Guten Morgen!
Hier das Problem, das die Frage nach dem Vorrang aufwirft:
Meine Freundin und ich wohnen nicht zusammen, aber rel. nah beieinander, meine 2 erwachsenen Töchter leben ebenfalls in der Nähe, die Jüngere hat ein Kind, meine süße Enkelin, die demnächst in die Schule kommt.
Meine Mutter hatte um 1960 rum ein Klavier angeschafft, das zuerst in ihrem Haus stand und nach ihrem Umzug ins Augustinum zu mir und meiner damligen Frau kam, damit unsere Kinder darauf spielen lernen konnten. Sie waren nun beide nicht sehr begabt fürs Piano und so stand und steht das Klavier weitestgehend unbenutzt in meiner Wohnung. Ich spiele nicht darauf, ganz selten mal meine Freundin und wenn sie mich besuchen kommt, auch mal meine ältere Tochter.
Vor längerer Zeit hat meine Jüngere mal angefragt, ob es nicht praktisch wäre, das Klavier zu ihr zu geben, damit meine Enkelin darauf mal Unterricht bekommen würde. Das Thema kam nach einer zögerlichen Antwort von mir seither nicht mehr auf. Die Kleine wird im Sommer eingeschult in eine stark musisch orientierte Grundschule.
Meine damalige Antwort war zögerlich, weil meine Freundin immer mal davon gesprochen hatte, dass sie selbst gerne ein Klavier hätte, um ihre weit verblassten Kenntnisse wieder aufzufrischen. Nun hat sie mich ganz unmittelbar
gefragt, ob das Klavier nicht zu ihr könne? Wenn nicht, hat sie sich vorgenommen, von jetzt an jedes Jahr etwas von ihrem Geld zurückzulegen für ein gebrauchtes Instrument. Das Geld würde sie dann aus ihrem FerienBüdget abziehen, sodass wir in den nächsten 3 oder 4 Jahren nur sehr begrenzte Mittel für einen gemeinsamen Urlaub hätten. Aber das Klavier ist ihr wichtiger.
Folgende Fragen ergeben sich:
- Muss ich meine Kinder fragen, ob meine Freundin das Instrument haben darf?
- Wem steht es zu, wenn meine Kinder es haben wollen?
Danke für verständnisvolle Antworten!
Givago
Ich muß da ehrlich gesagt nicht lange überlegen ,gib es deiner Enkeltochter ,es ist doch von deinen Eltern und so bleibt es in der Familie.

Klingt für mich auch wie ein Druckmittel das sie jetzt ihr Geld für ein Klavier sparen muß .
Sorry, Givago, ich kann Deinen Ausführungen nicht entnehmen, ob die Freundin davon wusste, dass Deine Tochter dieses Klavier gerne fürs Enkelchen übernehmen würde.
Falls ja, fände ich es von ihr unfair, das Klavier und dessen Übernahme durch sie zum Thema zu machen. Und das, was Du in Deinen weiteren Erläuterungen betreffend Urlaubsverzicht etc. ausführst, würde ich dann gewissermassen als Erpressung ansehen.
Dieses Klavier, von der Urgroßmutter angeschafft, sollte meiner Meinung nach in der Familie verbleiben.
Das ist ein ziemlich heftiger Gewissenskonflikt!

Da ist eine salomonische Lösung gefrgt.....
Egal, wie du es machst - irgendwer ist vergrämt.

Ich würde das Klavier behalten.
Im Internet gibt es immer wieder gebrauchte günstige Klaviere zu ksufen - ich hab auch so eines.....
Eine Geldspende zu Geburtstagen oder so, mit dem Hinweis :" Das ist jetzt ein Drittel-Klavier" oder so ähnlich ...

Eine leichte sanfte Nötigung von seiten deiner Freundin ist da durchzuhören....
Ist es möglich, dass da wieder ein altbekanntes Muster durch kommt?
Das sehe ich auch so wie meine beiden Vorrednerinnen.

Es ist ein Familienstück und der Bedarf dafür ist vorhanden, dann sollte es auch da bleiben.
Ich müßte da nicht überlegen. Meine Überlegung ginge da in eine ganz andere Richtung!
Nicht so einfach, diese Entscheidung.
Ich weiss nun nicht, wie gut sich deine Kinder und die Freundin wiederum verstehen und überhaupt nicht mehr über euer Verhältnis untereinander.
Ich halte auf jeden Fall das Ansprechen für wichtig und würde vermutlich meiner Tochter, hätten wir diese Situation, meinen Gewissenskonflikt genau so vortragen.

Nichts ist/wäre für mich wichtiger als Harmonie in der Familie
und aus Unausgesprochenem kann sich oft etwas richtig Ungutes entwickeln.
Als "Opa" würde ich vor einer Entscheidung zunächst mal abwarten, wie es um das Interesse und die Begabung der Enkelin bestellt ist und das Klavier als Familienerbstück in der eigenen Wohnung behalten.
Später kann man dann immer noch eine Entscheidung über den Standort des Klaviers treffen.
Das Klavier an die Freundin zu geben, bei deren Argumentation, halte ich persönlich für keine gute Lösung.
ohewa41,Moderator der Themengruppe Wohnmobil&Wohnwagen
zum Forum: Wohnmobile und Wohnwagen
zu den Veranstaltungen
Da fällt mir noch etwas ein.
Man kann Klaviere "leasen" - fast jeder Händler bietet Mietklaviere an, die man dann irgendwann günstig kaufen kann.

Mit etwas Verhandlungsgeschick kostet das sehr wenig.
Händler sind ziemlich froh, wenn sie Platz im Laden kriegen.....
Irgendetwas gefällt mir an der Geschichte nicht. Es scheint um mehr zu gehen, als nur um das Klavier. Eifersucht?
Ohewa41 hat geschrieben: Als "Opa" würde ich vor einer Entscheidung zunächst mal abwarten, wie es um das Interesse und die Begabung der Enkelin bestellt ist und das Klavier als Familienerbstück in der eigenen Wohnung behalten.
Später kann man dann immer noch eine Entscheidung über den Standort des Klaviers treffen.
Das Klavier an die Freundin zu geben, bei deren Argumentation, halte ich persönlich für keine gute Lösung.


Ich hatte eben einen ähnlichen Kommentar geschrieben und stimme hier überein. Auch ein Leasing ging mir durch den Kopf. Auf jeden Fall sollte das Klavier als Erbstück in der Familie bleiben.
Hm.... also das Klavier scheint ihr wichtiger zu sein als ein gemeinsamer schöner Urlaub mit Dir! Gebe mir zu denken. Aber wahrscheinlich hast Du ihr auch nicht erzählt, dass Deine Tochter das Klavier für Deine Enkelin gerne haben möchte. Dann würde ich ihr das schnellstens verklickern und vielleicht löst sich das Ganze in Wohlwollen auf! ☺
Mir persönlich wäre meine Tochter und Enkelin doch a wengerl wichtiger ☺ ☺
Für mich wäre es ganz klar - ich würde es der Enkelin zur Verfügung stellen. Es ist ein Familienstück und sollte doch auch weiterhin in der Familie bleiben. Welch Freude wenn ein Enkelkind daran Interesse hat.

Mit der Freundin - würde ich auf Suche gehen - ein geeignetes Instrument zu finden.
Wie barbera bereits schrieb - gibt es viele, die aus Platzgründen ein Klavier sehr günstig abgeben.
Und wenn ich etwas wirklich will - dann verzichte ich doch auch schon mal auf einen Urlaub - und gebe das Geld lieber für etwas anderes aus - das mir auch Freude bereitet.
Auch ich sehe darin ein bekanntes Muster und würde so nicht mit mir umgehen lassen. Sicher tu ich mir leicht als nicht Betroffene, jedoch habe ich Manipulationen, was mein Leben betrifft, tatsächlich abgeschafft.

Die Argumentation ‚entweder gibst Du mir Dein Klavier oder ich muss den Urlaub mit Dir einschränken‘ ist in meinen Augen dreist. Mal provokant gesagt, hätte sie Dein Klavier nicht kennen gelernt, was stünde dann zur Diskussion?

Dein Klavier ist ein Familienerbstück und gehört in die Familie. Wäre ich Deine Tochter fühlte ich mich mehr als brüskiert, wenn mein Vater das Klavier ihrer Großmutter an eine Bekannte weitergäbe, zumal auch noch familiäres Interesse dafür besteht.
hmmm, also die Alternative "Klavier gegen Urlaub" halte ich nun doch für ziemlich unsanft;

hoffentlich ist es morgen nicht Dein Fernseher, übermorgen Dein Auto und irgendwann Dein Sparbuch;

was das "wer hat das Sagen" angeht, ist die Lösung ziemlich unmusikalisch:

Das Sagen hast Du und sonst niemand;

ein Freund stand vor der Wahl: neues Auto oder neues Klavier; er fährt jetzt wieder viel Rad;

die Idee mit leasen bzw. Gebrauchtklavier halte ich für sehr ansprechend;

vllt. ist der Gedanke: Klavier von Opa oder Uroma für die Talentbildung förderlich;

behalte das Klavier und Deine Freundin soll bei Dir üben und spielen; wäre das nicht eine win-win-Situation;

falls ihr ab und an mit der Bahn fahrt, hätt ich noch was für Dich:

https://youtu.be/STixrDVEBrU

(der freundliche "workman" leiht Dir nötigenfalls auch den Helm, wenns hart auf hart kommt)
@Givago, was wäre wohl der Wunsch deiner verstorbenen Mutter gewesen?

Ich denke, die Antwort darauf könnte leicht deine Entscheidung beeinflussen. Ich vermute stark, das Herz einer jeder Großmutter würde vor Freude hüpfen, wenn das wertvolle Erbstück in der Familie der Enkeltochter landet.