort nicht überlebt.
Nach den Fischen hatte ich auf Sardinien einen Mischlingshund und drei Katzen, letztere sind mir zugelaufen.
Wieder kam dann eine tierlose Zeit, bis ich vor 11 Jahren wieder mit Aquaristik anfing und mein Lebensgefährte sich den Traum von einem Aquarium erfüllte.

Mittlerweile haben wir drei Aquarien und wer sagt, Fische seien charakterlose Wesen, der irrt gewaltig, denn jeder unserer Fische hat einen eigenen unverwechselbaren Charakter.

Wäre toll, wenn sich der ein oder andere Aquarianer hier finden würde.
tigerweibchen1960 hat geschrieben: Hallo !
Seit 4 Wochen habe ich endlich wieder einen Hund !
Lenny kommt ursprünglich aus Spanien. Dort hat ihm wohl ein Vollidiot die Ohren abgeschnitten :oops: ! Er lebte hier dann 5Jahre bei einem Mann, der ihn wegen seiner eigenen schweren Erkrankung im Tierheim abgeben musste. Dort sass er
5 Jahre !!!!!! Wahrscheinlich zuerst weil er nicht perfekt aussieht und mittlerweile auch wegen seines Alters. :roll:
Bei mir geht es ihm nun endlich gut und er ist einfach super !
LG
Marlene


Das ist wirklich toll, dass der arme Hund ein gutes Plätzchen bekommen hat!

Ich selbst habe eine Katze (von meiner verstorbenen Mutter übernommen) und einen Hund, der ca. im Mai 1 Jahr alt wird.
Die Katze ist, ich muss es sagen, etwas sonderbar. Sie war schon immer scheu und kann sich den ganzen lieben Tag im Kasten oder im Bett verstecken und dort schlafen. Erst am Abend kommt sie hervor und miaut, da sie Hunger hat. Aber auch da ist sie sehr kompliziert, denn sie frisst das meiste der gängigen Katzennahrung nicht. Ich bin dazu übergegangen, ihr oft rohes Rindfleisch zu füttern, da ich das Katzenfutter meistens wegwerfen musste. Sie kann auch sehr lieb sein, und holt sich ihre Streicheleinheiten, aber wenn sie nicht mehr mag, meistens, wenn man sich bewegt, fährt sie leider sofort ihre Krallen aus und man ist dann vor Kratzern nicht immer gefeit. Aber wie gesagt, manchmal ist sie auch entzückend.
Vor ca. einem dreiviertel Jahr wurden bei uns in der Ortschaft eine Hundemami mit ihren fünf Welpen ausgesetzt. Ich war zwar unsicher, ob ich eines davon zu mir nehmen sollte (ich hatte früher nie einen Hund, hatte aber ca ein Jahr zuvor einen Hund vom griechischen Tierschutz übernommen. Ich war bei der Erziehung jedoch etwas überfordert, denn der Hund war zwar im Haus sehr brav und folgsam, im Freien jedoch äußerst selbständig und ich zählte nicht für ihn. Da er wuchs und wuchs, konnte ich ihn an der Leine fast nicht bändigen. Es stellte sich heraus, dass es ein Kangalmischling, ein Herdenschutzhund, war, den ich da bei mir hatte. Ich kannte die Rasse vorher gar nicht. Da glücklicherweise ein sehr guter Platz mit Ziegen, Schafen, Gänsen, Hasen usw. zum Aufpassen für ihn gefunden werden konnte, musste ich schweren Herzens Abschied von ihm nehmen. Aber ich weiß, dass es ihm dort sehr gut geht!
Ich war also sehr unsicher, ob ich es wiederum wagen sollte, einen Hund zu mir zu nehmen, aber die Welpen waren zu entzückend und ich nahm einen davon. Ich habe es nicht bereut. Luna, mein Mädchen, bereichert mein Leben sehr. Ich besuchte mit ihr eine Hundeschule, denn diesmal wollte ich alles besser machen. Leider mussten diese coronabedingt schließen. Aber wir schaffen das auch so, mein Mädchen und ich.
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
wahrscheinlich hatte sich Deine Katze sehr an deine Mutter angeschlossen gehabt und jetzt mit diesem neuen Zustand Schwierigkeiten.....
neuer Mensch - neues Revier....

ich hatte anfangs ebenfalls Schwierigkeiten.....wurde ab und zu gekratzt - wahrscheinlich aus Unsicherheit heraus und danach ab unters Bett....

heute verstehen wir uns prächtig und sie vertraut mir voll....
ich hätte nie gedacht, dass sich eine Katze dermaßen an einen Menschen anschließen kann.....sie versteht was ich sage und was ich von ihr will.....und klar - jeder von uns versucht seine Interessen durchzusetzen.....mir gefällt das....
ab und zu machen wir aus Spass "Durchsetzungskämpfe"....
von wegen, die andere Spezies will halt ab und zu auch gewinnen und ein Erfolgserlebnis haben.... :wink:

hab sie 3jährig bekommen

ps:
ich bin mit dem Kater meiner Großmutter aufgewachsen - er hat mich erzogen....von wegen: man zieht eine Katze nicht am Schwanz und streichelt sie nicht gegen das Fell......im Puppenwagen transportiert und zugedeckt werden wurde zeitweise erduldet....
bis heute verstehe ich Katzen gut....ich selber mag dieses Rangordnungsgehabe und Machtgerangel auch bei Menschen nicht....diese Einteilung in Mächtige und Ohnmächtige......Bevorzugte und Benachteiligte......Reiche und Arme ist mir zuwider.....
Mein Hund Oskar möchte ich nicht mehr missen. Ich habe ihn schon 10 Jahre.