Grundlagen der Meditation: Meditation für Anfänger

Grundlagen der Meditation: Meditation für Anfänger

3 | 513 Aufrufe

Wenn es um tägliche Gewohnheiten geht, konzentrieren sich viele von uns auf die Möglichkeiten, wie wir unser allgemeines Wohlbefinden verbessern können. Wir sind bestrebt, genug Wasser zu trinken, gesunde Lebensmittel zu essen, uns zu bewegen und tief zu schlafen. Leider vernachlässigen viele von uns einen der wichtigsten Aspekte unserer Gesundheit: einen friedlichen Geist zu haben. 

 

So wie körperliche Bewegung den Körper darauf trainiert, sowohl in Bewegung als auch zu Ruhezeiten besser zu funktionieren, trainiert die tägliche Meditation den Geist, den ganzen Tag über besser zu funktionieren. Ein wachsender Forschungsumfang deutet nun darauf hin, dass Meditation auch auf andere Weise dem Körper zugute kommt, was zu einem niedrigeren Blutdruck, einer besseren Atmungsrate, verminderten Stress- und Angstgefühlen, einem verbesserten Immunsystem und mehr führen kann. 

 

Obwohl Meditation eine Herausforderung in der Praxis sein kann, ist das Konzept selbst nicht schwer zu verstehen. Hier sind ein paar einfache Tipps und Tricks, die Ihnen den Einstieg erleichtern! 

 

Achtsamkeitsmeditation: Die Grundlagen

 

Die vielleicht einfachste und häufigste Form der Meditation ist eine Praxis, die als "Achtsamkeitsmeditation" bekannt ist. Achtsamkeitsmeditation konzentriert sich darauf, unsere Gedanken zurück in den gegenwärtigen Moment zu bringen. Anstatt über die Vergangenheit nachzudenken und sich um die Zukunft zu sorgen, können wir uns in den gegenwärtigen Moment zurückbringen und uns einfach auf das Hier und Jetzt konzentrieren. 

 

Um mit der Meditation zu beginnen, finden Sie einen Ort und eine Position, die für Sie bequem ist. Obwohl die "typische" Meditationshaltung oft darin besteht, im Schneidersitz auf dem Boden zu sitzen, ist es für Anfänger am wichtigsten, eine Position zu finden, die sie leicht einnehmen können. Letztendlich spielt es keine Rolle, wie man sich positioniert. Wenn das Sitzen auf einer Couch, einem Stuhl oder Ihrem Bett für Sie am bequemsten ist, tun Sie es einfach. Wenn Sie sich mit dem Meditieren besser auskennen, werden Sie vielleicht feststellen, dass bestimmte Positionen für die langfristige Praxis besser funktionieren. 

 

Fangen Sie klein an. Um sicherzustellen, dass Sie mit Ihrer Praxis konsequent bleiben, bauen Sie sie in Ihre Routine ein. Beginnen Sie mit nur zwei bis drei Minuten pro Tag. Erwägen Sie, jeden Morgen zu üben, damit Sie Ihre Gewohnheit beibehalten und Ihre Ausdauer aufbauen können. Nach ein wenig Übung werden Sie feststellen, dass fünf- und zehnminütige Meditationen jetzt einfacher für Sie sind. Von hier aus können Sie an der Erweiterung Ihrer Praxis arbeiten.

 

Beginnen Sie mit einem Wecker. Wenn Sie ein Smartphone oder Tablet besitzen, sollten Sie eine Meditations-App wie Insight Timer herunterladen. Andernfalls stellen Sie einfach einen Wecker auf Ihrer Uhr oder Ihrem Handy. Atmen Sie tief durch und nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um zu beurteilen, wie Sie sich fühlen. Wie fühlt sich Ihr Körper heute an? Ist Ihr Geist ruhig, oder leiden Sie unter Stress und Angst? Fühlen Sie sich müde und depressiv, panisch und verwirrt, oder ziemlich gut? Notieren Sie kurz, wie Sie sich fühlen, und machen Sie sich bereit, zu meditieren.

 

Stellen Sie Ihre Gedanken beiseite und konzentrieren Sie sich darauf, sich Ihres Atems bewusst zu werden. Konzentrieren Sie sich auf die Art und Weise, wie Sie atmen. Spüren Sie, wie die Luft durch Ihre Nasenlöcher einströmt und durch Ihren Mund austritt. Atmen Sie tief in Ihren Bauch hinein. Beobachten Sie, wie sich Ihr Körper entspannt, wenn Sie tief durchatmen. 

 

Ihre Gedanken werden sicher wandern. Achtsamkeit bedeutet, die Art und Weise anzuerkennen, wie unser "Affengeist" schnell zu zufälligen Gedanken übergeht. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Geist wandert, atmen Sie einfach ein und konzentrieren Sie sich wieder auf Ihren Atem. Ärgern Sie sich nicht, wenn Ihr Geist wandert; dies ist einfach ein natürlicher Teil des meditativen Prozesses.

 

So funktioniert Achtsamkeitsmeditation! Atmen Sie einfach weiter und konzentrieren Sie sich wieder auf Ihren Atem, wenn Ihr Geist wandert oder andere Empfindungen Sie von Ihrer Praxis ablenken. Obwohl in der Theorie einfach, kann Achtsamkeit in der Praxis eine Herausforderung sein. Mit der Zeit wird das Meditieren jedoch einfacher.

 

Seien Sie sanft zu sich selbst

 

Viele von uns empfinden Meditation als eine Herausforderung, weil wir damit kämpfen, mit uns selbst und unseren Gedanken allein zu sein. Wenn wir in unserer eigenen inneren Welt allein gelassen werden, weg von Ablenkungen wie Internet und Fernsehen, sehen wir uns oft mit Gefühlen konfrontiert, die wir zu vermeiden versucht haben. 

 

Seien Sie nett zu sich selbst, während Sie meditieren. Es gibt keine "falsche" Art zu meditieren, und eine Praxis, in der Sie Ihren Geist nicht beruhigen können, ist keine gescheiterte! An manchen Tagen wird das Meditieren einfacher sein als an anderen. Atmen Sie einfach weiter und seien Sie dankbar für die Zeit, die Sie für sich selbst haben. 

 

Wenn Sie die Idee der Meditation mögen, aber das Gefühl haben, dass eine Achtsamkeitsübung nicht das Richtige für Sie ist, sollten Sie eine andere Form der Meditation ausprobieren. Verwenden Sie YouTube oder eine Mediations-App, um geführte Meditationen anzuhören, die Ihnen helfen, Ihre Gedanken mit dem gesprochenen Wort umzuleiten. Hören Sie sich Gongs oder Musik an, oder konzentrieren Sie sich darauf, Selbstliebe und Dankbarkeit durch eine Praxis zu kultivieren, die als Liebende-Güte-Meditation bekannt ist. Wenn das Sitzen für Sie zu schmerzhaft ist, recherchieren Sie die Praktiken der Gehmeditation. Entdecken Sie, was für Sie am besten funktioniert!

 

Das Fazit: 

 

Meditation ist etwas, wozu wir alle fähig sind. Wenn Sie damit anfangen wollen, sollten Sie sich verpflichten, jeden Tag fünf Minuten lang zu üben, einen Monat lang. Wir alle können mindestens fünf Minuten täglich unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden widmen. Obwohl Meditieren keinen Spaß macht oder glamourös ist, werden Sie sicher spüren, dass es von Vorteil ist, wenn Sie es schaffen, dabei zu bleiben. Es lohnt sich für ein glücklicheres und gesünderes Leben! 

 

 

Foto: fotolia.com

Redaktion, 28.11.2019

Dieser Artikel hat zur Zeit noch keine Kommentare.