So trotzen Sie dem Jojo-Effekt

So trotzen Sie dem Jojo-Effekt

6 | 3106 Aufrufe

Wir alle kennen das: Der Sommer steht vor der Tür, doch der Blick in Ihre Sommergarderobe ist kein Grund zur Freude. Die Hose kneift und das Lieblingskleid saß auch schon einmal besser.

Der Kampf gegen überflüssige Pfunde hat sich zu einem gewinnbringenden Markt entwickelt, der überschwemmt ist von Mythen, Wundermittelchen und Versprechen. Eine universelle "richtige" Diät gibt es nicht. Was Ihnen beim Abnehmen hilft, hängt entscheidend von Ihrem Lebensstil und persönlichen Vorlieben ab. Um das Dickicht der Diäten etwas zu lichten, stellen wir Ihnen vier erfolgsversprechende Methoden vor, die Ihnen helfen, ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen und zu halten.

 

Der Klassiker "Kalorienzählen"

Mit ein bisschen Aufwand lassen sich mit dem Kalorienzählen gute Ergebnisse erzielen. Das Prinzip ist schnell erklärt: Um Gewicht zu verlieren, müssen Sie mehr Energie verbrauchen als Sie zu sich nehmen.

Der erste Schritt ist herauszufinden, wie viele Kalorien Sie am Tag verbrauchen. Vor allem im Internet finden sich unzählige Seiten, die nach Eingabe von Körpergewicht und Größe ermitteln, wie hoch ihr täglicher Kalorienbedarf ist.

Die Menge der aufgenommenen Energie wird mit Hilfe von Kalorientabellen kontrolliert. Auch hier ist Ihnen das Internet behilflich. Zahlreiche Seiten bieten einen komfortablen Zugriff auf die Nährwerte verschiedenster Lebensmittel. Natürlich finden Sie die benötigten Tabellen auch im Buchladen Ihres Vertrauens.

Mit Hilfe der Kalorientabellen und einer Küchenwaage ist es so möglich, genau zu bestimmen, wie viele Kalorien Sie über den Tag verteilt zu sich genommen haben. Solange dieser Wert unter Ihrem Kalorienbedarf liegt, ist eine kontinuierliche Gewichtsabnahme gewiss.

Doch Vorsicht: Unterschreiten Sie Ihren Kalorienbedarf dauerhaft um mehrere Hundert Kalorien, droht die Verringerung des Stoffwechsels und der damit verbundene Jojo-Effekt! Lassen Sie sich Zeit für einen sicheren Erfolg.

 

Die Mittelmeer-Diät

Mit weniger Rechenaufwand kommt eine Diät aus, die sich besonders in den letzten Jahren großer Beliebtheit erfreut. Inspiriert wird diese Form der Ernährung von der Lebensweise in Mittelmeerländern, die als besonders gesund gilt.

Der Schwerpunkt wird bei der Mittelmeer-Diät auf Lebensmittel gesetzt, die im mediterranen Raum deutlich häufiger verzehrt werden als in unseren Breitengraden. Empfohlen werden viel Früchte, Fisch und weißes Fleisch. Auch Knoblauch und Olivenöl wird eine positive Wirkung zugesprochen. Vermieden werden sollte rotes Fleisch und weißer Zucker. Glaubt man den Verfechtern der Mittelmeer-Diät, wirkt sich auch ein Glas Rotwein am Tag positiv auf die Entwicklung Ihres Gewichts aus.

Ein eindeutiger Vorteil der Mittelmeer-Diät ist, dass sie keine strenge Diät im eigentlichen Sinne erfordert. Die mediterrane Küche lässt sich einfach in den Alltag einbauen und auch einem Restaurantbesuch steht nichts im Wege.

 

Atkins-Diät

"Abnehmen mit Fett" ist der zunächst etwas ungewöhnlich scheinende Leitspruch der Atkins-Diät. Ins Leben gerufen von Robert Atkins in den 70er-Jahren, ist sie immer noch regelmäßig in aller Munde, wenn es um das ungeliebte Thema "Abnehmen" geht.

Die Atkins-Diät folgt verschiedenen Phasen der Ernährungsumstellung. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der Fokus auf die Vermeidung von Kohlenhydraten gelegt wird; erlaubt sind Fett und Proteine. Die Vermeidung von Kohlenhydraten halte den Blutzuckerspiegel niedrig und zwinge den Körper dazu, Fettreserven zu verbrenne, um an die benötigte Energie zu kommen, so Atkins.

Da die Atkins-Diät verschiedenen Phasen folgt, die am Stoffwechsel des Körpers orientiert sind, ist eine Einarbeitung in die Materie unabdingbar. Anschließend bietet die Atkins-Diät aber eine durchführbare Methode, um die Pfunde schmelzen zu lassen.

 

Low Fat-Diäten

Den kompletten Gegensatz zum Atkins-Programm bilden die sogenannten Low Fat ("wenig Fett")-Diäten. Grundsatz dieser Diätform ist die Reduktion der Fettaufnahme auf ein gesundes Niveau. Etwa 60-70g Fett sollten Sie am Tag zu sich nehmen - in Industrieländern wird dieser Wert durchschnittlich um 100% überschritten. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, setzen die Low Fat-Diäten auf eine Ernährung, die besonders reich an Eiweißen und Kohlenhydraten ist.

Die Überlegung dahinter: Fett enthält pro Gramm doppelt soviel Energie (also Kilokalorien) wie Proteine oder Kohlenhydrate. Setzt man auf fettarme Lebensmittel wie Früchte, weißes Fleisch, Pasta etc., nimmt man bei gleicher Nahrungsmenge weniger Kalorien auf. So ist es möglich, Gewicht zu verlieren, ohne unter Hungergefühl zu leiden.

 

Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden, um den überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen - Sport und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind unverzichtbare Helfer auf dem Weg zu Ihrem Wohlfühlgewicht. Mit ein wenig Disziplin und vor allem Geduld kommen Sie so Ihrem Ziel Schritt für Schritt näher.

Redaktion, 21.06.2012

Fariafariaho
0 | 21.06.2012, 21:16

No Problem --bei mir--viel Bewegung, Enkelkinder, Garten, Hunde.... und  immer 60 kg