Multitalent Apfel – ein heimisches Superfood

  • Multitalent Apfel – ein heimisches Superfood
    7  | 1032 Aufrufe

    Schon in der Steinzeit wussten die Menschen den Genuss von Äpfeln zu schätzen, wenn auch die vielfältigen positiven Eigenschaften dieser wohlschmeckenden Früchte damals nicht so hinreichend bekannt waren wie heute. Äpfel stecken voller ernährungsphysiologischer Reichtümer, denn in ihnen verbergen sich über 30 Vitamine sowie die für die Gesundheit wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente. Ein Apfel ist daher zweifellos ein Superfood, das sich zudem vielseitig verwenden lässt.

     

    Was in Äpfeln alles steckt

    Wer täglich ein bis zwei dieser tollen Früchte verzehrt, hat bereits einen erstaunlichen Beitrag zur gesunden Ernährung geleistet. Äpfel enthalten nicht nur das Provitamin A, sondern ferner die Vitamine B1, B2, B6, E und C. Mit Niacin, Carotin, Folsäure sowie Eisen und Magnesium nimmt die knackige Frucht einen hohen Stellenwert in der Ernährungspyramide ein. Die meisten ihrer wertvollen Inhaltsstoffe verbergen sich hinter der Schale. Die höchste Qualität liefern Äpfel aus ökologischem Anbau. Wer einen eigenen Garten inklusive Apfelbaum besitzt, kann natürlich am besten zur Selbstversorgung beitragen und auf den Einsatz von Pestiziden verzichten.

     

    Der Apfel und seine gesundheitliche Wirkung

    Aus medizinischer Sicht wirkt der regelmäßige Verzehr von Äpfeln hervorragend auf die Verdauung, reguliert auf sanfte Weise den Blutzuckerspiegel und beugt vor Krebs und Herzinfarkt vor. Äpfel helfen ferner beim Stressabbau und sind trotz ihrer niedrigen Kalorien köstliche Energiespender. Auch als Zahnreinigung zwischendurch wirkt ihre Fruchtsäure keimtötend und reinigt die Zähne auf natürliche Weise. So begleitet dieses Superfood vom Kleinkindalter an Menschen bis ins hohe Alter und repräsentiert einen wahren Schatz in der modernen Lebensmittelkette.

     

    Was aus Äpfeln alles werden kann

    Kaum eine andere Frucht ist so vielseitig verwendbar wie der Apfel. Ob frisch gepresst als Saft oder Smoothie, gebacken als leckerer Kuchen, verarbeitet zu Apfelmus oder in Form von Apfelessig, als Gesundheitsbotschafterin ist dieses Obst einfach unschlagbar. Apfelessig sollte möglichst in naturtrüber und unpasteurisierter Form verwendet werden. Auf diese Weise erhält er seine natürlichen Eigenschaften und kann in Salatsaucen oder zur Konservierung von Gemüse genutzt werden. Apfelessig schmeckt säuerlich frisch und stellt mit Wasser verdünnt ein Erfrischungsgetränk dar, das den Blutzuckerspiegel senkt und Verdauungsprobleme löst. Apfelessig ist daher auch für Diabetiker geeignet.

     

    Der 7-Sorten-Apfelbaum in Bensberg

    Sieben verschiedene Apfelsorten trägt ein Baum der ganz besonderen Art im Garten des Bergischen Museums in Bensberg: Der Baum der Religionen, ein Symbol für friedliches Zusammenleben und Völkerverständigung. Jede Sorte repräsentiert eine der großen Weltreligionen, nämlich das Christentum, Judentum, den Islam, Buddhismus, Hinduismus, Zoroastrismus sowie die Lehre der Bahais, die ursprünglich alle Weltreligionen vereinen wollte. Symbolisch hat dieser Baum daher geschafft, woran Menschen bislang gescheitert sind. Äpfel haben nicht nur deshalb ihre Bezeichnung als Superfood mehr als verdient.

     

     

     

    Foto: © Mariusz Blach/fotolia.de

     

     

     



    Redaktion, 14.09.2017


knoffi 3 | 14.09.2017, 08:15

  • knoffi
  • Lob dem Apfel
    Eines musst du stets dir merken
    wenn du schwach bist: Äpfel stärken!
    Äpfel sind die beste Speise
    für zu Hause, für die Reise,

    für die Alten, für die Kinder,
    für den Sommer, für den Winter,
    für den Morgen, für den Abend.
    Äpfel essen ist stets labend.

    Äpfel glätten deine Stirn,
    bringen Phospor ins Gehirn
    Äpfel geben Kraft und Mut
    und erneuern dir dein Blut.

    Darum Freund, so lass' dir raten:
    esse frisch, gekocht, gebraten
    täglich ihrer fünf bis zehn.
    Wirst nicht dick, doch jung und schön,

    und kriegst Nerven wie ein Strick.
    Mensch im Apfel liegt dein Glück.

smart2you 4 | 14.09.2017, 10:24

  • smart2you
  • Äpfel find ich gut. Allerdings muss man schon alle Register ziehen um einen vernünftigen zu bekommen. Der Handel ist zwar gut sortiert, aber der Geschmack bzw. die Richtige Konsistenz fehlt sehr oft. Kein Vergleich zu den Prachtstücken die ich in meiner Jugend von Opa's Baum gepflückt habe.

micha64 1 | 14.09.2017, 12:17

  • micha64
  • Ich mag lieber Gemüse. Weniger sauer und weniger süss.

erdic12 2 | 15.09.2017, 03:25

  • erdic12
  • Wie oben beschrieben(Was alles in Äpfeln steckt)wenn täglich gegessen,auf keinen Fall mehr als zwei Stück.Ich hab über längere Zeit täglich mindestens so an die vier Stück gegessen.Der Zahnarzt sagte mir bei der Kontrolluntersuchung auf Anhieb "Du ißt zuviel Äpfel"Der Zahnschmelz war durch die Fruchtsäure angegriffen.

wolke004 0 | 15.09.2017, 22:25

  • wolke004
  • Äpfel schmecken wirklich lecker. Doch nicht jeder verträgt sie gleich gut. Wenn ich einen kleinen Hunger verspüre und einen Aüfel esse, ist mein Magen beleidigt, denn mein Hunger wird dann erst richtig groß. Und wenn ich dann noch mehr davon esse, wird mir übel. 

erdic12 0 | 23.09.2017, 06:06

  • erdic12
  • Zu der Zeit als ich so an die vier Stück täglich aß,bekam ich immer starkes
    Sodbrennen in der Nacht,wenn ich vorher beim Wirt Weißwein trank.
    Hatte vorher beim Arzt super Cholesterinwerte,daß glaubte ich kommt von meinem Äpfelkosum.

Neue Mitglieder



Impressum | AGB | Datenschutz | Hilfe und Kontakt | Partner | Partnerprogramm | Erfolgsgeschichten | Presse | Werbung | Jobs
© 2005-2017 50plus-Treff GmbH