Kommt darauf an,wie man "leisten" definiert. Ich sage :Glück kann nur der annehmen ,der es auch gibt ,sonst funktioniert es nicht mit dem Empfinden. Also irgendwie doch "Leistung".
ich wollte grade schreiben...


wünschen kann man sich so viel ...



und habs wieder gelöscht und neu geschrieben, ja, wünschen kann man sich soviel, und das ist auch gut so. Es fühlt sich gut an :)


wunschlos glücklich werden wäre schade um die Wünsche, die man dann nicht mehr hätte
Wonach du sehnlich ausgeschaut,
es wurde dir beschieden.
Du triumphierst und jubelst laut :
Jetzt hab ich endlich Frieden !

Ach, Freundchen, rede nicht so wild.
Bezähme Deine Zunge !
Ein jeder Wunsch, der sich erfüllt,
kriegt augenblicklich Junge.

Wilhelm Busch
Sehr gut Cristina :D

Ich glaube nicht, dass man Glück verschenken kann, aber das man seine Liebe oder Zuneigung verschenken kann, daran glaube ich.
Habe bei meinem ersten Kaffee heute Morgen mal gelesen, was hier so an States gekommen ist seit ich mich hier gestern ausgeklinkt habe.
Nachfolgend mal spontan meine Gedanken zu einigen der States:.

„Ich bin mit euch einer Meinung....
.....auf das hier mal etwas Harmonie hereinweht....“

Harmonie ist in der Kommunikation ein Gleichklang von Gedanken und Gefühlen.
Derartige zielgerichtete Äußerungen die immer mal wieder in Diskussionen irgendwann von irgendwem in die Runde geworfen werden, dienen nicht der Harmonie, sind kein Anzeichen von Harmonie, können auch keine Harmonie schaffen, sondern nur eine Art Grabesstille!
Die Freude an Gedankenvielfalt, an der Auseinandersetzung mit den Ideen, Gedanken, Meinungen anderer Menschen wird mit Hilfe solcher zweckgerichteter Äußerungen begraben!
Das erinnert mich an einen Satz, den ich als Kind manchmal von Erwachsenen hörte, die Meinungsverschiedenheiten, Meinungsvielfalt, Meinungsfreiheit nicht aushalten konnten:
„Du hast Recht und ich hab meine Ruh!“
Im Klartext: „Gib Ruhe, lass mich in Ruhe, ich will das nicht hören, mich damit nicht auseinander setzen, darüber nicht nachdenken ...“
Friede, Freude, Eierkuchen um der lieben Ruhe Willen …
Fand ich schon als Kind grauslich und verlogen!

Wie sehr das zutrifft, zeigt mir dann auch die wenig später nachgeschobene „spaßige“ Bemerkung:
„Zusätzlich könnte ich noch aufpassen, dass das Lüftchen nicht aus dem Gastrointestinaltrakt kommt.
Das könnte passieren, wenn man hier mitliest und den ganzen verdorbenen Quark einatmet“

So viel Verachtung für die Gedanken und Meinungen anderer Menschen, das muss man erst mal hinkriegen!

Dann ging es überwiegend um Glück, ohne zu definieren, was Glück ist oder was der Einzelne als Glück betrachtet.
Rein etymologisch bedeutet Glück „Art, wie etwas endet/gut ausgeht“.
Das heißt für mich, Glück ist das, was ich finde, was ich erkennen und fühlen kann, wenn etwas gut endet, gut ausgeht, gelingt …
Gut enden kann nur etwas, was ich auch beginne, was ich wage, ein Weg, den ich einschlage …
Das heißt für mich, niemand außer mir ist für mein Glück verantwortlich!
Ich muss meinen Hintern vorwärts bewegen!
Glück ist das, was ich am Ende jeder Etappe dieses Weges finde, wenn ich gut ankomme, es gut ausgeht.

Kann man das bezeichnen als „Glück für sich aquirieren“?
Sind solche kaufmännischen Begriffe dem Finden von Glück wirklich angemessen?

Und dann die Aussage: „Sich Glück zu schenken ist das Privileg der Liebenden.“

Ich kann einem anderen Menschen kein Glück schenken, bin nicht für sein Glück verantwortlich!
Ich kann nur versuchen ihm Lust und/oder Mut zu geben, einen Weg zu gehen, seinen Weg!
Wenn wir es wollen, können wir vielleicht einen gemeinsamen Weg finden, ihn gemeinsam gehen.
Die schönen Dinge am Wegesrand gemeinsam genießen, uns darüber freuen.
Und die schweren Passagen gemeinsam meistern!
Geben, aber auch annehmen, ja, sogar bitten können!
Ich kann dem anderen Sicherheit geben, wenn er sie braucht, helfen, wenn er mal hinfällt, stützen, wenn er mal müde und verzagt ist.
Und mir Sicherheit geben lassen, wenn ich unsicher bin, mir helfen lassen, wenn ich Hilfe brauche, mich stützen lassen, wenn ich mal müde und verzagt bin.

Aber gehen muss jeder auch einen gemeinsamen Weg selbst!
Und am Ende jeder Etappe, am Ende des Weges selbst das entdecken, was für ihn Glück ist!

Insofern kann ich diesem Satz zustimmen:
„Ich glaube nicht, dass man Glück verschenken kann, aber das man seine Liebe oder Zuneigung verschenken kann, daran glaube ich.“
Ja, ich kann und will Liebe, Zuneigung, Fürsorge ... schenken.

Werde aber sehr vorsichtig, wenn ich lese
„Alles was ich brauche, bekomme ich geschenkt
Und muss nichts dafür leisten.“
fragola hat geschrieben: Unerfüllbare Wünsche machen nicht unglücklich, weil sie einfach gut für Träume sind.
Dagegen kann ein erfüllter Wunsch manchmal ganz schön unglücklich machen!
Die Wünsche sind das Eine, und ihre Erfüllung das Andere.

Was man im Leben so nach und nach erfüllt bekommt - ganz unabhängig davon, ob bestellt oder nicht -, das reicht mitunter, sich das Wünschen abzugewöhnen.

Meine Version von "wunschlos glücklich" lautet daher eher
"mach bloß kein Fass auf."
@Kuk
Bei aller Weitläufigkeit deiner allgemeinen und besonderen Meinungsschelte
Sollte es dir auch Gelingen, meine Meinungsäußerung im Kontext zu zitieren,
Bevor du deine abwegigen Bedeutungen durch deine Meinungshoheit
Einsetzt.
Nochmal für dich ins Kurze Gedächtnis gerufen:
" Nur ganze Sätze zitieren und keine Rosinenpickerei."

So könntest du der Wahrheit und Klarheit einen guten Dienst erweisen.
Vielleicht könnten deine langatmigen Rechthabereien
sogar etwas kürzer ausfallen, was zur allgemeinen Energieeinsparung
Einen ausschließlichen Gewinn brächte.
schelten (Deutsch)
Verb schelten,
Präteritum: schalt,
Partizip II: gescholten

Bedeutungen:
[1] intransitiv, gehoben: schimpfen
[2] transitiv, gehoben: ausschimpfen, schmähen
[3] transitiv, gehoben, herabsetzend: jemanden als etwas bezeichnen
[4] gehoben: tadeln, Kritik üben
[5] veraltet: fluchen, lästern
[6] veraltet: jemanden mit einem Spottnamen belegen
[7] veraltet, mit doppeltem Akkusativ oder mit für: jemandem einen ehrenwerten Titel verleihen, um damit auszudrücken, dass dies eigentlich unverdient ist
[8] veraltet, reflexiv: sich mit jemandem zanken
[9] Rechtssprache, veraltet: anklagen
[10] Rechtssprache, veraltet: einen unredlichen Handwerker aus der Innung ausschließen und durch Treibebriefe von Ort zu Ort verfolgen
[11] Rechtssprache, veraltet: jemanden für unehrlich erklären, bescholten machen
[12] Rechtssprache, veraltet, in Verbindung mit los oder quitt: jemanden von einer Strafe freisprechen


Meinungsschelte? Wo habe ich eine andere Meinung gescholten?
Ich kann in meinem State in Bezug auf geäußerte Meinungen weder schimpfen noch schmähen, tadeln, fluchen, lästern, anklagen, etc. erkennen.
Ich habe meine Gedanken zu Gelesenem und zu „Glück“ geschrieben.
Kontext? Ganze Sätze zitieren?

Ok,wenn es dich auf dem Weg zu deinem Gluck weiter bringt, nachfolgend Dein State komplett:

Diadem hat geschrieben: Glück ist teilbar

Und wer das Glück nur für sich aquiriert, dem entgeht die Freude sein Glück
mit anderen teilen zu können.
Sich Glück zu schenken ist das Privileg der Liebenden.

Denn alles was ich brauche, bekomme ich geschenkt
Und muss nichts dafür leisten.


Und nun? Was ändert das für meine Gedankengänge? Denn nur die habe ich aufgeschrieben! Dieses Recht habe ich, auch wenn meine Meinung, meine Gedanken dir nicht gefallen!

Das materialistische, kaufmännische Verb akquirieren mit der Bedeutungen:
[1] anschaffen, erwerben
[2] gewinnen (Kunden anwerben)
bleibt mir dennoch unverständlich im Zusammenhang mit Glück!

Glück ist keine Immobilie, keine Aktie, kein Schmuckstück ...
Ich kann Glück weder akquirieren, noch veräußern, noch schenken, noch teilen oder ähnliches!
Glück ist die „Art, wie etwas endet/gut ausgeht“.
Beginne ich nichts, gehe ich nicht den Weg, meinen oder einen gemeinsamen, leiste ich also nichts, kann auch nichts enden/gut ausgehen, kann ich also auch kein Glück finden, erfahren, erleben !
Weder alleine, noch mit einem anderen Menschen!
Wohl gemerkt: ich kann das nicht, das ist meine Meinung!

Die darf ich haben und mit so viel von meiner Energie vertreten, wie es mir beliebt!
Wie jeder hier!
Und du darfst gerne Energieeinsparung betreiben wenn du das möchtest!
Für deine ganz persönliche Gewinnmaximierung!
Längst nicht alles, was dir gegen den Strich geht, nicht jede von der deinen abweichende Meinung, auch wenn sie dir nicht genehm oder sogar zuwider ist, ist Rechthaberei!
Ob ich tatsächlich mit meiner Meinung Recht habe, weiß ich nicht.
Kannst aber gerne versuchen, mich mit sachlicher, schlüssiger Argumentation von etwas anderem zu überzeugen!
Und bis dahin gehe ich meinen philosophischen Weg!
Mir ist völlig klar, dass mir auf diesem nicht jeder folgen muss und kann!
Und ich muss auch nicht jeden auf diesem mitnehmen!
Aber ich freue mich auf diesem über jede freundliche, angenehme, anregende, lehrreiche … Begegnung!
Bild
Lach mich hin und weg, ist die süß!
Diadem hat geschrieben: @Kuk
Bei aller Weitläufigkeit deiner allgemeinen und besonderen Meinungsschelte
Sollte es dir auch Gelingen, meine Meinungsäußerung im Kontext zu zitieren,
Bevor du deine abwegigen Bedeutungen durch deine Meinungshoheit
Einsetzt.
Nochmal für dich ins Kurze Gedächtnis gerufen:
" Nur ganze Sätze zitieren und keine Rosinenpickerei."

So könntest du der Wahrheit und Klarheit einen guten Dienst erweisen.
Vielleicht könnten deine langatmigen Rechthabereien
sogar etwas kürzer ausfallen, was zur allgemeinen Energieeinsparung
Einen ausschließlichen Gewinn brächte.



Tja, vielleicht solltest du einfach mal Ruhe geben und aufhören, denn mit deinen Kommentaren tust du dir selbst keinen Gefallen!

Du reitest dich immer mehr in dein eigenes Verderben, weil eine sachliche Diskussion einfach nicht dein Ding ist und manchen Kommentatorinnen bist du halt nicht gewachsen.
Ich weiß @medianne :

DU liebst mich
Weil DU seid Jahr und Tag mich auf Schritt und Tritt verfolgst,
auch wenn ich Jetzt das erste und letzte Mal deine
schulmeisterliche Aggressionslust erwidere.

Mit deutlichen Worten:
"Bleib mir vom Acker!"
Hallo ihr beiden.....
es hier auszubreiten bringt nichts außer noch mehr Ärger....
die Leute wissen nicht, was los war und geben dann mal dem einen und mal dem anderen Recht....
Egal, welcher Gaul gerade den Acker beackert und versucht, die Schollen zu zerkleinern,
es ist und bleibt ein von Diadem eröffneter Thread :)
Und welche Folge hat das?