@Gundulabella
möglicherweise mache ich einen dümmlichen Eindruck auf dich, ich habe auch ohne Erklärung verstanden was @Medianne erklärte und bin auch der Meinung, dass Diskussionen wichtig sind .... nur frage ich mich dann, wozu es Themen-Threads gibt, und eben manche daran, ohne Bezug dazu, vorbei schreiben
Dümmlich nicht, aber meistens überheblich :wink:
ValentinAK hat geschrieben: @Gundulabella
möglicherweise mache ich einen dümmlichen Eindruck auf dich, ich habe auch ohne Erklärung verstanden was @Medianne erklärte und bin auch der Meinung, dass Diskussionen wichtig sind .... nur frage ich mich dann, wozu es Themen-Threads gibt, und eben manche daran, ohne Bezug dazu, vorbei schreiben


manchmal sind Deine Beiträge verd. hart - kommen manchmal "reingeknallt" rüber....

deshalb habe ich meinen Beitrag Richtung @Medianne geschrieben....
Yalaya hat geschrieben: Glaubt mir, ich bin vom Fach.
Verdienen müssen wir alle. Und keiner von euch ahnt auch nur im geringsten, was Ärzte alles noch so bezahlen müssen. Das geht nicht gegen euch als Patienten, ist eben so gewollt. ABER: ich bin mir zu 100% sicher, das kein Arzt seinen Patienten schädigt, um Profit zu machen. Wir alle sind diesem System unterworfen!
Und was die Frage betrifft, Implantat oder Brücke, da gibt es so viele Faktoren, welche berücksichtigt werden sollten, das diese Frage hier im Forum sowieso nicht geklärt werden kann. Eine Zweit- oder auch Drittmeinung einzuholen, und auch Preise vergleichen, fragen, wo sich das zahntechnische Labor befindet ist doch alles okay und legitim. Keine falsche Scheu dem Arzt gegenüber. Wenn er gut ist, weiß die Fragen zu schätzen , da er sieht, das man sich Gedanken macht. Nur fair bleiben in der Diskussion!
Habt alle einen schönen zweiten Advent

Ich glaube dir, ich glaube dir auch,dass du vom Fach bist.
Du bist sicher Zahnärztin und hast deine "Stammpatienten",
Diese können sehr unterschiedlich sein.
Es gibt die, die ihrem Arzt alles glauben und es gibt die Anderen, die mehrere Meinungen brauchen.
Dann gibt es noch die Patienten, die erst kommen wenn es nur noch Ruinen zu versorgen gibt und sich dann über eine schmerzhafte Behandlung beschweren.

Nachdem mein Mann und ich in eine andere Stadt gezogen sind, mussten wir uns neu umsehen und haben eine gute Wahl getroffen.
Leider nicht für lange,denn so nach und nach gehen hier alle Ärzte und Zahnärzte in Rente. :?
Menno Petrusch...
Und dann gibt es noch die Zahnärzte, welche die Dollarzeichen in den Augen haben.
Und das sind viele.
Oh ja, an so Einen bin ich geraten. Gott sei Dank habe ich jetzt Einen gefunden, der das genaue Gegenteil ist. Keine Schicki-Micki-Praxis aber ein solider Handwerker. :)

3/3
@Verena

Ja, so einen habe ich auch erwischt...
Schaue mich nach einem Neuen um, aber leicht ist es nicht.
Wer will schon verpfuschte Arbeiten beenden.... :D
Einen Generationenwechsel habe ich bereits vor ein paar Jahren zwangsläufig vornehmen müssen. Alle Ärzte sind nun im Alter meiner Töchter.

Hausärztin, Frauenärztin und Orthopäde erreiche ich fußläufig. Nur die Zahnarztpraxis befindet sich an meinem ehemaligen Wohnort. Da ich sehr zufrieden bin, werde ich dies beibehalten. Dort wurden mir in Zusammenarbeit mit einem Implantologen drei Implantate eingesetzt. Das ist vier Jahre her. Auch wegen der Nachsorge bleibe ich dort, jedenfalls so lange ich gerne Auto fahre. Es sind nur 10 km Entfernung.

Ich fühle mich überall gut versorgt. Allerdings bin ich gesund und hatte noch keine schlimmen Diagnosen. Das ist ein großes Glück.
Gepardin hat geschrieben: Menno Petrusch...
Und dann gibt es noch die Zahnärzte, welche die Dollarzeichen in den Augen haben.
Und das sind viele.

Da hast du wohl Recht.
Noch eine Frage , was heißt "Menno"?
Sowas wie "Mensch Meier hat kleine Eier "? :wink:
@Petusch

Ja, schlechte Ausdrucksweise, habe ich mir hier angeignet.
Für mich heißt das..... äh, "Olle", also, ich sag jetzt mal was. :wink: :wink: :wink: :D
Yalaya hat geschrieben: .........
Und keiner von euch ahnt auch nur im geringsten, was Ärzte alles noch so bezahlen müssen.

Seltsame Aussage! Ich frage mich, woher du das wissen willst?
:roll:
ValentinAK hat geschrieben: @Gundulabella
möglicherweise mache ich einen dümmlichen Eindruck auf dich, ich habe auch ohne Erklärung verstanden was @Medianne erklärte und bin auch der Meinung, dass Diskussionen wichtig sind .... nur frage ich mich dann, wozu es Themen-Threads gibt, und eben manche daran, ohne Bezug dazu, vorbei schreiben


Ja @ValentinAK, da hast du völlig Recht, ich habe einfach versagt, weil ich frustriert war. Mea culpa, mea culpa!

Kann es sein, dass du vergessen hast, dass einem bei 3 bereits beanspruchten Beiträgen leider keine Möglichkeit mehr bleibt, von deinen erwähnten Themen-Threads Gebrauch zu machen?

Danke @Gundula!
@Gundula
mag schon sein, dass meine Beiträge manchmal hart rüberkommen, es ist aber stets meine Meinung und es sollte sich doch hier niemand "verbiegen" nur um vielleicht kuschelig rüber zu kommen ...
@Medianne
s. o., es ist deine Meinung und bedarf keiner Entschuldigung. Übrigens, nach 3 verbrauchten Beiträgen eben am nächsten Tag wieder schreiben ... wäre sicher auch möglich :D
sorry - für mich ist eine gute Kommunikation weder bei "harten" Beiträgen noch bei "kuschligen" Beiträgen angesiedelt....

@Medianne
das Problem als Nicht-Premium ist, dass man in einer "laufenden Diskussion" oft erst am nächsten Tag antworten kann....
und da ist dann halt die Diskussion bereits einige Stadien/Seiten weiter ....

ich hatte ebenfalls einige (kurze) "Nicht-Premium-Zeiten" - habe jedoch - genau aus diesem Grund - dauerhaft Premium geschaltet - wobei ich noch meinen "alten" Tarif habe....

vielleicht könntest Du das mit deiner Kreditkarte der Administration verklickern - damit dein Premium weiter läuft.....

meiner Meinung nach ist Premium vorteilhaft, wenn man hier an Foren, Blogs und Freizeitaktivitäten interessiert ist und mitdiskutieren möchte....

sorry - off Topic
tigi9909 hat geschrieben:

Einen Generationenwechsel habe ich bereits vor ein paar Jahren zwangsläufig vornehmen müssen. Alle Ärzte sind nun im Alter meiner Töchter.

Hausärztin, Frauenärztin und Orthopäde erreiche ich fußläufig. Nur die Zahnarztpraxis befindet sich an meinem ehemaligen Wohnort. Da ich sehr zufrieden bin, werde ich dies beibehalten. Dort wurden mir in Zusammenarbeit mit einem Implantologen drei Implantate eingesetzt. Das ist vier Jahre her. Auch wegen der Nachsorge bleibe ich dort, jedenfalls so lange ich gerne Auto fahre. Es sind nur 10 km Entfernung.

Ich fühle mich überall gut versorgt. Allerdings bin ich gesund und hatte noch keine schlimmen Diagnosen. Das ist ein großes Glück.

Hallo tigi, mir geht es ganz genau so wie Dir – inklusive des Implantologen am ferneren Ort. :)

Man kann froh sein, jemanden zu kennen, der das so gut macht. Aber auch er ist nicht perfekt – meist liegen die schlechteren Neben-Leistungen bei seinem übrigen Personal und den Labors. Aber alles wird im Falle eines Falles dann wieder bestens in Ordnung gebracht, ohne Murren, das schätze ich an ihm.

Bei allen Ärzten und auch rund um OPs in der Klinik spreche ich immer mit, ob es ihnen passt oder nicht. Vor vielen Jahren, als ich mich noch am liebsten um nichts kümmern wollte, sondern von den Ärzten Perfektion erwartete, war ich sehr frustriert! Bis mir eine Physiotherapeutin einmal die Augen öffnete und mir dringend riet, mich um meine eigenen Angelegenheiten zu kümmern. (Es stellte sich später heraus, dass sie zu dem Zeitpunkt selbst an Brustkrebs erkrankt war – umso schwerer wogen ihre Worte dann für mich.) Inzwischen weiß ich, dass man vieles lernen kann, auch als medizinischer Laie. Denn die Entscheidungen meinen Körper betreffend liegen letztendlich immer bei mir selbst.

Mein Implantologe ist übrigens der einzige (auch er ist eine Generation jünger als ich), der alle meine Einwände ohne Abwehrargumente stets aufgreift und ihnen gerecht zu werden versucht. Er hat mir zwar auch schon mal gesagt, ich würde zu viel nachdenken … Aber nachdem ich ihm antwortete: Ja, so bin ich nun mal, ich muss alle Eventualitäten im Blick haben – wenn es dann besser kommt, umso besser. Aber mit unbestimmten verdrängten Bedrohungen kann ich nicht gut umgehen, fügte er sich und beantwortet mir seitdem geduldig alle Fragen.