Lebensmittel fermentieren: lecker, gesund und haltbar

Lebensmittel fermentieren: lecker, gesund und haltbar

7 | 2020 Aufrufe

In den vergangenen Jahrhunderten konservierten viele unserer Vorfahren Lebensmittel und aßen regelmäßig eingelegte Produkte und fermentierte Lebensmittel wie Kefir und Sauerkraut. In der heutigen Zeit haben behandelte, leicht zuzubereitende Speisen fermentierte Lebensmittel in der westlichen Standarddiät ersetzt. In den letzten Jahren hat sich das Interesse am Fermentationsprozess jedoch wieder verstärkt.

 

Fermentierte Lebensmittel haben reichlich gesundheitliche Vorteile, von der Heilung des Darms bis zur Stärkung des endokrinen Systems. Sind Sie daran interessiert, öfter fermentierte Lebensmittel zu konsumieren? Lesen Sie weiter, um mehr über verschiedene fermentierte Lebensmittel, ihre gesundheitlichen Vorteile und deren Herstellung zu erfahren!

 

Gesundheitliche Vorteile von fermentierten Lebensmitteln

 

Fermentierte Lebensmittel sind nicht nur prall mit Nährstoffen gefüllt, sondern auch sehr gut für den Körper. Die Mikroben in fermentierten Lebensmitteln unterstützen den Verdauungstrakt und schaffen eine noch stärkere Gemeinschaft von Mikrobiota im Darm. Ein gesunder Darm verbessert auf natürliche Weise die Verdauung. Die sauren Nebenprodukte dieser Enzyme helfen auch beim Abbau von Makro- und Mikronährstoffen und erleichtern dem Körper die Verdauung komplexer Zucker wie Laktose. Die Enzyme, die in fermentierten Lebensmitteln enthalten sind, helfen auch, verdaute Nährstoffe in ihre bioverfügbarste Form umzuwandeln. Bestimmte Nährstoffe, wie z.B. Kalzium, werden durch die in vielen fermentierten Lebensmitteln vorkommenden Laktobacillusbakterien viel besser bioverfügbar gemacht. Beim Verzehr von fermentierten Lebensmitteln kann man daher indirekt die Gesundheit der eigenen Knochen, Zähne und mehr unterstützen. 

 

Neuere Forschungen zeigen, wie die Gesundheit des Magen-Darm-Traktes mit dem Rest des endokrinen Systems verbunden ist. Eine gesunde Darmmikrobe kann zu einer besseren emotionalen Regulierung, einer verbesserten Gewichtskontrolle und einem robusteren Immunsystem beitragen. Fermentierte Lebensmittel synthetisieren auch Nährstoffe wie Biotin, Folsäure und Vitamin B12, was zu gesünderem Haar und hellerer, klarerer Haut führt. 

 

Kurz gesagt, fermentierte Lebensmittel sind für den ganzen Körper geeignet, sowohl innen als auch außen! Das Hinzufügen einiger fermentierter Produkte zu Ihrer Ernährung ist eine gute Möglichkeit, Ihre Gesundheit auf natürliche Weise zu verbessern. 

 

Bekannte fermentierte Lebensmittel

 

Fermentierte Lebensmittel gibt es überall. Es kann sein, dass Sie bereits regelmäßig fermentierte Lebensmittel konsumieren! Gängige Lebensmittel und Getränke wie Schokolade und Kaffee werden in der Regel während der Verarbeitung fermentiert. Selbst wenn Sie sich gerne mal ein Gläschen gönnen, haben Sie vielleicht noch nie darüber nachgedacht, dass Bier, Wein und andere alkoholische Getränke auch technisch fermentierte Getränke sind! Wein wird aus fermentiertem Fruchtsaft gewonnen, während Bier im Allgemeinen aus fermentiertem Gerstenmalz gewonnen wird. Kombucha, hergestellt aus einer besonderen Kultur gepaart mit schwarzem Tee und Zucker, ist ein weiteres starkes, nahrhaftes fermentiertes Getränk. 

 

Eingelegtes Gemüse, wie eingelegter Paprika, Rüben, Sauerkraut und Kimchi, sind einige der gesündesten Möglichkeiten, um an Ihre täglichen Vitamine zu kommen und gleichzeitig die Kraft der Gärung zu nutzen. 

 

Traditionell hergestellte Salami durchläuft ebenfalls einen Gärprozess! Eine spezielle Kultur wird verwendet, um das Fleisch ohne zusätzliche Zusatzstoffe auf natürliche Weise zu härten. 

 

Auch viele Milchprodukte werden fermentiert. Käse wird aus Kulturen hergestellt, und Sauerrahm und Crème fraîche werden durch Zugabe von Kulturen und Bakterien zu Sahne hergestellt. Auch Joghurt mit minimaler Verarbeitung ist eine ausgezeichnete Quelle für Fermente. Wenn Sie ein Fan von Milchprodukten zum Trinken sind und Ihr Mikrobiom wirklich steigern wollen, dann trinken Sie Kefir, ein bakterienreiches Milchgetränk, das garantiert Ihren Magen-Darm-Trakt heilt. 

 

Die Liste der fermentierten Lebensmittel und Zutaten ist lang. Sauerteigbrot, Miso, Sojasauce, Tempeh, Essig und Fischsauce sind nur einige wenige gängige fermentierte Produkte.

 

Ob Sie nun ein Milchliebhaber oder Gemüse-Fan sind, es gibt garantiert ein paar fermentierte Produkte, die Ihnen gefallen werden! 

 

Fermentation: Die Grundlagen

 

Obwohl Sie fermentierte Lebensmittel in vielen Lebensmittelgeschäften und Bioläden kaufen können, ist die Fermentierung von Lebensmitteln selbst eine der besten und günstigsten Möglichkeiten, nährstoffreiche fermentierte Produkte zu erhalten. 

 

Zuerst sollten Sie die Art der fermentierten Lebensmittel untersuchen, die Sie herstellen möchten. Obwohl die meisten fermentierten Lebensmittel und Getränke zu Hause zubereitet werden können, sind einige komplizierter herzustellen als andere. Um ein fermentiertes Produkt herzustellen, benötigen Sie eine Art Starterset. Um zum Beispiel Kombucha herzustellen, müssen Sie eine spezielle "symbiotische Kultur von Bakterien und Hefe" (Kombuchapilz bzw. Teepilz) erwerben. Das Einlegen von Gemüse hingegen kann einfacher durchgeführt werden, indem man eine Einlegeflüssigkeit aus Essig, Wasser, Salz und Zucker herstellt. Wenn Sie einen Starter benötigen, um ein bestimmtes fermentiertes Produkt herzustellen, schauen Sie online oder in einem Bioladen in Ihrer Nähe. 

 

Der beste Weg, mit der Gärung zu beginnen, ist, mit rein natürlichen, minimal verarbeiteten Zutaten zu beginnen. Suchen Sie Bio-Produkte zum Beispiel auf lokalen Märkten, da Bio-Obst und -Gemüse mehr gute Bakterien enthält als Produkte, die mit Pestiziden besprüht wurden. 

 

Verwenden Sie saubere Gläser und Behälter, um Ihr Produkt während des Fermentierens zu lagern. Einfache Glasgefäße, wie z.B. Weck-Gläser, sind ideal für die Fermentation zu Hause. 

 

Als nächstes brauchen Sie nur ein Rezept, und schon können Sie loslegen! Wenn Sie eingelegtes Gemüse herstellen, können Sie Gewürze in ein mit Gemüse und Ihrer Starterflüssigkeit gefülltes Glas geben. Wenn Sie etwas Einfacheres machen, wie z.B. Kefir, müssen Sie Ihren Kefirknollen möglicherweise einfach nur Milch hinzufügen. 

 

Nun beginnt das Warten! Die meisten Produkte müssen mindestens ein bis zwei Wochen fermentieren, bevor sie verzehrbereit sind. Stellen Sie Ihre Gläser auf den Küchentresen und warten Sie ab. Probieren Sie gelegentlich Ihre fermentierten Leckereien, um zu sehen, ob sie den gewünschten Geschmack erreicht haben. Wenn Sie merkwürdige Wucherungen oder Blasen in Ihren Gläsern bemerken, führen Sie eine schnelle Google-Suche durch, um sicherzustellen, dass Ihre Produkte normal fermentieren und nicht schlecht geworden sind. 

 

Sobald Ihre Speisen oder Getränke richtig fermentiert sind, stellen Sie das Glas in den Kühlschrank und genießen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt! Je nachdem, was Sie hergestellt haben, kann Ihre neue Kreation einige Tage bis zu einigen Monaten frisch bleiben; im Zweifelsfall sollten Sie Internetressourcen für weitere Informationen konsultieren. 

 

Wenn Ihnen das, was Sie geschaffen haben, gefällt, achten Sie darauf, dass Sie sich gut um Ihre Starterkulturen kümmern! Eine gut gepflegte Kultur kann unendlich oft wiederverwendet werden, um weitere fermentierte Snacks herzustellen!

 

Das Fazit: 

 

Nicht jeder mag fermentierte Lebensmittel, und der Prozess der Fermentation kann manchmal schwierig sein. Wenn Sie sich nicht für fermentierte Lebensmittel begeistern können, sollten Sie trotzdem überlegen, diesen eine Chance zu geben. Wenn Sie Sauerkraut und Kimchi nicht leiden können, versuchen Sie stattdessen Sauerteigbrot, Joghurt oder Kefir herzustellen. Wenn Sie nicht daran interessiert sind, Ihre eigenen Lebensmittel zu fermentieren, suchen Sie nach minimal verarbeiteten, natürlich fermentierten Lebensmitteln in einem Reformhaus in Ihrer Nähe. 

 

Fangen Sie langsam an. Das gleichzeitige Essen von zu vielen fermentierten Lebensmitteln kann ein Schock für Ihr System sein! Beginnen Sie stattdessen mit ein paar Löffeln fermentierter Nahrung pro Tag; sobald Ihr Körper an die Verarbeitung fermentierter Lebensmittel gewöhnt ist, können Sie Ihre Aufnahme schrittweise erhöhen.

 

Geben Sie fermentierten Lebensmitteln eine Chance! Bevor Sie sich versehen, werden Ihre Geschmacksnerven und Ihr Darm übereinstimmen; fermentierte Lebensmittel sind sowohl lecker als auch gesund!  

 

 

Foto: pixabay.com

Redaktion, 06.02.2020

brucer762
1 | 07.02.2020, 08:09

danke fuer diesen anregenden beitrag

barbera
1 | 06.02.2020, 23:22

Eine besondere Delikatesse ist fermentierte rote Beete.
Die durch die Gärung entstehende zarte Säure schmeckt ganz wunderbar und macht das Gemüse noch gesünder.

In einer Drogeriekette bekommt man milchsauer vergorene Säfte von Karotten, Sauerkraut und roter Beete.

Unser Immunsystem freut sich sehr über die Nahrung für die guten Darmbakterien.