Kompromisse eingehen: Notwendigkeit und Grenzen

Kompromisse eingehen: Notwendigkeit und Grenzen

5 | 816 Aufrufe

Die meisten von uns haben schon einmal gehört, dass Kompromisse der Schlüssel zu glücklichen und gesunden Beziehungen sind. Es ist natürlich wahr, dass persönliche und berufliche Beziehungen ein gewisses Maß an "Geben und Nehmen" erfordern. Allerdings ist es selten eine leichte Aufgabe, einen zufriedenstellenden Kompromiss zu finden! Was oberflächlich betrachtet wie ein glücklicher Kompromiss erscheinen mag, kann zu Bitterkeit oder Groll führen, wenn eine Partei das Gefühl hat, dass sie tatsächlich ein großes Opfer bringt, anstatt ihren Partner in der Mitte zu treffen.

 

Wenn Sie das nächste Mal mit einem romantischen Partner verhandeln, sollten Sie diese Punkte im Hinterkopf behalten. Auf diese Weise werden Sie eher eine Lösung finden, die sowohl Sie als auch Ihren Partner zufrieden stellt.

 

Zuhören & Lernen, Loszulassen

 

Sind Sie jemand, der es liebt, Recht zu haben? Wenn ja, sollten Sie versuchen, diese schlechte Angewohnheit zu überwinden! Anstatt einen Kampf aufrechtzuerhalten, nur weil Sie "zu tief drin" stecken, arbeiten Sie daran, Ihrem Partner wirklich zuzuhören. Hören Sie auf Ihren Partner. Was sagt er wirklich? Wenn wir tatsächlich auf die Perspektive von jemandem hören und versuchen zu verstehen, was er sagen möchte, werden wir viel eher Sympathie für seinen Standpunkt haben. Seien Sie unvoreingenommen und bemühen Sie sich, flexibel zu sein. Erkennen Sie die Perspektive Ihres Partners an und zeigen Sie Respekt und Wertschätzung für seine Offenheit und Verhandlungsbereitschaft. Anstatt die Situation als "entweder-oder" zu sehen, in der sich meist ein Partner durchsetzt, versuchen Sie, verschiedene Lösungsansätze für das Problem zu finden. Ist es wirklich so wichtig, seinen Weg zu gehen? Hat sich Ihre Perspektive durch das Zuhören der Ansichten Ihres Partners verändert? Indem Sie flexibel und bereit sind, einen fairen und ausgewogenen Kompromiss zu erzielen, können Sie und Ihr Partner eine Lösung finden, bei der Sie sich sowohl gehört als auch respektiert fühlen.

 

Nehmen Sie sich Zeit

 

Die Erzielung eines Kompromisses sollte nicht überstürzt werden. Wenn zum ersten Mal eine Meinungsverschiedenheit auftritt, werden die Emotionen wahrscheinlich stark sein. Kämpfen Sie nicht in der Hitze des Gefechts. Warten Sie stattdessen, bis sowohl Sie als auch Ihr Partner über alles nachgedacht haben. Sind Sie beide bereit, offen zu diskutieren, ohne zu schreien oder sich aufzuregen? Wissen Sie, was Sie wirklich wollen und wobei Sie flexibel sein können? Wenn Sie die Dinge durchdacht haben und Ihren Fall in einer ruhigen und vernünftigen Weise argumentieren können, sind Sie bereit, mit den Verhandlungen zu beginnen.

 

Konzentration auf wichtige Themen

 

Wenn man Kompromisse eingehen will, ist es wichtig, die Bedeutung dessen zu bewerten, wofür man kämpft. Bestimmte Themen erfordern zum Beispiel oft Kompromisse. Wenn Sie nicht bereit sind, die Bedürfnisse Ihres Partners in Bezug auf körperliche und emotionale Intimität zu verstehen und zu erfüllen, kann dies zum Beispiel Ihre Beziehung schnell zerstören. Sind Sie eine Person, die mehrmals in der Woche körperlich intim sein muss? Muss Ihr Partner öfter "Ich liebe dich" hören? Wenn sich einer der beiden Partner abgelehnt fühlt, müssen die Probleme diskutiert werden.

 

Es gibt eine Handvoll wichtiger Themen, die wahrscheinlich einen gewissen Kompromiss in Ihrer Beziehung erfordern werden. Wenn einer von Ihnen gerne Geld ausgibt und der andere lieber spart, müssen Sie eine gemeinsame Basis für Ihre Finanzplanung finden. Ihre Beziehungen zu Ihren Familien müssen möglicherweise besprochen werden, insbesondere wenn ein Partner weniger gute Beziehungen zu seiner Familie oder Schwiegereltern hat. Wenn Sie und Ihr Partner unterschiedliche Hobbys haben, überlegen Sie, wie Sie entweder die Interessen des anderen teilen oder sich aufteilen können, um Ihre Lieblingsaktivitäten zu genießen. Bestimmte Gewohnheiten, wie z.B. hohe Pünktlichkeit oder ständige Verspätung, können ebenfalls zu Streitigkeiten führen, wenn sie ungelöst bleiben. Besprechen Sie diese Fragen unbedingt mit Ihrem Partner.

 

Denken Sie jedoch daran, dass einige Dinge nicht verhandelbar bleiben sollten. Ihre Träume und Lebensziele zum Beispiel sollten nicht um Ihrer Beziehung willen weggeworfen werden. Sie sollten Ihr Selbstwertgefühl und die Behandlung, die Sie bereit sind, von einem Partner anzunehmen, nicht beeinträchtigen lassen. Niemand sollte sich verpflichtet fühlen, den Kontakt mit Freunden oder Familienmitgliedern um eines Partners willen zu unterbrechen, es sei denn, Sie haben gegenseitig erkannt, dass solche Verbindungen für Sie beide giftig sind. Kurz gesagt, es ist wichtig, bei bestimmten Fragen Kompromisse einzugehen. Ihre Identität und Werte sollten jedoch niemals geopfert werden.

 

Bestimmen Sie, ob Sie einen Kompromiss eingehen oder ein Opfer bringen

 

Während Sie den Prozess der Kompromissbildung durchlaufen, ist es wichtig, die möglichen Lösungen zu bewerten, an denen Sie arbeiten. Ein echter Kompromiss wird das Problem automatisch lösen. Beide Parteien werden sich auf halbem Weg treffen. Wenn Sie oder Ihr Partner das Gefühl haben, dass Sie einfach "nachgeben", um die Beziehung zu retten, bringen Sie wahrscheinlich ein Opfer, anstatt einen echten Kompromiss zu erreichen. Opfer, obwohl manchmal notwendig, schaden den Beziehungen auf lange Sicht, was zu Bitterkeit und Groll führt. Fühlen Sie sich, als ob Ihre innersten Emotionen durch diese Entscheidung unterdrückt werden? Wird diese kurzfristige Lösung zu langfristigem Unglück führen? Wenn Sie oder Ihr Partner sich bereits bitter oder besiegt fühlen, müssen Sie eine andere Lösung für Ihr Problem finden.

 

Wenn Sie die Situation besprechen, überlegen Sie, die folgenden Punkte durchzusprechen. Was würden Sie beide im Idealfall erreichen wollen? Wie fühlen Sie sich bei diesem möglichen Kompromiss? Was gibt Ihnen ein schlechtes Gewissen wegen dieser Lösung? Was gibt Ihnen ein gutes Gefühl bei dieser Lösung? Streben Sie danach, Ihre Wünsche und Bedürfnisse klar und rational zu formulieren. Indem Sie dafür sorgen, dass weder Sie noch Ihr Partner Ihr Glück um Ihrer Beziehung willen opfern, können Sie eine Lösung finden, die letztendlich dazu führt, dass Sie zusammenfinden und nicht auseinander gehen.

 

Ehren Sie Ihr authentisches Selbst

 

Nachdem Sie und Ihr Partner das Gefühl erreicht haben, eine ausgewogene Lösung für Ihr Problem gefunden zu haben, nehmen Sie sich etwas Zeit, um darüber nachzudenken, wie Sie sich bei dieser Entscheidung fühlen. Fühlen Sie sich immer noch wie Sie selbst? Haben Sie das Gefühl, dass dieser Kompromiss vernünftig ist, oder haben Sie das Gefühl, dass Sie zu viel geopfert haben, um Ihre Beziehung zusammenzuhalten? Leben Sie noch immer ein Leben, das Sie lieben, oder haben Sie kritische Teile Ihrer eigenen Identität um Ihres Partners willen aufgegeben?

 

Letztendlich ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein gesunder Kompromiss Ihr authentisches Selbst ehrt. Obwohl Kompromisse für beide Parteien im Allgemeinen unangenehm sind, sollten Sie und Ihr Partner sich langfristig so fühlen, als ob Ihre Beziehung aus der Erfahrung gewachsen wäre. Haben Sie gelernt, durch diesen Kompromiss offener mit Ihrem Partner umzugehen? Fühlen Sie sich durch Ihre Verhandlungen stärker verbunden? Die besten Kompromisse werden letztendlich Ihrer Beziehung zugute kommen und gleichzeitig die Identität beider Partner respektieren. Das Erreichen eines Kompromisses, der Ihr authentisches Selbst ehrt, wird Ihnen als Einzelperson und im Kontext Ihrer Beziehung zugute kommen.

 

Das Fazit:

 

Das Erreichen von Kompromissen, insbesondere bei großen Themen, kann eine echte Herausforderung sein. Wenn Sie und Ihr Partner versucht haben, die Dinge zu klären, aber immer noch darum kämpfen, eine gemeinsame Basis zu finden, scheuen Sie sich nicht, eine externe Meinung einzuholen. Manchmal kann die Einsicht eines Therapeuten einem Paar helfen, Konflikte zu lösen. Eine zweite Meinung zu einem bestimmten Thema einzuholen, kann zu faireren und ausgewogeneren Kompromissen führen und Ihnen und Ihrem Partner helfen, in Ihrer Beziehung voranzukommen. So zu handeln führt sicherlich zu einer glücklicheren und gesünderen Zukunft für alle.

 

 

Foto:  © jozefmicic / fotolia.com

Redaktion, 20.06.2019

Seppelchen
2 | 21.06.2019, 12:44

Sehr gut geschrieben.Ich war auch einmal in einer Situation mein Ich aufzugeben nur um der Einsamkeit zu entfliehen.Ich habe im letzten Moment die Kurve gekriegt und bin heute froh mich so entschieden zu haben.

RK1910
1 | 21.06.2019, 09:33

Sehr gut geschrieben! Wirklich hilfreich, denn ich bin auch schon manchmal bzw. schon ein sog. "Alphatier" und bin mittlerweile auch bereit friedlichen Kompromisse einzugehen.
Eine angenehme Atmosphäre und Lösungen für beide Parteien.
LG RK 1910

Diadem
0 | 20.06.2019, 23:13

Jaaah alles richtig
Mein erster Kompromiss beginnt am Morgen,
Wenn ich aufstehe, obwohl ich länger schlafen könnte