So schützen Sie Ihre persönlichen Daten

So schützen Sie Ihre persönlichen Daten

1 | 1179 Aufrufe

Wir leben in einer Welt, die von Technologie geprägt ist. Viele von uns vergessen, wie viele persönliche Daten wir an die Unternehmen weitergeben, deren Geräte und Dienstleistungen wir nutzen. Fast jedes Mal, wenn wir uns für einen Online-Newsletter anmelden, ein neues Online-Konto eröffnen, eine Google-Suche durchführen oder ein Online-Video ansehen, werden Informationen über unsere Identität und persönlichen Präferenzen gesammelt. Obwohl einige dieser Datenerhebungen praktisch unausweichlich sind, da die meisten Unternehmen eine bestimmte Menge an personenbezogenen Daten benötigen, um ihre Dienste in Anspruch nehmen zu können, können Sie Maßnahmen ergreifen, um das Ausmaß der Erhebung und Verfolgung Ihrer Daten zu begrenzen.

 

Bevor Sie sich für eine neue Webseite registrieren, verbringen Sie einen Nachmittag damit, den Konten und Geräten, die Sie bereits verwenden, zusätzliche Sicherheitsebenen hinzuzufügen. Vorsicht ist besser als Nachsicht!

 

Stärken und variieren Sie Ihre Passwörter

 

Die meisten von uns verwenden für die Mehrheit unserer digitalen Konten ein oder zwei gleiche Passwörter. Obwohl es schwierig sein kann, sich Dutzende von verschiedenen Passwörtern zu merken, macht die wiederholte Verwendung eines einzelnen Passworts alle Ihre Konten im Falle eines Hacks oder Datenlecks anfällig. Wenn Sie sich schwer tun, sich eine Reihe von einzigartigen Passwörtern zu merken, sollten Sie ein "zentrales" Passwort in Betracht ziehen, das Sie für jedes von Ihnen verwendete Konto leicht ändern. Anstatt "Rainbow1958" als Passwort für jede Website zu verwenden, fügen Sie "FB" am Ende des Passworts für Ihr Facebook-Konto oder "TW" für Twitter hinzu. Wenn möglich, fügen Sie auch Sonderzeichen wie Sternchen und Ausrufezeichen ein. Erstellen Sie ein Dokument, das Sie an Ihre Passwörter erinnert, und schreiben Sie Hinweise, die Ihnen helfen, sich an jedes Passwort zu erinnern, anstatt diese direkt aufzuschreiben. Auf diese Weise können Sie Ihre Login-Informationen im Auge behalten und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit begrenzen, dass Ihre Konten gehackt werden.

 

Zusätzliche Ebenen der Kontoverifizierung hinzufügen

 

Wenn immer möglich, fügen Sie Ihren digitalen Konten Sicherheitsebenen hinzu. Der Prozess der Verwendung von zwei oder mehr "Beweisen" zum Schutz Ihrer digitalen Konten ist eine der besten Möglichkeiten, Ihre persönlichen Daten zu schützen. Richten Sie Ihre Konten ein, um z.B. persönliche Identifikationsnummern (PINs) oder Fingerabdruckscans abzufragen. Verwenden Sie auch knifflige Sicherheitsfragen, um Ihre Konten zu schützen. Auf diese Weise können Sie möglicherweise verhindern, dass Ihre Konten gehackt werden, selbst wenn Ihr Passwort durchsickert.

 

Halten Sie die Dinge auf dem neuesten Stand

 

Hacker nutzen oft die Lücken, die sie in alten Versionen von Software und Betriebssystemen entdeckt haben. Um zu vermeiden, dass dies für die Benutzer zu einem Problem wird, erzwingen viele Unternehmen, wie z.B. Microsoft, jetzt Updates für ihre Benutzer innerhalb bestimmter Zeiträume. Obwohl diese obligatorischen Updates lästig sein können, sind sie eine gute Möglichkeit, Ihre Geräte und Konten sicher zu halten.

 

Bei Anwendungen und Software, denen Sie vertrauen, sollten Sie Ihre Einstellungen ändern, um automatische Updates zu ermöglichen. Wenn Sie lieber die Software manuell aktualisieren möchten, ändern Sie Ihre Einstellungen, so dass Sie Benachrichtigungen erhalten, wenn Updates verfügbar sind. Für Software, die keine einfachen oder automatischen Updates zulässt, wie z.B. bestimmte Computerprogramme, sollten Sie eine Erinnerung einrichten, um alle paar Monate nach Updates zu suchen. Auf diese Weise machen Sie Ihre Geräte weniger anfällig für Angriffe.

 

Seien Sie vorsichtig bei Links, Anhängen und Downloads

 

Die meisten von uns wissen, dass sie nicht auf die Links in unseren Spam-E-Mails klicken sollten. Obwohl wir denken, dass wir vor riskanten Links und Webseiten sicher sind, werden Betrüger immer raffinierter und replizieren E-Mail-Vorlagen und Webseiten mit erstaunlicher Genauigkeit. Wenn Sie Websites besuchen, die mit besonders sensiblen personenbezogenen Daten wie Finanzinformationen zu tun haben, sollten Sie die URLs nochmals überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie authentische Websites besuchen. Laden Sie nur Software von legitimen Websites herunter und seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie auf Links klicken, die Sie zu anderen Websites weiterleiten. Klicken Sie im Zweifelsfall nicht auf einen Link und initiieren Sie keinen Download. Kein Programm oder Datei ist es wert, Ihr Gerät zu infizieren!

 

Erstellen Sie Backups

 

So sehr wir uns auch auf unsere technologischen Geräte verlassen, vergessen wir oft, dass diese nicht unzerstörbar oder undurchdringlich sind. Fotos, Videos und wichtige Dateien sollten alle kopiert und in einer sicheren digitalen Cloud oder auf einer externen Festplatte gespeichert werden. Für zusätzliche Sicherheit fügen Sie Ihren Dateien einen Passwortschutz hinzu. Die meisten von uns haben Dateien und Fotos, die andere nicht sehen sollten! Indem Sie Ihre Daten sichern und mit Passwörtern schützen, können Sie Ihre privaten Bilder und Informationen sicher und geschützt halten.

 

Überprüfen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen bei Google, Facebook, Apps usw.

Wenn Sie sich Ihre Datenschutzeinstellungen auf Ihren digitalen Konten seit einiger Zeit nicht mehr angesehen haben, ist es jetzt an der Zeit, dies zu tun. Unternehmen wie Facebook und Google sammeln große Mengen an personenbezogenen Daten von uns. Obwohl die meisten Websites besser darin geworden sind, Benutzer über ihre Datenerfassungsrichtlinien zu informieren, haben viele weiterhin Standardsicherheitseinstellungen, die nicht optimal sind. Wissen Sie zum Beispiel, ob Google im Moment Ihren "Standortverlauf" verfolgt? Wissen Sie, welche Informationen Facebook für Werbezwecke verwendet? Wenn nicht, ist es an der Zeit, Ihre Einstellungen zu überprüfen! Obwohl Sie die Datenerfassung nicht vollständig verhindern können, können Sie viele Einstellungen ändern, um das Ausmaß zu begrenzen, in dem Ihre Daten verfolgt und anderen präsentiert werden.

 

Das Fazit:

 

Das Ändern von Datenschutzeinstellungen, das Erstellen von digitalen Backups und das Aktualisieren von Programmen und Anwendungen macht kaum jemandem Spaß. Obwohl das Hinzufügen von Schutzebenen zu Ihren Online-Daten aufwendig sein kann, lohnt es sich auf lange Sicht. Wenn Sie sich das nächste Mal für einen neuen Online-Service anmelden, sollten Sie Ihre Einstellungen kurz nach Abschluss des Registrierungsprozesses anpassen. Dabei können Sie Ihre personenbezogenen Daten so sicher wie möglich aufbewahren.

 

 

Foto: © sarayut_sy / fotolia.com

Redaktion, 25.10.2018

Reiserin
0 | 26.10.2018, 11:15

VielenDank für diese sehr nützlichen Hinweise!!